9. Juni 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Krankenversicherung auch für junge Menschen attraktiv

18 bis 35-jährige, die gesetzlich versichert sind, sehen große Vorteile in der privaten Krankenversicherung (PKV), an erster Stelle verkürzte Wartezeiten bei Arztbesuchen. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), die das Mobile Reserach Institute Appinio durchgeführt hat. 

 in Private Krankenversicherung auch für junge Menschen attraktiv

Mit 50 Prozent der Angaben steht die Angst vor Stress am Arbeitsplatz an erster Stelle der gesundheitlichen Sorgen bei den 18 bis 35-jährigen.

Mehr als jeder Zweite aller 18 bis 35-jährigen, die gesetzlich versichert sind, würden den besonderen Vorteil einer privaten Krankenversicherung in einer geringeren Wartezeit beim Arztbesuch (58 Prozent), gefolgt von besseren Zimmern im Krankenhaus (36 Prozent) und Chefarztbehandlung (33 Prozent) sehen.

Auch die Rückerstattung von Beiträgen bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen stehe mit 38 Prozent auf der Wunschliste ganz oben. Für weniger wichtig halten junge Menschen in der GKV mit 16 Prozent günstigere Beiträge in der PKV.

Psychischer Stress belastet auch unter 35-jährige

Besorgniserregend sei, dass schon junge Menschen Angst vor gesundheitlichen Problemen hätten. Dabei stünden Beschwerden, wie psychischer oder körperlicher Stress am Arbeitsplatz, mit 50 Prozent der Angaben weit vorne, bei Frauen seien es sogar 52 Prozent. Es zeige sich damit, dass der Druck im Beruf und damit am Arbeitsplatz generell zugenommen habe.

Mit 43 Prozent der Angaben würden chronische Krankheiten, wie Diabetes oder Asthma auf Platz zwei folgen. Knapp ein Drittel der Befragten (30 Prozent) äußere aufgrund von ärztlichen Fehldiagnosen oder ‑behandlungen Ängste zu haben. Auch hier würden sich Frauen (32 Prozent der Angaben) stärker gefährdet fühlen.

Freizeitsport gefährlicher als Laster?

Jeder vierte junge Mensch (26 Prozent) denke zusätzlich an die Gefahr durch Unfälle beim Freizeitsport. In der Altersgruppe der 18 bis 25-jährigen werde von knapp einem Drittel (30 Prozent) die Gefahr gesehen, bei der Ausübung des Hobbysports zu verunglücken.

Die Sorge durch schlechte Ernährung sowie Alkohol oder Tabak (21 Prozent), durch Umwelteinflüsse (19 Prozent) oder aufgrund von Unfällen am Arbeitsplatz (13 Prozent) zu erkranken sei im Vergleich gering.

Zusatzversicherungen gegen Defizite in der GKV

Defizite in der Gesetzlichen Krankenversicherung würden die Ergebnisse zur Frage nach der Wichtigkeit von Kranken-Zusatzversicherungen ans Licht bringen. Die Top-Favoriten seien mit 55 Prozent die zusätzliche Absicherung von Zahnarztkosten, die in der GKV bei Zusatzleistungen nur gering bezuschusst würden, gefolgt von der Auslandsreise-Krankenversicherung mit 42 Prozent.

Positiv zu bewerten sei, dass sich bereits jeder dritte Befragte (30 Prozent) der GKV-Mitglieder eine Betriebliche Krankenversicherung über seinen Arbeitgeber vorstellen könne. Damit wären zusätzliche Leistungen – wie in der PKV üblich – abgesichert. Krankenhaus-Zusatz-Policen mit 26 Prozent lägen auf Platz zwei. Lediglich 22 Prozent der jungen Menschen würden eine private Absicherung für den Pflegefall ins Auge fassen.

„Die Ergebnisse bestätigen im Wesentlichen die Vorzüge der privaten Krankenversicherung“, unterstrich der Vorstandsvorsitzende der Süddeutschen Krankenversicherung, Dr. Ralf Kantak. Besonders erfreut sei er, dass der Wunsch nach einer Betrieblichen Krankenversicherung erheblich an Stellenwert gewonnen habe. Diese zusätzliche Leistung des Arbeitgebers erlange immer größere Beliebtheit. Kantak betonte auch, dass die Sorgen vor körperlichem und psychischem Stress am Arbeitsplatz ernst genommen werden müssten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...