Anzeige
3. Mai 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz startet besser ins Jahr als gedacht

Europas größter Versicherer Allianz ist trotz höherer Katastrophenschäden besser ins Jahr gestartet als gedacht. Der operative Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als neun Prozent auf 2,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern vor seiner Hauptsammlung am Mittwoch in München mitteilte.

Shutterstock 399435655 in Allianz startet besser ins Jahr als gedacht

Im Vorjahreszeitraum hatte die Allianz von einer niedrigen Steuerquote und Aktienverkäufen profitiert.

Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet. Der Überschuss sackte hingegen um 15 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro nach unten, übertraf aber ebenfalls die Analystenerwartungen. Im Vorjahreszeitraum hatte die Allianz von einer niedrigen Steuerquote und Aktienverkäufen profitiert.

Für das laufende Jahr geht Vorstandschef Oliver Bäte weiterhin von einem operativen Gewinn von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro aus.

Die Allianz-Aktie reagierte positiv auf die Nachrichten und gehörte mit einem leichten Anstieg in einem eher schwachen Gesamtmarkt zu den besten Standardwerten. Kurz nach Handelsbeginn in Frankfurt gewann sie bis zu 0,45 Prozent an Wert auf 176,90 Euro und erreichte damit den höchsten Stand seit fast zehn Jahren.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 2,5 Prozent auf 36,2 Milliarden Euro. Die Gewinne der einzelnen Sparten will die Allianz erst bei der Vorlage des vollständigen Quartalsberichts am 12. Mai veröffentlichen. Während der Konzern in der Lebens- und Krankenversicherung eine höhere Marge im Neugeschäft meldete und in der Vermögensverwaltung das Geld der Anleger zunahm, hatte die Allianz im Schaden- und Unfallgeschäft höhere Belastungen zu schultern.

Keine Details zu Katastrophenschäden

So blieben von den Prämieneinnahmen im ersten Quartal nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig als im Vorjahreszeitraum. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 93,3 auf 95,6 Prozent und rückte damit näher an die kritische 100-Prozent-Marke. Als Ursache führte die Allianz höhere Großschäden und Schäden durch Naturkatastrophen an.

Details zu den Katastrophenschäden nannte der Konzern nicht. Allerdings hatte etwa Zyklon “Debbie” Ende März in Australien hohe Schäden angerichtet. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re schätzte die versicherten Schäden infolge von Wind, Sturm und Fluten zuletzt auf insgesamt 1,3 Milliarden US-Dollar (1,2 Milliarden Euro).

Teuere Neureglung in Großbritannien

Analyst Philipp Häßler von der Investmentbank Equinet ging zudem davon aus, dass die Allianz eine Neuregelung für Unfallopfer in Großbritannien teuer zu stehen kam. Durch die neuen Vorgaben stehen Verletzten nach einem Unfall künftig deutlich höhere Summen zu. Diese waren in den bisherigen Kalkulationen der Versicherer nicht berücksichtigt. Häßler erwartete, dass die Allianz wie auch schon andere Versicherer in ihrem britischen Kfz-Geschäft dafür eine Sonderbelastung verbuchen wird.

Seite zwei: Umbau im Zeichen der Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...