23. November 2016, 17:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Die Spitzen der Koalition suchen am Donnerstag im Kanzleramt eine gemeinsame Linie für Reformschritte bei der Rente. Am Freitagmorgen will Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin dann ein Gesamtkonzept Alterssicherung vorstellen.

Bundeskanzleramt in Suche nach gemeinsamen Nenner in der Rentendiskussion

Am Abend treffen sich die Spitzen von CDU/CSU und SPD zur Rentendiskussion im Kanzleramt.

Eine Einigung im Kanzleramt auf ein umfassendes langfristiges Konzept wird nicht erwartet. Dafür gilt die Frage, wie es mit der Rente in den nächsten 30 Jahren weitergeht, als zu kompliziert. Nahles hatte eine doppelte Haltelinie angekündigt: Das Rentenniveau soll nicht ins Bodenlose fallen – die Beiträge aber auch nicht explodieren.

Grünes Licht für bAV-Konzept?

Bereits fertig ist ein Gesetzentwurf für eine weitere Verbreitung der Betriebsrenten. Hier könnte der Rentengipfel vollständig grünes Licht geben. Eine Einigung auf weitere Einzelpunkte gilt als möglich. So soll die Lage der Erwerbsgeminderten verbessert werden.

Umstrittene CSU-Forderung

Strittig sind Finanzierung und Ausgestaltung der erwünschten Ost-West-Rentenangleichung. Umstritten ist auch die CSU-Forderung nach einer Ausweitung der Mütterrente. Ein neues Konzept präsentieren will Nahles für Verbesserungen für langjährige Geringverdiener. Wenig Einvernehmen wird auch bei der Frage erwartet, wie Selbstständige besser fürs Alter vorsorgen sollen.

Spitzengespräch im Kanzleramt

Bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommen am Abend (19.00 Uhr) die Fraktions- und Parteispitzen von CDU/CSU und SPD zusammen, dazu auch Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble sowie Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU). Nahles stellt ihr eigenes Konzept am Freitag (9.45 Uhr) vor. Erwartet wird, dass sie mögliche Konsenspunkte darin aufnimmt, aber darüber hinausgeht.

Merkel sprach sich in der Generaldebatte des Bundestags am Mittwoch dafür aus, neben der gesetzlichen Rente auch andere Formen der Absicherung weiterzuentwickeln. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...