Anzeige
Anzeige
19. Mai 2016, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

App-Schluss per Smartphone: Die beliebtesten “To-Go-Policen”

Der Versicherungsabschluss über eine App stellt bislang noch die Ausnahme dar. Doch eine aktuelle Umfrage zeigt, dass immer mehr Deutsche den situationsbezogenen Policen-Kauf von unterwegs zu schätzen wissen.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, halten viele Befragten für einen Abschluss per App geeignet.

Aus Kundensicht kommen für den Versicherungsabschluss per App viele Produkte in Frage, berichtet das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen am Donnerstag auf Basis der Studie “Service-Apps und Abschluss-Apps in der Assekuranz: Nutzungspotentiale und Kundenwünsche”.

Abschluss via App: Großes Potenzial auch für klassische Policen

Laut der repräsentativen Umfrage finden es die Bundesbürger besonders naheliegend, eine Smartphone- oder Tablet-Versicherung über eine App abzuschließen (41 Prozent, siehe Grafik). Doch auch für klassische Versicherungsprodukte biete der Abschluss via App große Potenziale, betonen die Marktforscher: So sei der größte Anstieg der konkreten Abschlussbereitschaft seit 2013 in den Sparten Haftpflicht (aktuell: 37 Prozent; 2013: 26 Prozent), Kfz (36 vs. 26 Prozent) und Hausrat (31 vs. 19 Prozent) zu erkennen.

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, werden vergleichsweise häufig von den Befragten genannt (35 Prozent). Im Ranking der geeigneten “To-Go-Policen” folgen Versicherungen, die mit Kauf eines Produkts abgeschlossen werden, wie Laptop- (34 Prozent) oder Fahrrad-/E-Bike-Versicherungen (32 Policen).

Knapp jeder Dritte will keine Versicherung per App schließen – Tendenz fallend

“Nur knapp jeder Dritte ist grundsätzlich noch negativ gegenüber Abschluss-Apps der Versicherungen eingestellt, hält diese für unseriös oder schließt eine Nutzung völlig aus”, teilen die Marktforscher weiter mit. Jedoch lag der Anteil der “Verweigerer” 2013 noch bei 36 Prozent – drei Jahre später sind es nur noch 28 Prozent.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

2013 waren 26 Prozent der Befragten der Meinung, bei einer Haftpflichtversicherung würde sich der Abschluss über eine App eignen. 2016 ist der Anteil der Befürworter auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: Heute und Morgen

Rund drei Viertel (72 Prozent) der befragten Bundesbürger begrüßen laut der Studienmacher die Möglichkeit, dass bestimmte Versicherungen nur für einen gewissen Zeitraum, zum Beispiel tageweise, abgeschlossen werden können und danach ohne schriftliche Vertragskündigung automatisch enden. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) beurteilen zudem positiv, sich für bestimmte Ereignisse, die nicht häufig vorkommen, situativ und zeitlich begrenzt absichern zu können.

Abschlussoptionen via App – Lockmittel für Jüngere?

Zudem vertreten 61 Prozent die Ansicht, dass Abschlussoptionen via App insbesondere jüngere Leute stärker dazu bringen würden, Versicherungen abzuschließen. 55 Prozent zeigen sich in stärkerem Maße überzeugt, dass der Versicherungsabschluss per App ihnen unnötigen “Papierkram” erspart. “Darüber hinaus wünschen sich viele Kunden von ihrem Versicherer über neue App-Angebote informiert zu werden”, so die Marktforscher.

Für die Studie wurden Heute und Morgen zufolge über 1.000 Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die ein Smartphone besitzen, Ende März 2016 repräsentativ befragt. Vorgängerstudien zum Thema wurden 2010 und 2013 durchgeführt. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ich schreibe meine Master Arbeit über diese Apps und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu die Umfrageergebnisse zur Verfügung stellen würden.
    Vielen Dank

    liebe Grüße
    Angelika Zastrow

    Kommentar von Angelika Zastrow — 26. September 2016 @ 21:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...