Anzeige
4. Oktober 2017, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Gesetzliche Lücken treiben aus Sicht der AOK die Arzneimittelausgaben in Deutschland immer weiter in die Höhe. Laut AOK-Arzneiverordnungsreport sind Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in diesem Bereich im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

AOK: Kostenschub bei Arzneimitteln

Durch immer mehr teure Medikamenten steigen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen.

Wegen der Verordnung von immer mehr teuren Medikamenten stiegen die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in dem Bereich 2016 um 3,9 Prozent auf 38,5 Milliarden Euro, wie aus dem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten AOK-Arzneiverordnungsreport hervorgeht.

Herausgeber Ulrich Schwabe warf der Politik vor, dass geplante Regeln zur Eindämmung des konstanten Kostenanstiegs zulasten der Beitragszahler fallengelassen worden seien. So war vorgesehen gewesen, dass ältere patentgeschützte Arzneimittel ebenso wie neue auf ihren Zusatznutzen und angemessene Preise überprüft werden.

Pharmaindustrie soll Studien-Fonds finanzieren

Auch eine geplante Umsatzschwelle für neue Mittel sei nicht umgesetzt worden. AOK-Chef Martin Litsch forderte einen von der Pharmaindustrie zu finanzierenden Fonds, um damit Studien zur Wirksamkeit und den Risiken von Medikamenten zu bezahlen. Denn immer mehr Mittel würden beschleunigt zugelassen und danach nie mehr weiter in Studien überprüft.

“Das ist ein Problem, weil damit Risiken verbunden sind”, so Litsch. Der Chef der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, erläuterte, die Ärzte könnten ihren Patienten bei den im Schnellverfahren zugelassenen Mitteln die Sicherheit der Wirkstoffe nicht in angemessenem Ausmaß garantieren. (dpa-AFX)

Foto: Shuterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...