Anzeige
12. Juli 2017, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Türöffner für die bKV

Zu den Herausforderungen von Arbeitgebern gehören die Schwierigkeit geeignete Mitarbeiter zu rekrutieren und die Reduktion der Krankheitszeiten. Dies stellt einen idealen Nährboden für attraktive Produkte und intelligente Vertriebsaktivitäten in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) dar.

Gastbeitrag von Tanja Höllger, Heute und Morgen

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fachliche Unterstützung bei der Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagement kann ein optimaler Türöffner für den Vertrieb gesundheitsrelevanter Maßnahmen und der bKV sein.

Unternehmen setzen verstärkt auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement, mit dem Ziel, Fehlzeiten zu reduzieren, neue Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden und sich insgesamt als fürsorglicher Arbeitgeber zu positionieren. Hier lässt sich mit der bKV hervorragend andocken.

Bisher nur Minimalprogramm

Generell bietet fast jedes Unternehmen ab zehn Beschäftigten seinen Mitarbeitern Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung an; bisher allerdings oft nur die gesetzlich vorgeschriebenen (wie zum Beispiel ergonomische Arbeitsplätze, ärztliche Vorsorgeuntersuchungen, betriebliche Eingliederungsmaßnahmen).

Der positive Einfluss bisheriger Gesundheitsmaßnahmen auf den Krankenstand wird von den Arbeitgebern zugleich verhalten betrachtet. Lediglich 13 Prozent sehen hier laut einer Arbeitgeberbefragung einen direkten positiven Zusammenhang. Aus ganzheitlicher Perspektive steht das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) in vielen Unternehmen in Deutschland allerdings erst am Anfang.

Dies bestätigen auch Befunde, dass durchschnittlich nur rund 40 Prozent der Beschäftigten die psychische Gesundheit an ihrem Arbeitsplatz gewährleistet sehen und nur gut ein Drittel (38 Prozent) im Unternehmen hilfreiche Maßnahmen der Gesundheitsförderung erhält (Quelle: Great Place to Work Institut).

Steigender Druck 

Zugleich steigt der Druck seitens des Gesetzgebers (zum Beispiel Novelle von Paragraf fünf Arbeitsschutzgesetz in puncto Gefährdungsbeurteilung und Prävention psychischer Belastungen).

Drei Viertel der Unternehmen ab zehn Beschäftigten haben nach eigenen Angaben bisher noch gar kein BGM etabliert. Fachliche Unterstützung bei der Einführung von BGM kann daher ein optimaler Türöffner für den Vertrieb gesundheitsrelevanter Maßnahmen und der bKV sein.

Seite zwei: Breiter Vertriebsansatz

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...