29. April 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re verdient zum Jahresstart weniger

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re ist trotz geringer Katastrophenschäden mit einem Gewinnrückgang ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,2 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) und damit fast 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag in Zürich mitteilte.

Swiss Re verdient zum Jahresstart weniger

Ihre Prämieneinnahmen konnte die Swiss Re um fünf Prozent auf gut 7,9 Milliarden Dollar steigern.

Allerdings hatten Analysten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Bis auf die neu formierte Sparte Life Capital, die Lebens- und Krankenversicherungsbestände verwaltet, warfen alle Geschäftsbereiche weniger Profit ab. Auch Weltmarktführer Munich Re hat für das erste Quartal einen merklichen Gewinnrückgang angekündigt.

Rückschlag bei Schaden-Kosten-Quote

Ihre Prämieneinnahmen konnte die Swiss Re hingegen steigern. Sie wuchsen um fünf Prozent auf gut 7,9 Milliarden Dollar. In der Schaden- und Unfall-Rückversicherung – der größten Sparte, kämpft das Unternehmen wie andere Rückversicherer mit einem anhaltenden Preisverfall. Dieser habe sich bei der jüngsten Vertragserneuerung im April aber verlangsamt, hieß es.

Die Prämieneinnahmen reichten in dem Geschäftsbereich weiterhin locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich jedoch deutlich von 84,3 auf 93,3 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Swiss Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...