Anzeige
17. August 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: “Der Druck wächst mit jeder guten Insurtech-Idee”

Droht der Versicherungsbranche ein “Uber- oder Airbnb-Szenario”? Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sollte man für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen, sagt Oliver-Wyman-Partner Markus Zimmermann im zweiten Teil des Interviews mit Cash. Zudem äußert er sich zu den Aussichten der Versicherer auf ein neues “Geschenk” durch die Rentenpolitiker.

Insurtechs: Der Druck auf Versicherer wächst mit jeder guten Idee

“‘Disruptiv’ bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen.”

Eine These in Ihrer aktuellen Studie besagt, dass sich den Kunden aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung “ganz neue Interaktionsmöglichkeiten, flexiblere Produkte sowie mehr Service und Transparenz” eröffnen. Werden die Versicherer den digitalen Wandel aus eigener Kraft bewerkstelligen oder auf das Know-how von Insurtechs angewiesen sein?

Zimmermann: Da sind zwei Ansätze zu beobachten: Zum einen werden Versicherer selbst innovative Lösungen entwickeln und alle Register zur digitalen Interaktion und Servicierung des Kunden im Sinne “erlebter Sicherheit” ziehen. Hierzu gibt es in vielen Versicherungsunternehmen bereits Innovationsteams oder Future Labs, die mit großer unternehmerischer Freiheit an neuen Lösungen arbeiten. Zum anderen wird es immer wieder neue Geschäftsmodelle oder Interaktionsformate geben, die von externen Playern wie Start-ups, Insurtechs oder Kundenplattformen lanciert werden. Versicherer sollten sich bei attraktiven Anbietern auf geeignete Kooperationsmodelle einlassen – wobei über die Zeit die Frage zu beantworten ist, ob man den Anbieter kaufen möchte oder die Grundzüge des Geschäftsmodells auch selbst aufbauen kann.

Das Geschäftsmodell von Insurtechs wird häufig als “disruptiv” beschrieben. Teilen Sie diese Sicht?

“Disruptiv” bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen. Dies gilt sowohl für die Neudefinition der Kundenschnittstelle und teilweise die Aufgabe der strategischen Kontrolle über den Kunden als auch für technische Innovationen oder völlig neue Formen der Servicierung. Der Druck auf die Versicherer, selbst in diese Richtung zu investieren, wächst mit jeder guten Insurtech-Idee. Andererseits zeichnen sich aus den bisherigen Insurtechs aus unserer Sicht noch keine disruptiven Veränderungen für die Branche insgesamt ab. Wenn man sich Beispiele aus anderen Industrien wie Uber oder Airbnb anschaut, gab es dort durchaus radikale Effekte für die Taxibranche oder Hotellerie. Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sind zwar derzeit nicht auszumachen, zugleich aber kann man sie für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen.

Seite zwei: Zimmermann über die “Zeidler-These” und mögliche “Wahl-Geschenke” der Politik

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...