4. Oktober 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Gesetzliche Lücken treiben aus Sicht der AOK die Arzneimittelausgaben in Deutschland immer weiter in die Höhe. Laut AOK-Arzneiverordnungsreport sind Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in diesem Bereich im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Durch immer mehr teure Medikamenten steigen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen.

Wegen der Verordnung von immer mehr teuren Medikamenten stiegen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in dem Bereich 2016 um 3,9 Prozent auf 38,5 Milliarden Euro, wie aus dem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten AOK-Arzneiverordnungsreport hervorgeht.

Herausgeber Ulrich Schwabe warf der Politik vor, dass geplante Regeln zur Eindämmung des konstanten Kostenanstiegs zulasten der Beitragszahler fallengelassen worden seien. So war vorgesehen gewesen, dass ältere patentgeschützte Arzneimittel ebenso wie neue auf ihren Zusatznutzen und angemessene Preise überprüft werden.

Pharmaindustrie soll Studien-Fonds finanzieren

Auch eine geplante Umsatzschwelle für neue Mittel sei nicht umgesetzt worden. AOK-Chef Martin Litsch forderte einen von der Pharmaindustrie zu finanzierenden Fonds, um damit Studien zur Wirksamkeit und den Risiken von Medikamenten zu bezahlen. Denn immer mehr Mittel würden beschleunigt zugelassen und danach nie mehr weiter in Studien überprüft.

“Das ist ein Problem, weil damit Risiken verbunden sind”, so Litsch. Der Chef der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, erläuterte, die Ärzte könnten ihren Patienten bei den im Schnellverfahren zugelassenen Mitteln die Sicherheit der Wirkstoffe nicht in angemessenem Ausmaß garantieren. (dpa-AFX)

Foto: Shuterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...