23. November 2016, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Die Spitzen der Koalition suchen am Donnerstag im Kanzleramt eine gemeinsame Linie für Reformschritte bei der Rente. Am Freitagmorgen will Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin dann ein Gesamtkonzept Alterssicherung vorstellen.

Bundeskanzleramt in Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Am Abend treffen sich die Spitzen von CDU/CSU und SPD zur Rentendiskussion im Kanzleramt.

Eine Einigung im Kanzleramt auf ein umfassendes langfristiges Konzept wird nicht erwartet. Dafür gilt die Frage, wie es mit der Rente in den nächsten 30 Jahren weitergeht, als zu kompliziert. Nahles hatte eine doppelte Haltelinie angekündigt: Das Rentenniveau soll nicht ins Bodenlose fallen – die Beiträge aber auch nicht explodieren.

Grünes Licht für bAV-Konzept?

Bereits fertig ist ein Gesetzentwurf für eine weitere Verbreitung der Betriebsrenten. Hier könnte der Rentengipfel vollständig grünes Licht geben. Eine Einigung auf weitere Einzelpunkte gilt als möglich. So soll die Lage der Erwerbsgeminderten verbessert werden.

Umstrittene CSU-Forderung

Strittig sind Finanzierung und Ausgestaltung der erwünschten Ost-West-Rentenangleichung. Umstritten ist auch die CSU-Forderung nach einer Ausweitung der Mütterrente. Ein neues Konzept präsentieren will Nahles für Verbesserungen für langjährige Geringverdiener. Wenig Einvernehmen wird auch bei der Frage erwartet, wie Selbstständige besser fürs Alter vorsorgen sollen.

Spitzengespräch im Kanzleramt

Bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen am Abend (19.00 Uhr) die Fraktions- und Parteispitzen von CDU/CSU und SPD zusammen, dazu auch Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble sowie Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU). Nahles stellt ihr eigenes Konzept am Freitag (9.45 Uhr) vor. Erwartet wird, dass sie mögliche Konsenspunkte darin aufnimmt, aber darüber hinausgeht.

Merkel sprach sich in der Generaldebatte des Bundestags am Mittwoch dafür aus, neben der gesetzlichen Rente auch andere Formen der Absicherung weiterzuentwickeln. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...