„50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein“

Die gesetzliche Rente muss aus Sicht des Sozialverbandes VdK die zentrale Säule der Altersversorgung bleiben. „Dazu gehört auch, dass die im Rahmen der Agenda 2010 vorgesehene Absenkung des Mindestrentenniveaus auf 43 Prozent für 2030 sofort korrigiert wird“, sagte der VdK-Landeschef und Bundes-Vize Roland Sing der Deutschen Presse-Agentur.

Das Rentenniveau liegt dank guter Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes bei 48 Prozent
Das Rentenniveau liegt dank guter Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes bei 48 Prozent

„50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein.“ Andernfalls würden viele Menschen in die Grundsicherung fallen. „Dafür muss der Staat dann Geld haben, macht aber Millionen Menschen zu Bittstellern.“ Sing warnte davor, in der Diskussion um Betriebsrenten und private Altersvorsorge die Rente aus dem Blick zu verlieren.

Die SPD will nach Pfingsten ihr Rentenkonzept für den Wahlkampf präsentieren. Ihr schreibt Sing zudem ins Stammbuch: Die Rente müsse mit steuerfinanziert werden. „Es ist nicht einzusehen, das Selbstständige und Beamte sich nicht an der Mütterrente oder den Kosten der Deutschen Einheit beteiligen.“ Hier würden Rentenbeiträge für fremde Zwecke missbraucht. „Das ist sozial ungerecht.“

Das Rentenniveau liegt dank guter Entwicklung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes bei 48 Prozent, der Beitragssatz zur Rentenversicherung bei 18,7 Prozent vom Brutto.

Bündnis gegen Altersarmut

Der VdK gehört einem Bündnis gegen Altersarmut an, das 31 Gewerkschaften und Organisationen aus Baden-Württemberg bilden. Das Bündnis hält ein Rentenniveau von 50 Prozent bei einem Versicherungsbeitrag in Höhe von maximal 25 Prozent langfristig für möglich. Letzterer sei bei einem größeren Bundeszuschuss sowie einem höheren Arbeitgeberanteil ab dem Jahr 2030 denkbar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.