4. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reform: “Nutzen wir die geschaffenen Möglichkeiten”

Nach der Verabschiedung der bAV-Reform gilt es für die Versicherer, pragmatische Lösungen zu finden, um die Betriebsrenten weiter zu verbreiten. Doch nicht alle Marktteilnehmer sind mit den Ergebnissen der Reform zufrieden.

5DM39217 Hoppstaedter 300 Dpi in bAV-Reform: Nutzen wir die geschaffenen Möglichkeiten

Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial

Kurz vor dem Ziel gab es noch einmal Streit. Die Reform der Betriebsrenten schien schon in trockenen Tüchern zu sein, als in der Großen Koalition eine Diskussion über das sogenannte Zielrentenmodell entbrannte. Das Modell sieht vor, dass Unternehmen künftig nicht mehr garantieren müssen, dass Betriebsrenten in einer bestimmten Höhe ausgezahlt werden. Eine reine Zusage über die Höhe der Beiträge soll genügen, wenn sich Arbeitgeber und Gewerkschaften darauf verständigen.

Doch die CSU hatte Vorbehalte und wollte die Zielrente doch noch mit versicherungstechnischen Garantien verknüpfen. Am Ende konnte sich die bayerische Schwesterpartei aber nicht durchsetzen, Anfang Juni wurde das Gesetz wie ursprünglich geplant vom Bundestag verabschiedet – inklusive Zielrentenmodell. Im Juli stimmte auch der Bundesrat zu.

Durch die Reform soll die Einrichtung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) besonders für kleine und mittelständische Betriebe attraktiver werden – dank steuerlicher Förderung und Entlastung bei der Haftung. Und auch Geringverdiener sollen häufiger in den Genuss der “Rente vom Chef” kommen.

“Weiße Flecken schließen”

Bei Branchenverbänden und Beratungshäusern stößt die Reform überwiegend auf Zustimmung. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial, bezeichnete die Reform als “großen Wurf der Regierungskoalition”. Die reine Beitragszusage komme endlich auch nach Deutschland. “Für Geringverdiener sind tolle Lösungen geschaffen worden, die auch für diejenigen eine echte Altersversorgung darstellen, die im Alter eventuell auf Grundsicherung angewiesen sind”, sagte er.

Nach Einschätzung von Dr. Reiner Schwinger, Managing Director bei Willis Towers Watson, besteht mit den Neuregelungen nicht nur das Potenzial, die bisherigen “weißen Flecken” der deutschen bAV-Landkarte zu schließen, sondern auch die bereits bestehenden Versorgungslandschaften nachhaltig zu beeinflussen.

Seite zwei: Mittelständler noch zurückhaltend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...