29. November 2016, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich macht Berater fit zum Thema Existenzsicherung

Die Zurich Gruppe in Deutschland will Berater mit einem neuen Tool dabei unterstützen, möglichst gut vorbereitet in ein Kundengespräch zu gehen, bei dem es um die individuelle Existenzsicherung mit Biometrie-Produkten wie Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- oder Grundfähigkeitsversicherung geht.

Zurich Bonn in Zurich macht Berater fit zum Thema Existenzsicherung

Sitz der Zurich Gruppe in Deuschland in Bonn

Der sogenannte “Zurich Check” ist auf der Internetseite des Versicherers unter www.zurich.de abrufbar. Eine Online-Registrierung für die Nutzung ist nicht erforderlich. Das Tool bietet eine einfache und verständliche Einführung in das Thema Existenzabsicherung und dient Kunden als erste Orientierungshilfe, um möglichst gut vorbereitet in ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Vermittler zu gehen.

In wenigen Klicks zu einem ersten Produktvorschlag

Welcher Versicherungsschutz ist erforderlich, um das Einkommen und die Familie für den Fall der Fälle richtig abzusichern? Diese Frage können Interessierte auf ihre Lebenssituation zugeschnitten beantworten lassen und zwar in wenigen Klicks und von überall. Denn wie die ROPO-Studie für Versicherungsprodukte in Deutschland zeigt, versorgen sich sechs von zehn Versicherungskunden zunächst mit Informationen, bevor sie einen Vertrag bei einem Versicherungsvermittler abschließen.

Nach der Markteinführung sollen – auch auf Basis des Kundenfeedbacks – weitere Versionen entwickelt und so das Tool immer weiter verbessert werden. Als weitere Funktionen sind zum Beispiel denkbar: Checklisten oder die Anzeige von Preisbeispielen. (fm)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...