4. Mai 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikomanagementsysteme am Limit: Warum auch der Mittelstand mehr tun muss

So mancher Mittelständler wird womöglich zum ersten Mal gezwungen sein, sich systematisch mit den Risiken seines Geschäftsmodells auseinander zu setzen. Grund hierfür ist, dass die EU-Mitgliedstaaten die so genannte CSR-Richtlinie umsetzen müssen.

Gastbeitrag von Nicolas Kemper, LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz

Risikomanagementsysteme am Limit: Warum auch der Mittelstand mehr tun muss

“Das Risikomanagement muss zur Chefsache im Tagesgeschäft erklärt werden.”

Die Wahrscheinlichkeitsverteilung, mit der sich die Risikoforschung befasst, sieht seit Längerem das Ende der Gaußschen Normalverteilung. Deutlich mehr Risiken als angenommen weisen demnach eine höhere Wahrscheinlichkeit auf. Die letzten Monate scheinen diese statistische Berechnung zu bekräftigen.

EU: Unternehmen sollen ihre Risiken in Zukunft besser beherrschen können

Nach Griechenland-Krise, Konjunktureinbruch in China, Embargo gegen Russland, Terror in Paris, Syrienkrieg, Flüchtlingschaos und EU-Streit kommt nun mit einer neuen drohenden Bankenkrise die nächste Hiobsbotschaft für Märkte und Unternehmen.

Und so ist vielleicht gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, dass die EU-Mitgliedstaaten die so genannte CSR-Richtlinie umsetzen müssen. Ab 2017 sind insbesondere börsennotierte Unternehmen, Banken und Versicherungsunternehmen verpflichtet, in ihren Rechenschaftsberichten nichtfinanzielle Informationen über Strategien und Risiken offen zu legen. Die neue Richtlinie will explizit erreichen, dass Unternehmen ihre Risiken in Zukunft besser erkennen und beherrschen können.

Die Risiken, über die es zu berichten gilt, sind deshalb breit gefächert. Sie sollen zugleich nach Ausmaß und Intensität beurteilt werden. Risiken können unmittelbar aus den eigenen Tätigkeiten des Unternehmens herrühren oder mit der Geschäftstätigkeit, den Erzeugnissen, Dienstleistungen und Geschäftsbeziehungen, einschließlich der Lieferkette und der Kette von Subunternehmern, in welcher Form auch immer, verknüpft sein.

Mit den Risiken auseinandersetzen – nicht nur pro forma abarbeiten

Insbesondere international tätige Unternehmen sollten diese neue Berichtspflicht nicht nur pro forma abarbeiten. Sie sollten sie zum Anlass nehmen, das eigene Risikomanagement grundlegend zu überprüfen und einem Stresstest zu unterziehen. Dabei zeigt der Hinweis auf die Lieferkette, dass auch kleine und mittlere Unternehmen zumindest indirekt betroffen sein werden. Natürlich sollte sich, wie immer bei zusätzlichen Berichtspflichten, der Aufwand in Grenzen halten, aber in diesem Fall ist es der richtige Impuls zum richtigen Zeitpunkt. So mancher Mittelständler wird womöglich zum ersten Mal gezwungen sein, sich systematisch mit den Risiken seines Geschäftsmodells auseinander zu setzen.

Seite zwei: Die operativen Risiken werden unübersichtlicher

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...