7. Juli 2016, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will die Ost-West-Angleichung bei der Rente vorantreiben. Dem linken SPD-Flügel reichen die Reformpläne noch nicht. Er will ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau – und die steuerliche Förderung der Riester-Rente kappen.

SPD-Linke will Riester-Förderung kappen

Der linke SPD-Flügel fordert ein mittelfristig auf 50 Prozent steigendes Rentenniveau.

Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung sollen die Renten im Osten über mehrere Jahre stärker angehoben werden als im Westen. Gleichzeitig sollen demnach Vorteile bei der Berechnung künftiger Ostrenten abgebaut werden. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Donnerstag in Berlin: “Die Ministerin wird einen Vorschlag zur Angleichung machen.” Konkretere Angaben seien aber nicht möglich. Festlegungen gebe es noch nicht.

Komplette Angleichung würde nicht nur Gewinner bringen

Heikel ist das Vorhaben, weil eine komplette Angleichung nicht nur Gewinner bringen würde. Einerseits ist zwar der Rentenwert – quasi die monatliche Rente für ein Jahr Beschäftigung mit Durchschnittsentgelt – im Osten geringer. Andererseits aber werden die der Rente zugrundeliegenden Ostlöhne bei der Rentenberechnung aufgewertet.

Bereits bisher stiegen die Ostrenten in der Regel stärker als jene im Westen. So reduzierte sich der Ost-West-Abstand mit der Rentenerhöhung zum 1. Juli von 7,4 Prozent im zweiten Halbjahr 2015 auf 5,9 Prozent im zweiten Halbjahr 2016.

Nahles plant Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung

Nahles werde nun zunächst einen Bericht zur bisherigen Ost-West-Angleichung vorlegen, bekräftigte der Sprecher. Auf dieser Grundlage werde sie ihren Vorschlag machen. Dass sie den Bericht am 27. Juli vorlegen wolle, wie “Bild” berichtete, bestätigte der Sprecher nicht.

“Wir brauchen eine vollständige Rentenangleichung Ost-West in absehbarer Zeit”, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) der Zeitung. Die Linken forderten Taten. Sonst “wird das unterschiedliche Rentenrecht zwischen Ost und West länger Bestand haben als die Berliner Mauer”, sagte ihr Rentenexperte Matthias W. Birkwald in Berlin.

Seite zwei: Linker SPD-Flügel will Rentenniveau von 50 Prozent

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Jawoll, die rote Andrea hat den Durchblick: Weg mit Riester, her mit dem bedingungslosen und steuerfreien Mindesteinkommen für Alle ! Her mit der steuerfreien Grundrente für Alle. NUR, wer soll das bezahlen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 8. Juli 2016 @ 10:20

  2. Linke zu Riester:
    Wenn man keine Ahnung hat von einem Produkt, kippt man halt einfach.
    Die Anrechnung auf die Grundsicherung
    streichen und man wird sich wundern wieviel Geringverdiener Riester abschliessen.
    Dagegen diese Absicherung dem Staat, der fast keine Rücklagen für die Beamten bildet, zu überlassen, ist grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 8. Juli 2016 @ 08:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...