28. April 2016, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine ausgedehnte Wartezeit zugunsten reduzierter Risikoprüfung”

Viele Makler fordern von Versicherern einen Verzicht oder zumindest eine Reduzierung von Gesundheitsfragen. Im Cash.-Interview erklärt LV-1871-Produktvorstand Dr. Klaus Math warum er dies kritisch sieht und sagt, welche Rolle die Preiskalkulation beim Überwinden der Abschlusshürde spielt.

LV 1871: Keine ausgedehnte Wartezeiten zugunsten reduzierter Risikoprüfung

Klaus Math: “Durch ausgedehnte Wartezeiten zugunsten einer reduzierten Risikoprüfung wird der Absicherungsschutz verfehlt.”

Cash.: Die LV 1871 bietet im Rahmen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung “Golden BU” seit Jahresbeginn eine Pflegeabsicherung an. Mit welchen Herausforderungen im Beratungsgespräch müssen ihre Vertriebspartner umgehen, wenn sie das Kombi-Produkt erfolgreich vermitteln wollen?

Math: Wir haben die Risiken Berufsunfähigkeit und Pflege in unseren Vorsorgelösungen einfach und verständlich kombiniert. Das erleichtert den Einstieg zum Thema Pflege und kann für die Beratung ein Vorteil sein. Vermittler können ihre Kunden ganzheitlich beraten und eine Absicherung sowohl bei Berufsunfähigkeit als auch bei Pflegebedürftigkeit anbieten.

Gleichwohl stellen wir fest: Viele Kunden können oder wollen sich nicht vorstellen, dass sie einmal berufsunfähig oder zum Pflegefall werden könnten. Wie wichtig Vorsorge ist, zeigt jedoch die Statistik: Gegenwärtig sind rund 2,34 Millionen Bundesbürger pflegebedürftig. Laut dem Statistischen Bundesamt werden im Jahr 2050 bereits 4,5 Millionen Menschen auf die Hilfe von Pflegediensten und -einrichtungen angewiesen sein.

Viele denken, dass im Ernstfall der Staat für alles aufkommt. Dem ist aber nicht so. Vermittler müssen hier Aufklärungsarbeit leisten und aufzeigen, wie hoch die tatsächliche gesetzliche Leistung ist und wie viel von den Betroffenen selbst getragen werden muss. Um sie dabei zu unterstützen, bietet die LV 1871 ein Whitepaper eines ausgewiesenen Pflegeexperten mit zahlreichen Fakten rund um das Thema Pflege.

Die BU gilt schon heute als eine vergleichsweise teure Versicherung. Wie sind Sie bei der Preisgestaltung des Pflegepakets vorgegangen, um die Abschlusshürde nicht zu hoch werden zu lassen?

Wir haben eine sehr gute Lösung gefunden, einen preisgünstigen Einstieg für eine Pflegeabsicherung anzubieten. Das Pflegepaket ist ein optionaler Bestandteil unserer Vorsorgelösung. Kunden können sich also je nach verfügbarem Budget für oder gegen einen Einschluss entscheiden. Falls das Budget für eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht reicht, bieten wir zudem mit der Golden IV eine preisgünstigere Alternative an. Mit dieser funktionellen Invaliditätsversicherung lassen sich die finanziellen Folgen von Unfall oder Krankheit absichern – unabhängig vom Beruf.

Mit welchen Kosten müssen Versicherte rechnen?

Nehmen wir einen Maschinenbautechniker: Er ist 30 Jahre alt, verheiratet, hat ein Kind und ist Nichtraucher. Für eine Golden BU mit Pflegepaket in Höhe von 1.500 Euro Berufsunfähigkeits- und Pflegerente im Monat zahlt er bis zum Endalter 65 einen monatlichen Beitrag von knapp 93 Euro. Der Einschluss des Pflegepakets kostet dabei etwa 23 Euro. Ein 20-jähriger Student zahlt für eine Absicherung in Höhe von 1.000 Euro im Monat einen monatlichen Beitrag von knapp 43 Euro, davon entfallen elf Euro auf das Pflegepaket.

Seite zwei: “Während der Wartezeit besteht nur eingeschränkter Schutz”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...