6. Juni 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reform: “Tolle Lösungen”

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), das der Bundestag in der vergangenen Woche verabschiedet hat, stößt bei Beratungshäusern und dem Verband der Versicherungskaufleute auf breite Zustimmung. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial, bezeichnete die Reform als „großen Wurf der Regierungskoalition“.

5DM39217 Hoppstaedter 300 Dpi in bAV-Reform: Tolle Lösungen

Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial

Die reine Beitragszusage komme endlich auch nach Deutschland. “Für Geringverdiener sind tolle Lösungen geschaffen worden, die auch für diejenigen eine echte Altersversorgung darstellen, die im Alter eventuell auf Grundsicherung angewiesen sind”, so Hoppstädter. Natürlich hätte man sich noch mehr vorstellen oder wünschen können. “Aber lassen wir die Kirche im Dorf. Und nutzen wir die geschaffenen Möglichkeiten, die betriebliche Altersversorgung (bAV) tatsächlich weiter zu verbreiten”, so das Fazit des Longial-Geschäftsführers.

Nach Einschätzung von Dr. Reiner Schwinger, Managing Director Willis Towers Watson, besteht mit den geplanten Neuregelungen nicht nur das Potenzial, die bisherigen “weißen Flecken” der deutschen bAV-Landkarte zu schließen, sondern auch die bereits bestehenden Versorgungslandschaften der bAV nachhaltig zu beeinflussen.

Wermutstropfen für Vermittler

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßte die Verabschiedung des BRSG. “Die Entlastung der klein- und mittelständischen Arbeitgeber von Garantien für Betriebsrenten wird der bAV zusätzlichen Rückenwind geben”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Wir sind ebenso wie der Gesetzgeber davon überzeugt, dass die reine Beitragszusage für betriebliche Altersvorsorgesparer, gekoppelt mit direkten steuerlichen Förderkomponenten bei den Arbeitgebern, für zusätzlichen Verbreitungsschub sorgen wird.”

“Allerdings sind für unseren Berufsstand auch Wermutstropfen im BRSG enthalten, wie beispielsweise die Sozialpartner-bAV und die Opting-Out-Klausel”, so Heinz weiter. Hier werde die erfahrene und qualifizierte Expertise der Versicherungsvermittler in der bAV außen vor gelassen. (kb)

Foto: Longial

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...