4. Mai 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikomanagementsysteme am Limit: Warum auch der Mittelstand mehr tun muss

So mancher Mittelständler wird womöglich zum ersten Mal gezwungen sein, sich systematisch mit den Risiken seines Geschäftsmodells auseinander zu setzen. Grund hierfür ist, dass die EU-Mitgliedstaaten die so genannte CSR-Richtlinie umsetzen müssen.

Gastbeitrag von Nicolas Kemper, LKC Kemper Czarske v. Gronau Berz

Risikomanagementsysteme am Limit: Warum auch der Mittelstand mehr tun muss

“Das Risikomanagement muss zur Chefsache im Tagesgeschäft erklärt werden.”

Die Wahrscheinlichkeitsverteilung, mit der sich die Risikoforschung befasst, sieht seit Längerem das Ende der Gaußschen Normalverteilung. Deutlich mehr Risiken als angenommen weisen demnach eine höhere Wahrscheinlichkeit auf. Die letzten Monate scheinen diese statistische Berechnung zu bekräftigen.

EU: Unternehmen sollen ihre Risiken in Zukunft besser beherrschen können

Nach Griechenland-Krise, Konjunktureinbruch in China, Embargo gegen Russland, Terror in Paris, Syrienkrieg, Flüchtlingschaos und EU-Streit kommt nun mit einer neuen drohenden Bankenkrise die nächste Hiobsbotschaft für Märkte und Unternehmen.

Und so ist vielleicht gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, dass die EU-Mitgliedstaaten die so genannte CSR-Richtlinie umsetzen müssen. Ab 2017 sind insbesondere börsennotierte Unternehmen, Banken und Versicherungsunternehmen verpflichtet, in ihren Rechenschaftsberichten nichtfinanzielle Informationen über Strategien und Risiken offen zu legen. Die neue Richtlinie will explizit erreichen, dass Unternehmen ihre Risiken in Zukunft besser erkennen und beherrschen können.

Die Risiken, über die es zu berichten gilt, sind deshalb breit gefächert. Sie sollen zugleich nach Ausmaß und Intensität beurteilt werden. Risiken können unmittelbar aus den eigenen Tätigkeiten des Unternehmens herrühren oder mit der Geschäftstätigkeit, den Erzeugnissen, Dienstleistungen und Geschäftsbeziehungen, einschließlich der Lieferkette und der Kette von Subunternehmern, in welcher Form auch immer, verknüpft sein.

Mit den Risiken auseinandersetzen – nicht nur pro forma abarbeiten

Insbesondere international tätige Unternehmen sollten diese neue Berichtspflicht nicht nur pro forma abarbeiten. Sie sollten sie zum Anlass nehmen, das eigene Risikomanagement grundlegend zu überprüfen und einem Stresstest zu unterziehen. Dabei zeigt der Hinweis auf die Lieferkette, dass auch kleine und mittlere Unternehmen zumindest indirekt betroffen sein werden. Natürlich sollte sich, wie immer bei zusätzlichen Berichtspflichten, der Aufwand in Grenzen halten, aber in diesem Fall ist es der richtige Impuls zum richtigen Zeitpunkt. So mancher Mittelständler wird womöglich zum ersten Mal gezwungen sein, sich systematisch mit den Risiken seines Geschäftsmodells auseinander zu setzen.

Seite zwei: Die operativen Risiken werden unübersichtlicher

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...