Anzeige
Anzeige
28. April 2016, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine ausgedehnte Wartezeit zugunsten reduzierter Risikoprüfung”

Viele Makler fordern von Versicherern einen Verzicht oder zumindest eine Reduzierung von Gesundheitsfragen. Im Cash.-Interview erklärt LV-1871-Produktvorstand Dr. Klaus Math warum er dies kritisch sieht und sagt, welche Rolle die Preiskalkulation beim Überwinden der Abschlusshürde spielt.

LV 1871: Keine ausgedehnte Wartezeiten zugunsten reduzierter Risikoprüfung

Klaus Math: “Durch ausgedehnte Wartezeiten zugunsten einer reduzierten Risikoprüfung wird der Absicherungsschutz verfehlt.”

Cash.: Die LV 1871 bietet im Rahmen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung “Golden BU” seit Jahresbeginn eine Pflegeabsicherung an. Mit welchen Herausforderungen im Beratungsgespräch müssen ihre Vertriebspartner umgehen, wenn sie das Kombi-Produkt erfolgreich vermitteln wollen?

Math: Wir haben die Risiken Berufsunfähigkeit und Pflege in unseren Vorsorgelösungen einfach und verständlich kombiniert. Das erleichtert den Einstieg zum Thema Pflege und kann für die Beratung ein Vorteil sein. Vermittler können ihre Kunden ganzheitlich beraten und eine Absicherung sowohl bei Berufsunfähigkeit als auch bei Pflegebedürftigkeit anbieten.

Gleichwohl stellen wir fest: Viele Kunden können oder wollen sich nicht vorstellen, dass sie einmal berufsunfähig oder zum Pflegefall werden könnten. Wie wichtig Vorsorge ist, zeigt jedoch die Statistik: Gegenwärtig sind rund 2,34 Millionen Bundesbürger pflegebedürftig. Laut dem Statistischen Bundesamt werden im Jahr 2050 bereits 4,5 Millionen Menschen auf die Hilfe von Pflegediensten und -einrichtungen angewiesen sein.

Viele denken, dass im Ernstfall der Staat für alles aufkommt. Dem ist aber nicht so. Vermittler müssen hier Aufklärungsarbeit leisten und aufzeigen, wie hoch die tatsächliche gesetzliche Leistung ist und wie viel von den Betroffenen selbst getragen werden muss. Um sie dabei zu unterstützen, bietet die LV 1871 ein Whitepaper eines ausgewiesenen Pflegeexperten mit zahlreichen Fakten rund um das Thema Pflege.

Die BU gilt schon heute als eine vergleichsweise teure Versicherung. Wie sind Sie bei der Preisgestaltung des Pflegepakets vorgegangen, um die Abschlusshürde nicht zu hoch werden zu lassen?

Wir haben eine sehr gute Lösung gefunden, einen preisgünstigen Einstieg für eine Pflegeabsicherung anzubieten. Das Pflegepaket ist ein optionaler Bestandteil unserer Vorsorgelösung. Kunden können sich also je nach verfügbarem Budget für oder gegen einen Einschluss entscheiden. Falls das Budget für eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht reicht, bieten wir zudem mit der Golden IV eine preisgünstigere Alternative an. Mit dieser funktionellen Invaliditätsversicherung lassen sich die finanziellen Folgen von Unfall oder Krankheit absichern – unabhängig vom Beruf.

Mit welchen Kosten müssen Versicherte rechnen?

Nehmen wir einen Maschinenbautechniker: Er ist 30 Jahre alt, verheiratet, hat ein Kind und ist Nichtraucher. Für eine Golden BU mit Pflegepaket in Höhe von 1.500 Euro Berufsunfähigkeits- und Pflegerente im Monat zahlt er bis zum Endalter 65 einen monatlichen Beitrag von knapp 93 Euro. Der Einschluss des Pflegepakets kostet dabei etwa 23 Euro. Ein 20-jähriger Student zahlt für eine Absicherung in Höhe von 1.000 Euro im Monat einen monatlichen Beitrag von knapp 43 Euro, davon entfallen elf Euro auf das Pflegepaket.

Seite zwei: “Während der Wartezeit besteht nur eingeschränkter Schutz”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...