Anzeige
15. September 2017, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: “Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer”

Viele Firmen nehmen ganz bewusst Abstand von der Einführung der betrieblichen Krankenversicherung (bKV), weil sie eine hohe finanzielle und organisatorische Belastung befürchten. Zu Unrecht, sagen die Versicherer. Doch es gibt Grund zur Hoffnung.

Schmalley-Kopie in bKV: Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer

Daniel Schmalley, Barmenia: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert.”

“Der Verwaltungsaufwand für einen Dienstwagen ist viel größer als für eine bKV“, erklärt Daniel Schmalley, Leiter des Kompetenzcenters Firmengeschäft bei der Barmenia. “An der Leistungsabrechnung ist der Arbeitgeber überhaupt nicht beteiligt – wir regeln das direkt mit dem Arzt und stellen generell sicher, dass Arbeitgeber nur mit einem absoluten Minimum an Verwaltungsaufgaben in Berührung kommen. So unterstützen wir etwa mit individuellen, modularen Konzepten, konkreter Hilfe bei Prozessen oder begleitenden Kommunikationsprogrammen – und nicht zuletzt durch die Kosten-Nutzen-Rechnung.” Richtig verstanden sei die bKV ein innovatives personalpolitisches Instrument.

Dennoch bleibt die bKV trotz großer Potenziale noch eine Entwicklungsbaustelle. Das hat auch Tanja Höllger festgestellt, Geschäftsführerin des Analysehauses Heute und Morgen: “Im Vergleich zur betrieblichen Altersversorgung (bAV), die sich mittlerweile in breiter Form etabliert hat, bleibt die bKV noch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.” Ein großer und breitenwirksamer Vertriebssprung sei bisher nicht gelungen. Insbesondere bei kleinen und mittleren Betrieben (KMU) sei der Kenntnisstand noch immer sehr gering.

“Immer offenere Ohren”

Doch es gibt Grund zur Hoffnung: “Kleinere und mittlere Betriebe – also den klassischen deutschen Mittelstand – haben wir als unsere Zielgruppe definiert”, sagt Schmalley. “In unseren Gesprächen stellen wir immer wieder fest: Diese Arbeitgeber beschäftigen sich zunehmend mit ‘Employer Branding’ und der Frage, wie sie Mitarbeiter künftig gewinnen und binden können – jenseits von Dienstwagen oder Gehaltserhöhung. Und sie fragen sich: Wie stelle ich mich darauf ein, dass unsere Gesellschaft und damit auch unsere Belegschaft altert?“

An all diesen Punkten setze die bKV an. “Wir stoßen daher in den Unternehmen auf immer offenere Ohren”, so Schmalley. Für Unternehmen sei die bKV ein hervorragendes Instrument, gute Mitarbeiter zu gewinnen, zu halten und sich von anderen Unternehmen zu differenzieren. (kb)

Foto: Barmenia

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...