6. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sicherheit für Selbstständige: die sieben wichtigsten Policen

Für Selbstständige und Freiberufler ist es wichtig, neben den unternehmerischen Risiken auch die betrieblichen und privaten im Blick zu haben. Cash.Online hat die sieben wichtigsten Policen zusammengestellt.

Selbstständige

Für die meisten Freiberufler und Selbstständigen stellt die Arbeitskraft ihr größtes Vermögen dar – eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher unbedingt notwendig.

1. Krankenversicherung

Seit Anfang 2009 besteht in Deutschland auch für Selbstständige die Krankenversicherungspflicht. Abhängig vom Versicherungsstatus vor der Selbstständigkeit ist entweder die “freiwillige Mitgliedschaft” in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) möglich, oder ein Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV). Nach dem Start in die Selbstständigkeit müssen sich Existenzgründer innerhalb von drei Monaten zwischen GKV oder PKV entscheiden. Verstreicht diese Dreimonatsfrist, erfolgt ein Beitritt in die PKV.

2. Berufsunfähigkeitsversicherung

Da die Arbeitskraft für die meisten Selbstständigen ihr größtes Vermögen darstellt, sollten sie sich unbedingt mit einer privaten Berufsunfähigkeitsrente absichern. Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen ist in erster Linie das Bedingungswerk entscheidend. Selbstständige sollten hier also nicht nur auf den Euro schauen – die Bedingungen der einzelnen Versicherer unterscheiden sich teilweise gravierend.

3. Krankentagegeld

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung bietet sich eine Krankentagegeldversicherung zur Arbeitskraftabsicherung an. Sie schützt vor Einkommensverlusten bei längerfristiger Krankheit. Selbstständige, die Mitglieder der GKV sind, können den Verdienstausfall über eine private Tagegeldversicherung absichern. Es existieren verschiedene Varianten, ab wann das Krankentagegeld gezahlt wird. Der Zeitpunkt sollte abhängig von den eigenen finanziellen Rücklagen gewählt werden.

4. Private Haftpflichtversicherung

Für Schäden, die man gegenüber anderen anrichtet, ist eine Privathaftpflichtversicherung sehr wichtig. Auch wenn das Wort “Pflicht” darin vorkommt, ist es keine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung – aber sehr, sehr wichtig, denn man haftet für Schäden in unbegrenzter Höhe und fast lebenslang. Seit einigen Jahren bieten verschiedene Anbieter einer Privathaftpflichtversicherung sogar Schutz für den umgekehrten Fall an: Dass jemand Sie schädigt, jedoch selbst nicht in der Lage ist, den Schaden zu ersetzen (Ausfalldeckung). Manche Anbieter bieten sogar Versicherungsschutz für nebenberuflich tätige Selbstständige im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung.

Seite zwei: Absicherung betrieblicher Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...