7. Juli 2016, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die Ost-West-Angleichung bei der Rente vorantreiben. Dem linken SPD-Flügel reichen die Reformpläne noch nicht. Er will ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau – und die steuerliche Förderung der Riester-Rente kappen.

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Der linke SPD-Flügel fordert ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau.

Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung sollen die Renten im Osten über mehrere Jahre stärker angehoben werden als im Westen. Gleichzeitig sollen demnach Vorteile bei der Berechnung künftiger Ostrenten abgebaut werden. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Donnerstag in Berlin: “Die Ministerin wird einen Vorschlag zur Angleichung machen.” Konkretere Angaben seien aber nicht möglich. Festlegungen gebe es noch nicht.

Komplette Angleichung würde nicht nur Gewinner bringen

Heikel ist das Vorhaben, weil eine komplette Angleichung nicht nur Gewinner bringen würde. Einerseits ist zwar der Rentenwert – quasi die monatliche Rente für ein Jahr Beschäftigung mit Durchschnittsentgelt – im Osten geringer. Andererseits aber werden die der Rente zugrundeliegenden Ostlöhne bei der Rentenberechnung aufgewertet.

Bereits bisher stiegen die Ostrenten in der Regel stärker als jene im Westen. So reduzierte sich der Ost-West-Abstand mit der Rentenerhöhung zum 1. Juli von 7,4 Prozent im zweiten Halbjahr 2015 auf 5,9 Prozent im zweiten Halbjahr 2016.

Nahles plant Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung

Nahles werde nun zunächst einen Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung vorlegen, bekräftigte der Sprecher. Auf dieser Grundlage werde sie ihren Vorschlag machen. Dass sie den Bericht am 27. Juli vorlegen wolle, wie “Bild” berichtete, bestätigte der Sprecher nicht.

“Wir brauchen eine vollständige Rentenangleichung Ost-West in absehbarer Zeit”, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) der Zeitung. Die Linken forderten Taten. Sonst “wird das unterschiedliche Rentenrecht zwischen Ost und West länger Bestand haben als die Berliner Mauer”, sagte ihr Rentenexperte Matthias W. Birkwald in Berlin.

Seite zwei: Linker SPD-Flügel will Rentenniveau von 50 Prozent

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Jawoll, die rote Andrea hat den Durchblick: Weg mit Riester, her mit dem bedingungslosen und steuerfreien Mindesteinkommen für Alle ! Her mit der steuerfreien Grundrente für Alle. NUR, wer soll das bezahlen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juli 2016 @ 10:20

  2. Linke zu Riester:
    Wenn man keine Ahnung hat von einem Produkt, kippt man halt einfach.
    Die Anrechnung auf die Grundsicherung
    streichen und man wird sich wundern wieviel Geringverdiener Riester abschliessen.
    Dagegen diese Absicherung dem Staat, der fast keine Rücklagen für die Beamten bildet, zu überlassen, ist grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 8. Juli 2016 @ 08:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...