25. Januar 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa-Chef: Kein Interesse an Generali

Der französische Versicherer Axa hat weiter kein Interesse an einer großen Übernahme. Einem möglichem Kauf des italienischen Rivalen Generali, um den sich schon seit längerer Zeit und in den vergangenen Tagen wieder verstärkt Übernahmespekulationen ranken, erteilte Axa-Chef Thomas Buberl erneut eine klare Absage.

Buberl-axa in Axa-Chef: Kein Interesse an Generali

Thomas Buberl ist im vergangenen Jahr an die Spitze des französischen Versicherers Axa gerückt.

Wenn jemand den Konsolidator in der Branche spielen und den Markt aufräumen wolle, könne er das tun, sagte er am Dienstagabend bei einer Veranstaltung der “Süddeutschen Zeitung” in Bergisch Gladbach. “Unsere Strategie ist das nicht.” Er hatte bereits im vergangenen Herbst gesagt, dass der Kauf eines großen Rivalen wie der Generali oder Zurich für die Axa “überhaupt keinen Sinn” habe.

Eine große Akquisition würde auch am Finanzmarkt nicht gut angekommen. Ein führender Versicherungsanalyst habe ihn im Zusammenhang mit den neuen Gerüchten über eine Generali-Übernahme angerufen und auf Englisch gesagt: “Thomas, wenn du das tust, wirst du gekreuzigt.” Er aber wolle nicht gekreuzigt werden, sagte Buberl.

Immer wieder Spekulationen

Der deutsche Manager, der im vergangenen Jahr an die Spitze des französischen Versicherers gerückt war, sieht die Zukunft der Branche verstärkt am Rand des traditionellen Geschäfts, etwa in der Beratung der Kunden bei der Vermeidung von Risiken. Über eine Generali-Übernahme durch die Axa war im vergangenen Sommer immer wieder spekuliert worden – bis dann Buberl dem ganzen eine Absage erteilt hatte.

Dennoch kursierten am Markt immer wieder Spekulationen, dass Axa als Interessent auftreten könnte – zumal der neue Generali-Chef Philippe Donnet von den Franzosen kommt. Zuletzt zeichnete sich aber ohnehin eine andere Konstellation ab.

Intesa bestätigt Interesse

Am Dienstagabend bestätigte die italienische Großbank Intesa Sanpaolo, dass sie über ein Zusammengehen mit Generali nachdenkt. Die Spekulationen waren zuletzt durch einen Bericht der italienischen Tageszeitung “La Repubblica” hochgekocht. Der Kurs der Generali-Aktien stieg daraufhin um mehr als zehn Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang 2016. Der Versicherer ist damit an der Börse rund 24 Milliarden Euro wert.

Das Management von Intesa prüft nach eigenen Angaben weiterhin jede Möglichkeit, die Wettbewerbssituation des eigenen Unternehmens zu verbessern. Zu den Optionen zähle auch eine Kombination mit Generali. Diese Möglichkeit werde wie weitere Alternativen derzeit von der Bankführung untersucht.

Am Wochenende hatte die Zeitung “La Stampa” bereits berichtet, Intesa wolle mit Unterstützung des deutschen Versicherers Allianz im größeren Stil bei Generali einsteigen. (dpa-AFX)

Foto: Axa

1 Kommentar

  1. Ich habe vor ein paar Jahren den Vostand der Generali angeschrieben und um Abhilfe in der Provisionsabrechnung gebeten. Ständig kam ein Paket mit viel Papier per Post an, die ich regelmäßig weggeschmissen habe. Keine Antwort, keine Besserung. Das Ergebnis kennen wir jetzt.

    Kommentar von Ralf-Ruediger Engelhardt — 25. Januar 2017 @ 11:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...