31. Mai 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Privatversicherten in Basistarifen gestiegen

Steigende Beiträge in der Privaten Krankenversicherung (PKV) machen vielen Mitgliedern zu schaffen. Vor allem ältere Privatversicherte wechselten dann offenbar häufig in die günstigeren Basis- und Standardtarife. Dies geht aus eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die die “Frankfurter Rundschau” (Dienstag) zuerst berichtet hatte.

Zahl der Privatversicherten in Basistarifen gestiegen

Im Basis- und Standardtarif sind oft nur noch die Leistungen abgedeckt, die auch die gesetzliche Krankenkasse übernimmt.

Nach Darstellung der Bundesregierung stieg die Zahl der Privatversicherten mit Standardtarif in den vergangenen zehn Jahren von 24 800 auf 45 800. Im Basistarif stiegt die Zahl zwischen 2009 und 2015 von 13 500 auf 29 400. Allerdings entsprechen die Leistungen für die Privatversicherten in diesen Tarifgruppen denen der gesetzlichen Krankenkasse.

Notlagentarif ist zu wenig

Nach den Worten der Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink steigt die Zahl der älteren PKV-Versicherten, die Probleme haben, ihren Beitrag zu bezahlen, kontinuierlich an. “Die Bundesregierung vertröstet diese Menschen auf den Notlagentarif, der nur Leistungen im akuten Notfall vorsieht. Das ist zu wenig.”

Nötig sei eine grundlegende Lösung, nämlich eine Bürgerversicherung. “Damit kommen alle Versicherten unter das schützende Dach einer solidarischen Krankenversicherung. Dies würde gerade die häufig prekäre Lage von Menschen mit geringen Einkommen deutlich verbessern.”

Umfassende Versorgung durch PKV-Standardtarif

Dem hielt der Sprecher des PKV-Verbandes, Stefan Reker, entgegen: “Rund 0,8 Prozent der Privatversicherten sind in den PKV-Sozialtarifen (Standardtarif und Basistarif) abgesichert und erhalten dort eine Versorgung auf dem Niveau der Gesetzlichen Krankenversicherung.” Es sei unseriös, “auf Basis dieser sehr geringen Zahl und dieser umfassenden Versorgung” den Eindruck zu erwecken, es gebe hier gravierende Probleme.

Wenn langjährig Versicherte aus welchen Gründen auch immer ihren Beitrag verringern möchten, biete ihnen der PKV-Standardtarif eine umfassende Versorgung. Der Durchschnittsbeitrag, in dem auch die Alterungsrückstellungen berücksichtigt werden, betrage hier 280 Euro im Monat.

Leistungen auf Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung

Bei Rentnern könnten davon bis zu 140 Euro durch einen Zuschuss der Rentenversicherung abgedeckt werden, erläuterte Reker. “Im Basistarif finden wiederum vor allem Menschen Schutz, die vorher gar nicht versichert waren.”

Nach Rekers Worten skandalisieren die Grünen, dass 0,8 Prozent der Privatversicherten in den Sozialtarifen reduzierte Leistungen auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten, um dann als Lösung anzubieten, “auch die restlichen 99,2 Prozent der Privatversicherten zwangsweise in die gleiche Versorgung umzusiedeln”. Das nennen sie dann “Bürgerversicherung”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...