19. Mai 2016, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

App-Schluss per Smartphone: Die beliebtesten “To-Go-Policen”

Der Versicherungsabschluss über eine App stellt bislang noch die Ausnahme dar. Doch eine aktuelle Umfrage zeigt, dass immer mehr Deutsche den situationsbezogenen Policen-Kauf von unterwegs zu schätzen wissen.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, halten viele Befragten für einen Abschluss per App geeignet.

Aus Kundensicht kommen für den Versicherungsabschluss per App viele Produkte in Frage, berichtet das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen am Donnerstag auf Basis der Studie “Service-Apps und Abschluss-Apps in der Assekuranz: Nutzungspotentiale und Kundenwünsche”.

Abschluss via App: Großes Potenzial auch für klassische Policen

Laut der repräsentativen Umfrage finden es die Bundesbürger besonders naheliegend, eine Smartphone- oder Tablet-Versicherung über eine App abzuschließen (41 Prozent, siehe Grafik). Doch auch für klassische Versicherungsprodukte biete der Abschluss via App große Potenziale, betonen die Marktforscher: So sei der größte Anstieg der konkreten Abschlussbereitschaft seit 2013 in den Sparten Haftpflicht (aktuell: 37 Prozent; 2013: 26 Prozent), Kfz (36 vs. 26 Prozent) und Hausrat (31 vs. 19 Prozent) zu erkennen.

Auch Auslandreisekrankenversicherungen, die nur für wenige Tage gelten, werden vergleichsweise häufig von den Befragten genannt (35 Prozent). Im Ranking der geeigneten “To-Go-Policen” folgen Versicherungen, die mit Kauf eines Produkts abgeschlossen werden, wie Laptop- (34 Prozent) oder Fahrrad-/E-Bike-Versicherungen (32 Policen).

Knapp jeder Dritte will keine Versicherung per App schließen – Tendenz fallend

“Nur knapp jeder Dritte ist grundsätzlich noch negativ gegenüber Abschluss-Apps der Versicherungen eingestellt, hält diese für unseriös oder schließt eine Nutzung völlig aus”, teilen die Marktforscher weiter mit. Jedoch lag der Anteil der “Verweigerer” 2013 noch bei 36 Prozent – drei Jahre später sind es nur noch 28 Prozent.

Versicherungen per App: Die beliebtesten To-Go-Policen

2013 waren 26 Prozent der Befragten der Meinung, bei einer Haftpflichtversicherung würde sich der Abschluss über eine App eignen. 2016 ist der Anteil der Befürworter auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: Heute und Morgen

Rund drei Viertel (72 Prozent) der befragten Bundesbürger begrüßen laut der Studienmacher die Möglichkeit, dass bestimmte Versicherungen nur für einen gewissen Zeitraum, zum Beispiel tageweise, abgeschlossen werden können und danach ohne schriftliche Vertragskündigung automatisch enden. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) beurteilen zudem positiv, sich für bestimmte Ereignisse, die nicht häufig vorkommen, situativ und zeitlich begrenzt absichern zu können.

Abschlussoptionen via App – Lockmittel für Jüngere?

Zudem vertreten 61 Prozent die Ansicht, dass Abschlussoptionen via App insbesondere jüngere Leute stärker dazu bringen würden, Versicherungen abzuschließen. 55 Prozent zeigen sich in stärkerem Maße überzeugt, dass der Versicherungsabschluss per App ihnen unnötigen “Papierkram” erspart. “Darüber hinaus wünschen sich viele Kunden von ihrem Versicherer über neue App-Angebote informiert zu werden”, so die Marktforscher.

Für die Studie wurden Heute und Morgen zufolge über 1.000 Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, die ein Smartphone besitzen, Ende März 2016 repräsentativ befragt. Vorgängerstudien zum Thema wurden 2010 und 2013 durchgeführt. (lk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ich schreibe meine Master Arbeit über diese Apps und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu die Umfrageergebnisse zur Verfügung stellen würden.
    Vielen Dank

    liebe Grüße
    Angelika Zastrow

    Kommentar von Angelika Zastrow — 26. September 2016 @ 21:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...