Anzeige
24. Februar 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Immer mehr Privatinsolvenzen in Generation 60plus

Immer mehr Menschen der Generation 60plus sind in Deutschland von einer privaten Pleite betroffen. Das geht aus dem “Schuldenbarometer 2016” des Informationsdienstleisters Bürgel hevor. Insgesamt ist demnach im vergangenen Jahr die Zahl der Insolvenzanmeldungen deutlich gesunken.

Altersarmut: Immer mehr Privatinsolvenzen in Generation 60plus

Immer mehr Bundesbürger über 60 sind von einer privaten Pleite betroffen.

Deutschlandweit mussten 2016 mit insgesamt 100.984 Menschen 6,4 Prozent weniger als im Vorjahr zum Insolvenzgericht. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung “Schuldenbarometer 2016” des Informationsdienstleisters Bürgel. Demnach die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr zum sechsten Mal in Folge gesunken und liegt auf dem niedrigsten Stand seit 2005.

Der häufigste Grund für die gute Entwicklung sei die weiter niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland. “Wenn die Beschäftigtenzahlen steigen, sinken die Zahlen der Privatinsolvenzen”, so Bürgel. Das Unternehmen rechnet daher auch im laufenden Jahr mit einem weiteren Rückgang auf bis zu 98.000 Fälle. Die durchschnittlichen Schulden der Betroffenen liegen den Angaben zufolge bei rund 33.000 Euro.

Insolvenzen in der Altersgruppe “60plus” nehmen zu

Weniger positiv sieht die Bilanz für ältere Mitbürger aus. Laut Bürgel-Schuldenbarometer stiegen in der Altersgruppe “60plus” zum fünften Mal in Folge die Insolvenzfälle – in 2016 um 0,9 Prozent auf 10.844. Sie machen damit rund ein Zehntel aller Insolvenzanmeldungen aus. Von 2011 bis 2016 legten die Privatinsolvenzen in dieser Altersgruppe um rund 24 Prozent zu, während sie  über alle Jahrgänge hinweg um fast 26 Prozent zurückgingen.

Die Gründe für die Privatinsolvenz im Alter sind laut Bürgel meist im Berufsleben zu finden. Bürgel nennt hier beispielhaft die Beschäftigung mit Niedriglohn, eine Erwerbsbilanz mit Unterbrechungen oder Selbständige, die nicht ausreichend für das Alter vorsorgten. Auch hohe Kosten im Krankheitsfall erhöhen demnach das Risiko der Privatpleite.

Aufgrund der Überalterung der Gesellschaft erwartet Bürgel, “dass künftig eine immer größer werdende Bevölkerungsgruppe vor finanziellen Problemen im Alter stehen wird”. (dpa-AFX/jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...