7. Juli 2016, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die Ost-West-Angleichung bei der Rente vorantreiben. Dem linken SPD-Flügel reichen die Reformpläne noch nicht. Er will ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau – und die steuerliche Förderung der Riester-Rente kappen.

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Der linke SPD-Flügel fordert ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau.

Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung sollen die Renten im Osten über mehrere Jahre stärker angehoben werden als im Westen. Gleichzeitig sollen demnach Vorteile bei der Berechnung künftiger Ostrenten abgebaut werden. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Donnerstag in Berlin: “Die Ministerin wird einen Vorschlag zur Angleichung machen.” Konkretere Angaben seien aber nicht möglich. Festlegungen gebe es noch nicht.

Komplette Angleichung würde nicht nur Gewinner bringen

Heikel ist das Vorhaben, weil eine komplette Angleichung nicht nur Gewinner bringen würde. Einerseits ist zwar der Rentenwert – quasi die monatliche Rente für ein Jahr Beschäftigung mit Durchschnittsentgelt – im Osten geringer. Andererseits aber werden die der Rente zugrundeliegenden Ostlöhne bei der Rentenberechnung aufgewertet.

Bereits bisher stiegen die Ostrenten in der Regel stärker als jene im Westen. So reduzierte sich der Ost-West-Abstand mit der Rentenerhöhung zum 1. Juli von 7,4 Prozent im zweiten Halbjahr 2015 auf 5,9 Prozent im zweiten Halbjahr 2016.

Nahles plant Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung

Nahles werde nun zunächst einen Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung vorlegen, bekräftigte der Sprecher. Auf dieser Grundlage werde sie ihren Vorschlag machen. Dass sie den Bericht am 27. Juli vorlegen wolle, wie “Bild” berichtete, bestätigte der Sprecher nicht.

“Wir brauchen eine vollständige Rentenangleichung Ost-West in absehbarer Zeit”, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) der Zeitung. Die Linken forderten Taten. Sonst “wird das unterschiedliche Rentenrecht zwischen Ost und West länger Bestand haben als die Berliner Mauer”, sagte ihr Rentenexperte Matthias W. Birkwald in Berlin.

Seite zwei: Linker SPD-Flügel will Rentenniveau von 50 Prozent

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Jawoll, die rote Andrea hat den Durchblick: Weg mit Riester, her mit dem bedingungslosen und steuerfreien Mindesteinkommen für Alle ! Her mit der steuerfreien Grundrente für Alle. NUR, wer soll das bezahlen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juli 2016 @ 10:20

  2. Linke zu Riester:
    Wenn man keine Ahnung hat von einem Produkt, kippt man halt einfach.
    Die Anrechnung auf die Grundsicherung
    streichen und man wird sich wundern wieviel Geringverdiener Riester abschliessen.
    Dagegen diese Absicherung dem Staat, der fast keine Rücklagen für die Beamten bildet, zu überlassen, ist grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 8. Juli 2016 @ 08:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schock für Versicherungskunden: Garantiezins soll auf 0,5 Prozent sinken

Die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) empfiehlt, den Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2021 auf 0,5 Prozent zu senken. Seit 2017 liegt der Wert bei 0,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Klima trifft den Nerv der Zeit

Der Ökoworld Klima Fonds begeistert seine Anlegerinnen und Anleger über die Jahre. Das Fondsvolumen beträgt aktuell über 144 Mio. Euro. Wie der Fonds bislang abgeschnitten hat.

mehr ...

Berater

Online-Rechtsanbieter: Wer die Nase vorne hat

Ob als Mieter, als Unfallbeteiligter im Straßenverkehr, im privaten oder beruflichen Bereich – bei Streitigkeiten hilft der Anwalt hieß es früher wie selbstverständlich. Heute rücken Techniklösungen mehr und mehr ins Blickfeld: Juristische Expertenportale, Online-Rechtsberatung oder digitaler Service im Vertragsbereich – so genannte Legal Techs mischen die Branche auf und finden zunehmend Zuspruch. Welche Portale sind besonders beliebt?

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...