19. Mai 2016, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

App-Schluss per Smartphone: Die beliebtesten “To-Go-Policen”

Der Versicherungsabschluss über eine App stellt bislang noch die Ausnahme dar. Doch eine aktuelle Umfrage zeigt, dass immer mehr Deutsche den situationsbezogenen Policen-Kauf von unterwegs zu schätzen wissen.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, halten viele Befragten für einen Abschluss per App geeignet.

Aus Kundensicht kommen für den Versicherungsabschluss per App viele Produkte in Frage, berichtet das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen am Donnerstag auf Basis der Studie “Service-Apps und Abschluss-Apps in der Assekuranz: Nutzungspotentiale und Kundenwünsche”.

Abschluss via App: Großes Potenzial auch für klassische Policen

Laut der repräsentativen Umfrage finden es die Bundesbürger besonders naheliegend, eine Smartphone- oder Tablet-Versicherung über eine App abzuschließen (41 Prozent, siehe Grafik). Doch auch für klassische Versicherungsprodukte biete der Abschluss via App große Potenziale, betonen die Marktforscher: So sei der größte Anstieg der konkreten Abschlussbereitschaft seit 2013 in den Sparten Haftpflicht (aktuell: 37 Prozent; 2013: 26 Prozent), Kfz (36 vs. 26 Prozent) und Hausrat (31 vs. 19 Prozent) zu erkennen.

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, werden vergleichsweise häufig von den Befragten genannt (35 Prozent). Im Ranking der geeigneten “To-Go-Policen” folgen Versicherungen, die mit Kauf eines Produkts abgeschlossen werden, wie Laptop- (34 Prozent) oder Fahrrad-/E-Bike-Versicherungen (32 Policen).

Knapp jeder Dritte will keine Versicherung per App schließen – Tendenz fallend

“Nur knapp jeder Dritte ist grundsätzlich noch negativ gegenüber Abschluss-Apps der Versicherungen eingestellt, hält diese für unseriös oder schließt eine Nutzung völlig aus”, teilen die Marktforscher weiter mit. Jedoch lag der Anteil der “Verweigerer” 2013 noch bei 36 Prozent – drei Jahre später sind es nur noch 28 Prozent.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

2013 waren 26 Prozent der Befragten der Meinung, bei einer Haftpflichtversicherung würde sich der Abschluss über eine App eignen. 2016 ist der Anteil der Befürworter auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: Heute und Morgen

Rund drei Viertel (72 Prozent) der befragten Bundesbürger begrüßen laut der Studienmacher die Möglichkeit, dass bestimmte Versicherungen nur für einen gewissen Zeitraum, zum Beispiel tageweise, abgeschlossen werden können und danach ohne schriftliche Vertragskündigung automatisch enden. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) beurteilen zudem positiv, sich für bestimmte Ereignisse, die nicht häufig vorkommen, situativ und zeitlich begrenzt absichern zu können.

Abschlussoptionen via App – Lockmittel für Jüngere?

Zudem vertreten 61 Prozent die Ansicht, dass Abschlussoptionen via App insbesondere jüngere Leute stärker dazu bringen würden, Versicherungen abzuschließen. 55 Prozent zeigen sich in stärkerem Maße überzeugt, dass der Versicherungsabschluss per App ihnen unnötigen “Papierkram” erspart. “Darüber hinaus wünschen sich viele Kunden von ihrem Versicherer über neue App-Angebote informiert zu werden”, so die Marktforscher.

Für die Studie wurden Heute und Morgen zufolge über 1.000 Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die ein Smartphone besitzen, Ende März 2016 repräsentativ befragt. Vorgängerstudien zum Thema wurden 2010 und 2013 durchgeführt. (lk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ich schreibe meine Master Arbeit über diese Apps und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu die Umfrageergebnisse zur Verfügung stellen würden.
    Vielen Dank

    liebe Grüße
    Angelika Zastrow

    Kommentar von Angelika Zastrow — 26. September 2016 @ 21:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...