29. April 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re verdient zum Jahresstart weniger

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re ist trotz geringer Katastrophenschäden mit einem Gewinnrückgang ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,2 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) und damit fast 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag in Zürich mitteilte.

Swiss Re verdient zum Jahresstart weniger

Ihre Prämieneinnahmen konnte die Swiss Re um fünf Prozent auf gut 7,9 Milliarden Dollar steigern.

Allerdings hatten Analysten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Bis auf die neu formierte Sparte Life Capital, die Lebens- und Krankenversicherungsbestände verwaltet, warfen alle Geschäftsbereiche weniger Profit ab. Auch Weltmarktführer Munich Re hat für das erste Quartal einen merklichen Gewinnrückgang angekündigt.

Rückschlag bei Schaden-Kosten-Quote

Ihre Prämieneinnahmen konnte die Swiss Re hingegen steigern. Sie wuchsen um fünf Prozent auf gut 7,9 Milliarden Dollar. In der Schaden- und Unfall-Rückversicherung – der größten Sparte, kämpft das Unternehmen wie andere Rückversicherer mit einem anhaltenden Preisverfall. Dieser habe sich bei der jüngsten Vertragserneuerung im April aber verlangsamt, hieß es.

Die Prämieneinnahmen reichten in dem Geschäftsbereich weiterhin locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich jedoch deutlich von 84,3 auf 93,3 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Swiss Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...