Anzeige
23. November 2016, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Die Spitzen der Koalition suchen am Donnerstag im Kanzleramt eine gemeinsame Linie für Reformschritte bei der Rente. Am Freitagmorgen will Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin dann ein Gesamtkonzept Alterssicherung vorstellen.

Bundeskanzleramt in Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Am Abend treffen sich die Spitzen von CDU/CSU und SPD zur Rentendiskussion im Kanzleramt.

Eine Einigung im Kanzleramt auf ein umfassendes langfristiges Konzept wird nicht erwartet. Dafür gilt die Frage, wie es mit der Rente in den nächsten 30 Jahren weitergeht, als zu kompliziert. Nahles hatte eine doppelte Haltelinie angekündigt: Das Rentenniveau soll nicht ins Bodenlose fallen – die Beiträge aber auch nicht explodieren.

Grünes Licht für bAV-Konzept?

Bereits fertig ist ein Gesetzentwurf für eine weitere Verbreitung der Betriebsrenten. Hier könnte der Rentengipfel vollständig grünes Licht geben. Eine Einigung auf weitere Einzelpunkte gilt als möglich. So soll die Lage der Erwerbsgeminderten verbessert werden.

Umstrittene CSU-Forderung

Strittig sind Finanzierung und Ausgestaltung der erwünschten Ost-West-Rentenangleichung. Umstritten ist auch die CSU-Forderung nach einer Ausweitung der Mütterrente. Ein neues Konzept präsentieren will Nahles für Verbesserungen für langjährige Geringverdiener. Wenig Einvernehmen wird auch bei der Frage erwartet, wie Selbstständige besser fürs Alter vorsorgen sollen.

Spitzengespräch im Kanzleramt

Bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen am Abend (19.00 Uhr) die Fraktions- und Parteispitzen von CDU/CSU und SPD zusammen, dazu auch Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble sowie Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU). Nahles stellt ihr eigenes Konzept am Freitag (9.45 Uhr) vor. Erwartet wird, dass sie mögliche Konsenspunkte darin aufnimmt, aber darüber hinausgeht.

Merkel sprach sich in der Generaldebatte des Bundestags am Mittwoch dafür aus, neben der gesetzlichen Rente auch andere Formen der Absicherung weiterzuentwickeln. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...