15. September 2017, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer”

Viele Firmen nehmen ganz bewusst Abstand von der Einführung der betrieblichen Krankenversicherung (bKV), weil sie eine hohe finanzielle und organisatorische Belastung befürchten. Zu Unrecht, sagen die Versicherer. Doch es gibt Grund zur Hoffnung.

Schmalley-Kopie in bKV: Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer

Daniel Schmalley, Barmenia: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert.”

“Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer als für eine bKV“, erklärt Daniel Schmalley, Leiter des Kompetenzcenters Firmengeschäft bei der Barmenia. “An der Leistungsabrechnung ist der Arbeitgeber überhaupt nicht beteiligt – wir regeln das direkt mit dem Arzt und stellen generell sicher, dass Arbeitgeber nur mit einem absoluten Minimum an Verwaltungsaufgaben in Berührung kommen. So unterstützen wir etwa mit individuellen, modularen Konzepten, konkreter Hilfe bei Prozessen oder begleitenden Kommunikationsprogrammen – und nicht zuletzt durch die Kosten-Nutzen-Rechnung.” Richtig verstanden sei die bKV ein innovatives personalpolitisches Instrument.

Dennoch bleibt die bKV trotz großer Potenziale noch eine Entwicklungsbaustelle. Das hat auch Tanja Höllger festgestellt, Geschäftsführerin des Analysehauses Heute und Morgen: “Im Vergleich zur betrieblichen Altersversorgung (bAV), die sich mittlerweile in breiter Form etabliert hat, bleibt die bKV noch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.” Ein großer und breitenwirksamer Vertriebssprung sei bisher nicht gelungen. Insbesondere bei kleinen und mittleren Betrieben (KMU) sei der Kenntnisstand noch immer sehr gering.

“Immer offenere Ohren”

Doch es gibt Grund zur Hoffnung: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert”, sagt Schmalley. “In unseren Gesprächen stellen wir immer wieder fest: Diese Arbeitgeber beschäftigen sich zunehmend mit ‘Employer Branding’ und der Frage, wie sie Mitarbeiter künftig gewinnen und binden können – jenseits von Dienstwagen oder Gehaltserhöhung. Und sie fragen sich: Wie stelle ich mich darauf ein, dass unsere Gesellschaft und damit auch unsere Belegschaft altert?“

An all diesen Punkten setze die bKV an. “Wir stoßen daher in den Unternehmen auf immer offenere Ohren”, so Schmalley. Für Unternehmen sei die bKV ein hervorragendes Instrument, gute Mitarbeiter zu gewinnen, zu halten und sich von anderen Unternehmen zu differenzieren. (kb)

Foto: Barmenia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...