17. August 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: “Der Druck wächst mit jeder guten Insurtech-Idee”

Droht der Versicherungsbranche ein “Uber- oder Airbnb-Szenario”? Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sollte man für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen, sagt Oliver-Wyman-Partner Markus Zimmermann im zweiten Teil des Interviews mit Cash. Zudem äußert er sich zu den Aussichten der Versicherer auf ein neues “Geschenk” durch die Rentenpolitiker.

Insurtechs: Der Druck auf Versicherer wächst mit jeder guten Idee

“‘Disruptiv’ bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen.”

Eine These in Ihrer aktuellen Studie besagt, dass sich den Kunden aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung “ganz neue Interaktionsmöglichkeiten, flexiblere Produkte sowie mehr Service und Transparenz” eröffnen. Werden die Versicherer den digitalen Wandel aus eigener Kraft bewerkstelligen oder auf das Know-how von Insurtechs angewiesen sein?

Zimmermann: Da sind zwei Ansätze zu beobachten: Zum einen werden Versicherer selbst innovative Lösungen entwickeln und alle Register zur digitalen Interaktion und Servicierung des Kunden im Sinne “erlebter Sicherheit” ziehen. Hierzu gibt es in vielen Versicherungsunternehmen bereits Innovationsteams oder Future Labs, die mit großer unternehmerischer Freiheit an neuen Lösungen arbeiten. Zum anderen wird es immer wieder neue Geschäftsmodelle oder Interaktionsformate geben, die von externen Playern wie Start-ups, Insurtechs oder Kundenplattformen lanciert werden. Versicherer sollten sich bei attraktiven Anbietern auf geeignete Kooperationsmodelle einlassen – wobei über die Zeit die Frage zu beantworten ist, ob man den Anbieter kaufen möchte oder die Grundzüge des Geschäftsmodells auch selbst aufbauen kann.

Das Geschäftsmodell von Insurtechs wird häufig als “disruptiv” beschrieben. Teilen Sie diese Sicht?

“Disruptiv” bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen. Dies gilt sowohl für die Neudefinition der Kundenschnittstelle und teilweise die Aufgabe der strategischen Kontrolle über den Kunden als auch für technische Innovationen oder völlig neue Formen der Servicierung. Der Druck auf die Versicherer, selbst in diese Richtung zu investieren, wächst mit jeder guten Insurtech-Idee. Andererseits zeichnen sich aus den bisherigen Insurtechs aus unserer Sicht noch keine disruptiven Veränderungen für die Branche insgesamt ab. Wenn man sich Beispiele aus anderen Industrien wie Uber oder Airbnb anschaut, gab es dort durchaus radikale Effekte für die Taxibranche oder Hotellerie. Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sind zwar derzeit nicht auszumachen, zugleich aber kann man sie für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen.

Seite zwei: Zimmermann über die “Zeidler-These” und mögliche “Wahl-Geschenke” der Politik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...