24. Februar 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Immer mehr Privatinsolvenzen in Generation 60plus

Immer mehr Menschen der Generation 60plus sind in Deutschland von einer privaten Pleite betroffen. Das geht aus dem “Schuldenbarometer 2016” des Informationsdienstleisters Bürgel hevor. Insgesamt ist demnach im vergangenen Jahr die Zahl der Insolvenzanmeldungen deutlich gesunken.

Altersarmut: Immer mehr Privatinsolvenzen in Generation 60plus

Immer mehr Bundesbürger über 60 sind von einer privaten Pleite betroffen.

Deutschlandweit mussten 2016 mit insgesamt 100.984 Menschen 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr zum Insolvenzgericht. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung “Schuldenbarometer 2016” des Informationsdienstleisters Bürgel. Demnach die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge gesunken und liegt auf dem niedrigsten Stand seit 2005.

Der häufigste Grund für die gute Entwicklung sei die weiter niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland. “Wenn die Beschäftigtenzahlen steigen, sinken die Zahlen der Privatinsolvenzen”, so Bürgel. Das Unternehmen rechnet daher auch im laufenden Jahr mit einem weiteren Rückgang auf bis zu 98.000 Fälle. Die durchschnittlichen Schulden der Betroffenen liegen den Angaben zufolge bei rund 33.000 Euro.

Insolvenzen in der Altersgruppe “60plus” nehmen zu

Weniger positiv sieht die Bilanz für ältere Mitbürger aus. Laut Bürgel-Schuldenbarometer stiegen in der Altersgruppe “60plus” zum fünften Mal in Folge die Insolvenzfälle – in 2016 um 0,9 Prozent auf 10.844. Sie machen damit rund ein Zehntel aller Insolvenzanmeldungen aus. Von 2011 bis 2016 legten die Privatinsolvenzen in dieser Altersgruppe um rund 24 Prozent zu, während sie  über alle Jahrgänge hinweg um fast 26 Prozent zurückgingen.

Die Gründe für die Privatinsolvenz im Alter sind laut Bürgel meist im Berufsleben zu finden. Bürgel nennt hier beispielhaft die Beschäftigung mit Niedriglohn, eine Erwerbsbilanz mit Unterbrechungen oder Selbständige, die nicht ausreichend für das Alter vorsorgten. Auch hohe Kosten im Krankheitsfall erhöhen demnach das Risiko der Privatpleite.

Aufgrund der Überalterung der Gesellschaft erwartet Bürgel, “dass künftig eine immer größer werdende Bevölkerungsgruppe vor finanziellen Problemen im Alter stehen wird”. (dpa-AFX/jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...