6. Juni 2017, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein”

Die gesetzliche Rente muss aus Sicht des Sozialverbandes VdK die zentrale Säule der Altersversorgung bleiben. “Dazu gehört auch, dass die im Rahmen der Agenda 2010 vorgesehene Absenkung des Mindestrentenniveaus auf 43 Prozent für 2030 sofort korrigiert wird”, sagte der VdK-Landeschef und Bundes-Vize Roland Sing der Deutschen Presse-Agentur.

Shutterstock 551227891 in 50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein

Das Rentenniveau liegt dank guter Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes bei 48 Prozent

“50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein.” Andernfalls würden viele Menschen in die Grundsicherung fallen. “Dafür muss der Staat dann Geld haben, macht aber Millionen Menschen zu Bittstellern.” Sing warnte davor, in der Diskussion um Betriebsrenten und private Altersvorsorge die Rente aus dem Blick zu verlieren.

Die SPD will nach Pfingsten ihr Rentenkonzept für den Wahlkampf präsentieren. Ihr schreibt Sing zudem ins Stammbuch: Die Rente müsse mit steuerfinanziert werden. “Es ist nicht einzusehen, das Selbstständige und Beamte sich nicht an der Mütterrente oder den Kosten der Deutschen Einheit beteiligen.” Hier würden Rentenbeiträge für fremde Zwecke missbraucht. “Das ist sozial ungerecht.”

Das Rentenniveau liegt dank guter Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes bei 48 Prozent, der Beitragssatz zur Rentenversicherung bei 18,7 Prozent vom Brutto.

Bündnis gegen Altersarmut

Der VdK gehört einem Bündnis gegen Altersarmut an, das 31 Gewerkschaften und Organisationen aus Baden-Württemberg bilden. Das Bündnis hält ein Rentenniveau von 50 Prozent bei einem Versicherungsbeitrag in Höhe von maximal 25 Prozent langfristig für möglich. Letzterer sei bei einem größeren Bundeszuschuss sowie einem höheren Arbeitgeberanteil ab dem Jahr 2030 denkbar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Da die Rentenversicherung mit ca. 80 Mrd. Euro aus Steuermitteln bezuschusst wird, dürften auch Selbständige und Beamte ausreichend an den Kosten für Mütterrente und deutsche Einheit beteiligt sein

    Kommentar von Peter Eidemüller — 7. Juni 2017 @ 09:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn schließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung nicht aus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schließt nicht aus, den Pflegeversicherungsbeitrag stärker anzuheben als bisher geplant. Ihm zufolge halten die Pflegekassen eine Erhöhung um 0,5 Beitragssatzpunkte zum 1. Januar 2019 für notwendig.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...