Anzeige
15. September 2017, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer”

Viele Firmen nehmen ganz bewusst Abstand von der Einführung der betrieblichen Krankenversicherung (bKV), weil sie eine hohe finanzielle und organisatorische Belastung befürchten. Zu Unrecht, sagen die Versicherer. Doch es gibt Grund zur Hoffnung.

Schmalley-Kopie in bKV: Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer

Daniel Schmalley, Barmenia: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert.”

“Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer als für eine bKV“, erklärt Daniel Schmalley, Leiter des Kompetenzcenters Firmengeschäft bei der Barmenia. “An der Leistungsabrechnung ist der Arbeitgeber überhaupt nicht beteiligt – wir regeln das direkt mit dem Arzt und stellen generell sicher, dass Arbeitgeber nur mit einem absoluten Minimum an Verwaltungsaufgaben in Berührung kommen. So unterstützen wir etwa mit individuellen, modularen Konzepten, konkreter Hilfe bei Prozessen oder begleitenden Kommunikationsprogrammen – und nicht zuletzt durch die Kosten-Nutzen-Rechnung.” Richtig verstanden sei die bKV ein innovatives personalpolitisches Instrument.

Dennoch bleibt die bKV trotz großer Potenziale noch eine Entwicklungsbaustelle. Das hat auch Tanja Höllger festgestellt, Geschäftsführerin des Analysehauses Heute und Morgen: “Im Vergleich zur betrieblichen Altersversorgung (bAV), die sich mittlerweile in breiter Form etabliert hat, bleibt die bKV noch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.” Ein großer und breitenwirksamer Vertriebssprung sei bisher nicht gelungen. Insbesondere bei kleinen und mittleren Betrieben (KMU) sei der Kenntnisstand noch immer sehr gering.

“Immer offenere Ohren”

Doch es gibt Grund zur Hoffnung: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert”, sagt Schmalley. “In unseren Gesprächen stellen wir immer wieder fest: Diese Arbeitgeber beschäftigen sich zunehmend mit ‘Employer Branding’ und der Frage, wie sie Mitarbeiter künftig gewinnen und binden können – jenseits von Dienstwagen oder Gehaltserhöhung. Und sie fragen sich: Wie stelle ich mich darauf ein, dass unsere Gesellschaft und damit auch unsere Belegschaft altert?“

An all diesen Punkten setze die bKV an. “Wir stoßen daher in den Unternehmen auf immer offenere Ohren”, so Schmalley. Für Unternehmen sei die bKV ein hervorragendes Instrument, gute Mitarbeiter zu gewinnen, zu halten und sich von anderen Unternehmen zu differenzieren. (kb)

Foto: Barmenia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...