4. Oktober 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Gesetzliche Lücken treiben aus Sicht der AOK die Arzneimittelausgaben in Deutschland immer weiter in die Höhe. Laut AOK-Arzneiverordnungsreport sind Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in diesem Bereich im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Durch immer mehr teure Medikamenten steigen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen.

Wegen der Verordnung von immer mehr teuren Medikamenten stiegen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in dem Bereich 2016 um 3,9 Prozent auf 38,5 Milliarden Euro, wie aus dem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten AOK-Arzneiverordnungsreport hervorgeht.

Herausgeber Ulrich Schwabe warf der Politik vor, dass geplante Regeln zur Eindämmung des konstanten Kostenanstiegs zulasten der Beitragszahler fallengelassen worden seien. So war vorgesehen gewesen, dass ältere patentgeschützte Arzneimittel ebenso wie neue auf ihren Zusatznutzen und angemessene Preise überprüft werden.

Pharmaindustrie soll Studien-Fonds finanzieren

Auch eine geplante Umsatzschwelle für neue Mittel sei nicht umgesetzt worden. AOK-Chef Martin Litsch forderte einen von der Pharmaindustrie zu finanzierenden Fonds, um damit Studien zur Wirksamkeit und den Risiken von Medikamenten zu bezahlen. Denn immer mehr Mittel würden beschleunigt zugelassen und danach nie mehr weiter in Studien überprüft.

“Das ist ein Problem, weil damit Risiken verbunden sind”, so Litsch. Der Chef der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, erläuterte, die Ärzte könnten ihren Patienten bei den im Schnellverfahren zugelassenen Mitteln die Sicherheit der Wirkstoffe nicht in angemessenem Ausmaß garantieren. (dpa-AFX)

Foto: Shuterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...