5. Dezember 2016, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Verbraucherschützer haben die Neue Leben Lebensversicherungs AG wegen ihres Umgangs mit hochverzinsten Altverträgen abgemahnt. “Wir befürchten, dass das Beispiel Schule machen könnte”, sagte Finanzmarktwächterin Sandra Klug der Deutschen Presse-Agentur.

Shutterstock 527878696 in Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Viele Verträge dürften schon Ende der 1990er oder Anfang der 2000er abgeschlossen worden sein.

Auch andere Renten- und Lebensversicherer könnten wegen der Zinsflaute versuchen, Kunden dazu zu bewegen, lukrative Altverträge vorzeitig zu beenden.

“Wir haben das Schreiben der Verbraucherzentrale Bundesverband zur Kenntnis genommen und prüfen es derzeit”, erklärte die Neue Leben. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben Kunden mit einer klassischen Kapitallebensversicherung, einem Riester-Vertrag oder einem fondsgebundenen Produkt darauf hingewiesen, dass ihr Vertrag steuerfrei ausgezahlt werden könne. Es habe vermehrte Kundenanfragen bezüglich der Flexibilität ihrer Versicherungsverträge gegeben. Deswegen habe man ein Serviceanschreiben verschickt.

Die Finanzmarktwächter kritisieren, dass das Unternehmen nicht auf den Verlust des Versicherungsschutzes bei einer Beendigung des Vertrages hingewiesen habe. “Das verstößt gegen die Beratungspflicht”, sagte die Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg.

Zinsflaute am Kapitalmarkt

Rechtlich problematisch sei auch der Hinweis, dass die Auszahlung steuerfrei sei. Viele Verträge dürften schon Ende der 1990er oder Anfang der 2000er abgeschlossen worden sein. Sie wären damit schon länger steuerfrei. “Die Neue Leben sollte die Schreiben unterlassen, oder aber sich an ihre Pflichten halten”, sagte Klug.

Viele Altverträge bieten noch einen Garantiezins von bis zu vier Prozent, mit dem Kunden nach Vertriebs- und Abschlusskosten sicher rechnen können. Wegen der Zinsflaute am Kapitalmarkt fällt es den Unternehmen zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften.

Flexible Abrufphase

Für Neuverträge liegt der vom Bundesfinanzministerium festgesetzte Zins mittlerweile bei gerade noch 1,25 Prozent. Im kommenden Jahr soll er auf 0,9 Prozent sinken. Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen gibt es – anders als bei der klassischen Variante – in der Regel keine Garantieverzinsung.

Bei vielen Lebensversicherungsprodukten gibt es dem Branchenverband GDV zufolge eine sogenannte flexible Abrufphase. Kunden könnten dabei zwischen einer sofortigen Rente oder einer Auszahlung des Kapitals wählen oder den Vertrag weiterlaufen lassen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...