10. Mai 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re: Börsenwirbel und Ergo-Umbau belasten

Der Umbau des Versicherers Ergo durchkreuzt die Gewinnpläne seines Mutterkonzerns Munich Re. Dessen Finanzvorstand Jörg Schneider rechnet mit “hohen Aufwendungen für die Umsetzung des Ergo-Strategieprogramms”, wie er bei der Vorlage der Quartalsbilanz am Dienstag in München sagte.

Nikolaus-von-Bomhard in Munich Re: Börsenwirbel und Ergo-Umbau belasten

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard.

Weil zum Jahresstart zudem die Turbulenzen an den Finanzmärkten den Konzerngewinn einbrechen ließen, strich der weltgrößte Rückversicherer am Dienstag seine Gewinnprognose für 2016 zusammen. Bei Ergo stellt sich der Vorstand sogar auf rote Zahlen ein.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Kurz nach Handelsstart in Frankfurt sackte der Kurs der Munich-Re-Aktie um 1,99 Prozent auf 160,00 Euro ab und war damit zweitschwächster Wert im Dax. Bevor Vorstandschef Nikolaus von Bomhard Ende April vor einem schwachen Quartal gewarnt hatte, wurde das Papier noch zu mehr als 180 Euro gehandelt.

Optimismus gedämpft

Zu dem Zeitpunkt hatte der Vorstand sein Gewinnziel von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro lediglich als “ambitioniert” bezeichnet. Jetzt geht das Management nur noch von 2,3 Milliarden Euro aus.

“Die Gewinneinbußen im ersten Quartal dämpfen unseren Optimismus für das Jahresergebnis”, sagte Finanzchef Schneider. Analysten hatten zuletzt im Schnitt noch mit 2,6 Milliarden Euro Jahresgewinn gerechnet, im Vorjahr hatte die Munich Re noch 3,1 Milliarden Euro verdient.

Doch nun ließen rote Zahlen bei Ergo und Kursverluste bei Aktien den Gewinn des Konzerns im ersten Quartal auf 430 Millionen Euro einbrechen – und damit deutlicher als von Analysten erwartet. Ein Jahr zuvor hatte die Munich Re mit 790 Millionen Euro noch fast doppelt so viel verdient.

Seite zwei: Details zum Ergo-Umbau erst im Juni

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...