Anzeige
17. August 2016, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: “Der Druck wächst mit jeder guten Insurtech-Idee”

Droht der Versicherungsbranche ein “Uber- oder Airbnb-Szenario”? Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sollte man für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen, sagt Oliver-Wyman-Partner Markus Zimmermann im zweiten Teil des Interviews mit Cash. Zudem äußert er sich zu den Aussichten der Versicherer auf ein neues “Geschenk” durch die Rentenpolitiker.

Insurtechs: Der Druck auf Versicherer wächst mit jeder guten Idee

“‘Disruptiv’ bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen.”

Eine These in Ihrer aktuellen Studie besagt, dass sich den Kunden aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung “ganz neue Interaktionsmöglichkeiten, flexiblere Produkte sowie mehr Service und Transparenz” eröffnen. Werden die Versicherer den digitalen Wandel aus eigener Kraft bewerkstelligen oder auf das Know-how von Insurtechs angewiesen sein?

Zimmermann: Da sind zwei Ansätze zu beobachten: Zum einen werden Versicherer selbst innovative Lösungen entwickeln und alle Register zur digitalen Interaktion und Servicierung des Kunden im Sinne “erlebter Sicherheit” ziehen. Hierzu gibt es in vielen Versicherungsunternehmen bereits Innovationsteams oder Future Labs, die mit großer unternehmerischer Freiheit an neuen Lösungen arbeiten. Zum anderen wird es immer wieder neue Geschäftsmodelle oder Interaktionsformate geben, die von externen Playern wie Start-ups, Insurtechs oder Kundenplattformen lanciert werden. Versicherer sollten sich bei attraktiven Anbietern auf geeignete Kooperationsmodelle einlassen – wobei über die Zeit die Frage zu beantworten ist, ob man den Anbieter kaufen möchte oder die Grundzüge des Geschäftsmodells auch selbst aufbauen kann.

Das Geschäftsmodell von Insurtechs wird häufig als “disruptiv” beschrieben. Teilen Sie diese Sicht?

“Disruptiv” bedeutet für mich, bisherige Verkaufs- oder Operationsprozesse grundsätzlich anders zu machen. Insofern sind einige Insurtechs heute sicher als disruptiv einzustufen. Dies gilt sowohl für die Neudefinition der Kundenschnittstelle und teilweise die Aufgabe der strategischen Kontrolle über den Kunden als auch für technische Innovationen oder völlig neue Formen der Servicierung. Der Druck auf die Versicherer, selbst in diese Richtung zu investieren, wächst mit jeder guten Insurtech-Idee. Andererseits zeichnen sich aus den bisherigen Insurtechs aus unserer Sicht noch keine disruptiven Veränderungen für die Branche insgesamt ab. Wenn man sich Beispiele aus anderen Industrien wie Uber oder Airbnb anschaut, gab es dort durchaus radikale Effekte für die Taxibranche oder Hotellerie. Derartige disruptive Veränderungen durch Insurtechs sind zwar derzeit nicht auszumachen, zugleich aber kann man sie für die Zukunft nicht leichtfertig ausschließen.

Seite zwei: Zimmermann über die “Zeidler-These” und mögliche “Wahl-Geschenke” der Politik

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...