Anzeige
11. März 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditausfallversicherungen: Deutsche Bank vor Komplett-Verkauf

Die Deutsche Bank macht Kreisen zufolge beim geplanten Schrumpfkurs im Investmentbanking Fortschritte. In den nächsten Monaten könnte der komplette Handel mit Kreditausfallversicherungen verkauft sein, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf vertraute Personen.

Kreditausfallversicherungen: Deutsche Bank vor Komplett-Verkauf

Die Deutsche Bank hatte bereits vor einem Jahr entschieden, sich aus dem Geschäft mit Kreditausfallversicherungen zurückzuziehen, nachdem neue Regulierungsvorgaben den CDS-Handel deutlich verteuerten.

Das Institut verhandele derzeit mit den US-Banken JPMorgan, Goldman Sachs und Citigroup über das letzte noch verbliebene Paket, das ursprünglich Kreditausfälle über rund eine Billion Euro absichern sollte. Die Institute wollten sich dazu nicht offiziell äußern.

Nachfrage nach Credit Default Swaps zuletzt gestiegen

Mit sogenannten Credit Default Swaps (CDS) können Investoren auf Ausfallrisiken von Krediten oder Schuldnern setzen. Angesichts der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft stieg zuletzt die Nachfrage nach solchen Papieren. Gerade US-Banken sehen darin gute Chancen.

Komplett-Verkauf soll Verschuldungsquote verbessern

Die Deutsche Bank hingegen hatte vor einem Jahr noch unter dem damaligen Co-Chef Anshu Jain entschieden, sich aus diesem Geschäft zurückzuziehen, nachdem neue Regulierungsvorgaben den CDS-Handel deutlich verteuerten. Von ihrem ursprünglichen CDS-Portfolio hat die Deutsche laut Finanzkreisen bereits zwei Drittel veräußert – vor allem an US-Investmentbanken.

Mit dem Schritt will die Deutsche Bank ihre Verschuldungsquote verbessern. Nach früheren Angaben sinkt durch den Verkauf die Bilanzsumme um rund 100 Milliarden Euro. Im vergangenen April hatte die Bank sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 die Bilanzssumme allein im Investmentbanking um 150 Milliarden zu senken.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...