Anzeige
2. Juni 2016, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger nutzt Risikovoranfrage-Tool von Morgen & Morgen

Die Nürnberger Versicherungsgruppe wurde in EQuot implementiert. Das Tool von Morgen & Morgen (M&M) ermöglicht die elektronische personenbezogene Risikovoranfrage und Risikoprüfung in Echtzeit am Point of Sale. 

Schneider MM1 in Nürnberger nutzt Risikovoranfrage-Tool von Morgen & Morgen

Peter Schneider, Morgen & Morgen, freut sich über eine weitere Gesellschaft die EQuot nutzt.

M&M hat mit der Integration von EQuot in M&M Office den Risikoprüfungsprozess revolutioniert. Direkt in der Beratung beim Kunden vor Ort erfolgt wahlweise eine anonyme Risikovoranfrage, bezogen auf den Gesundheitszustand, oder eine komplette Risikoprüfung mit allen Antragsfragen, einer direkten Zusage sowie der elektronischen Antragsstellung.

Entscheidend ist hier, dass M&M auf das Originalsystem der jeweiligen Versicherer zugreift. Die Prüfung findet direkt auf dem System des Versicherers statt. Diese innovative Vorgehensweise von EQuot ist einzigartig und für alle Tarife mit biometrischen Risiken einsetzbar.

“Mit der Implementierung der Nürnberger Versicherungsgruppe in EQuot können wir die Risikovoranfrage weiter ausbauen. Wir freuen uns auf weitere Versicherer”, fasst Peter Schneider, Geschäftsführer von M&M, den positiven Trend zusammen.

Weniger Beratungs- und Administrationsaufwand ist sowohl für Vermittler als auch für Versicherer attraktiv. Durch die zuverlässige und unmittelbare Quotierung am Point of Sale erlangt der Kunde zügig Gewissheit über seine individuellen Risiken. (fm)

Foto: Nürnberger

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...