9. Juni 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Krankenversicherung auch für junge Menschen attraktiv

18 bis 35-jährige, die gesetzlich versichert sind, sehen große Vorteile in der privaten Krankenversicherung (PKV), an erster Stelle verkürzte Wartezeiten bei Arztbesuchen. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), die das Mobile Reserach Institute Appinio durchgeführt hat. 

 in Private Krankenversicherung auch für junge Menschen attraktiv

Mit 50 Prozent der Angaben steht die Angst vor Stress am Arbeitsplatz an erster Stelle der gesundheitlichen Sorgen bei den 18 bis 35-jährigen.

Mehr als jeder Zweite aller 18 bis 35-jährigen, die gesetzlich versichert sind, würden den besonderen Vorteil einer privaten Krankenversicherung in einer geringeren Wartezeit beim Arztbesuch (58 Prozent), gefolgt von besseren Zimmern im Krankenhaus (36 Prozent) und Chefarztbehandlung (33 Prozent) sehen.

Auch die Rückerstattung von Beiträgen bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen stehe mit 38 Prozent auf der Wunschliste ganz oben. Für weniger wichtig halten junge Menschen in der GKV mit 16 Prozent günstigere Beiträge in der PKV.

Psychischer Stress belastet auch unter 35-jährige

Besorgniserregend sei, dass schon junge Menschen Angst vor gesundheitlichen Problemen hätten. Dabei stünden Beschwerden, wie psychischer oder körperlicher Stress am Arbeitsplatz, mit 50 Prozent der Angaben weit vorne, bei Frauen seien es sogar 52 Prozent. Es zeige sich damit, dass der Druck im Beruf und damit am Arbeitsplatz generell zugenommen habe.

Mit 43 Prozent der Angaben würden chronische Krankheiten, wie Diabetes oder Asthma auf Platz zwei folgen. Knapp ein Drittel der Befragten (30 Prozent) äußere aufgrund von ärztlichen Fehldiagnosen oder ‑behandlungen Ängste zu haben. Auch hier würden sich Frauen (32 Prozent der Angaben) stärker gefährdet fühlen.

Freizeitsport gefährlicher als Laster?

Jeder vierte junge Mensch (26 Prozent) denke zusätzlich an die Gefahr durch Unfälle beim Freizeitsport. In der Altersgruppe der 18 bis 25-jährigen werde von knapp einem Drittel (30 Prozent) die Gefahr gesehen, bei der Ausübung des Hobbysports zu verunglücken.

Die Sorge durch schlechte Ernährung sowie Alkohol oder Tabak (21 Prozent), durch Umwelteinflüsse (19 Prozent) oder aufgrund von Unfällen am Arbeitsplatz (13 Prozent) zu erkranken sei im Vergleich gering.

Zusatzversicherungen gegen Defizite in der GKV

Defizite in der Gesetzlichen Krankenversicherung würden die Ergebnisse zur Frage nach der Wichtigkeit von Kranken-Zusatzversicherungen ans Licht bringen. Die Top-Favoriten seien mit 55 Prozent die zusätzliche Absicherung von Zahnarztkosten, die in der GKV bei Zusatzleistungen nur gering bezuschusst würden, gefolgt von der Auslandsreise-Krankenversicherung mit 42 Prozent.

Positiv zu bewerten sei, dass sich bereits jeder dritte Befragte (30 Prozent) der GKV-Mitglieder eine Betriebliche Krankenversicherung über seinen Arbeitgeber vorstellen könne. Damit wären zusätzliche Leistungen – wie in der PKV üblich – abgesichert. Krankenhaus-Zusatz-Policen mit 26 Prozent lägen auf Platz zwei. Lediglich 22 Prozent der jungen Menschen würden eine private Absicherung für den Pflegefall ins Auge fassen.

„Die Ergebnisse bestätigen im Wesentlichen die Vorzüge der privaten Krankenversicherung“, unterstrich der Vorstandsvorsitzende der Süddeutschen Krankenversicherung, Dr. Ralf Kantak. Besonders erfreut sei er, dass der Wunsch nach einer Betrieblichen Krankenversicherung erheblich an Stellenwert gewonnen habe. Diese zusätzliche Leistung des Arbeitgebers erlange immer größere Beliebtheit. Kantak betonte auch, dass die Sorgen vor körperlichem und psychischem Stress am Arbeitsplatz ernst genommen werden müssten. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...