Anzeige
14. März 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU: Mehr Reha für Pflegebedürftige schont Pflegekosten

Die CDU will das Angebot an Reha-Maßnahmen für pflegebedürftige Menschen ausweiten, damit diese länger zu Hause wohnen können. Das würde auch “jeden Monat viel Geld sparen”, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr Reha für Pflegebedürftige schont Pflegekosten

Jens Spahn, CDU

“Es ist ein Unding, dass immer noch zu wenige altersgerechte Reha-Maßnahmen durchgeführt werden. Pflegebedürftige könnten länger eigenständiger und mobiler bleiben, wenn sich das ändert.”

CDU will Rehabilitationsleistungen stärken

Hintergrund ist ein Papier des Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege der CDU, dem der langjährige gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Fraktion vorsitzt. In dem Beschluss “Prävention und Rehabilitation stärken” heißt es unter anderem: “Neben Präventionsmaßnahmen wollen wir ebenfalls Rehabilitationsleistungen stärken, damit Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich vermieden werden kann.”

Spahn, der seit Mitte 2015 Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium ist, argumentierte, wenn dann der Pflegefall eingetreten sei, könne mehr Reha “einen höheren Pflegegrad oder gar eine stationäre Unterbringung in den meisten Fällen hinauszögern”. Mit Blick auf die Finanzierung der Leistungen fügte er hinzu: “Deshalb sollte derjenige, der von der Reha profitiert, sie auch bezahlen.”

Pauschalzahlung der GKV an Pflegeversicherung im Gespräch

Der Ausschuss schlägt vor, die Finanzierung von Reha-Maßnahmen für Pflegebedürftige auf die Pflegeversicherung zu übertragen. Im Gegenzug sollten medizinische Behandlungen im Pflegeheim von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen werden, und zwar als unbürokratische Pauschalzahlung an die Pflegeversicherung. Die medizinische Behandlungspflege in den stationären Einrichtungen macht gut zwei Milliarden Euro aus. Das wäre dann die Summe, die die GKV pauschal an die Pflegeversicherung zahlen müsste.

2014 etwa habe der Medizinische Dienst der Krankenkassen bei rund 1,3 Millionen Begutachtungen für die soziale Pflegeversicherung nur etwa 0,5 Prozent Reha-Empfehlungen ausgesprochen. Reha-Leistungen seien derzeit vor allem auf die Anschlussbehandlung nach einem Krankenhausaufenthalt ausgerichtet, so der CDU-Fachausschuss in dem Papier, das der dpa vorliegt.

Grundsatz “ambulant vor stationär” soll ausgebaut werden

Die CDU wolle auch angesichts des Grundsatzes “ambulant vor stationär” und dem überwiegenden Wunsch älterer Menschen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können, ambulante Reha-Leistungen weiter ausbauen. “Bei Menschen, die bereits pflegebedürftig sind, muss es unser Anspruch sein, alle Maßnahmen zu ergreifen, die einer Verbesserung der Fähigkeiten und der Selbstständigkeit dienen oder eine Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit verhindern”, heißt es in dem Papier.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Laurence Chaperon

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...