12. Juli 2017, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Türöffner für die bKV

Zu den Herausforderungen von Arbeitgebern gehören die Schwierigkeit geeignete Mitarbeiter zu rekrutieren und die Reduktion der Krankheitszeiten. Dies stellt einen idealen Nährboden für attraktive Produkte und intelligente Vertriebsaktivitäten in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) dar.

Gastbeitrag von Tanja Höllger, Heute und Morgen

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fachliche Unterstützung bei der Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagement kann ein optimaler Türöffner für den Vertrieb gesundheitsrelevanter Maßnahmen und der bKV sein.

Unternehmen setzen verstärkt auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement, mit dem Ziel, Fehlzeiten zu reduzieren, neue Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden und sich insgesamt als fürsorglicher Arbeitgeber zu positionieren. Hier lässt sich mit der bKV hervorragend andocken.

Bisher nur Minimalprogramm

Generell bietet fast jedes Unternehmen ab zehn Beschäftigten seinen Mitarbeitern Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung an; bisher allerdings oft nur die gesetzlich vorgeschriebenen (wie zum Beispiel ergonomische Arbeitsplätze, ärztliche Vorsorgeuntersuchungen, betriebliche Eingliederungsmaßnahmen).

Der positive Einfluss bisheriger Gesundheitsmaßnahmen auf den Krankenstand wird von den Arbeitgebern zugleich verhalten betrachtet. Lediglich 13 Prozent sehen hier laut einer Arbeitgeberbefragung einen direkten positiven Zusammenhang. Aus ganzheitlicher Perspektive steht das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) in vielen Unternehmen in Deutschland allerdings erst am Anfang.

Dies bestätigen auch Befunde, dass durchschnittlich nur rund 40 Prozent der Beschäftigten die psychische Gesundheit an ihrem Arbeitsplatz gewährleistet sehen und nur gut ein Drittel (38 Prozent) im Unternehmen hilfreiche Maßnahmen der Gesundheitsförderung erhält (Quelle: Great Place to Work Institut).

Steigender Druck 

Zugleich steigt der Druck seitens des Gesetzgebers (zum Beispiel Novelle von Paragraf fünf Arbeitsschutzgesetz in puncto Gefährdungsbeurteilung und Prävention psychischer Belastungen).

Drei Viertel der Unternehmen ab zehn Beschäftigten haben nach eigenen Angaben bisher noch gar kein BGM etabliert. Fachliche Unterstützung bei der Einführung von BGM kann daher ein optimaler Türöffner für den Vertrieb gesundheitsrelevanter Maßnahmen und der bKV sein.

Seite zwei: Breiter Vertriebsansatz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...