4. August 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reform: “Nutzen wir die geschaffenen Möglichkeiten”

Nach der Verabschiedung der bAV-Reform gilt es für die Versicherer, pragmatische Lösungen zu finden, um die Betriebsrenten weiter zu verbreiten. Doch nicht alle Marktteilnehmer sind mit den Ergebnissen der Reform zufrieden.

5DM39217 Hoppstaedter 300 Dpi in bAV-Reform: Nutzen wir die geschaffenen Möglichkeiten

Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial

Kurz vor dem Ziel gab es noch einmal Streit. Die Reform der Betriebsrenten schien schon in trockenen Tüchern zu sein, als in der Großen Koalition eine Diskussion über das sogenannte Zielrentenmodell entbrannte. Das Modell sieht vor, dass Unternehmen künftig nicht mehr garantieren müssen, dass Betriebsrenten in einer bestimmten Höhe ausgezahlt werden. Eine reine Zusage über die Höhe der Beiträge soll genügen, wenn sich Arbeitgeber und Gewerkschaften darauf verständigen.

Doch die CSU hatte Vorbehalte und wollte die Zielrente doch noch mit versicherungstechnischen Garantien verknüpfen. Am Ende konnte sich die bayerische Schwesterpartei aber nicht durchsetzen, Anfang Juni wurde das Gesetz wie ursprünglich geplant vom Bundestag verabschiedet – inklusive Zielrentenmodell. Im Juli stimmte auch der Bundesrat zu.

Durch die Reform soll die Einrichtung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) besonders für kleine und mittelständische Betriebe attraktiver werden – dank steuerlicher Förderung und Entlastung bei der Haftung. Und auch Geringverdiener sollen häufiger in den Genuss der “Rente vom Chef” kommen.

“Weiße Flecken schließen”

Bei Branchenverbänden und Beratungshäusern stößt die Reform überwiegend auf Zustimmung. Michael Hoppstädter, Geschäftsführer des Pensionsberaters Longial, bezeichnete die Reform als “großen Wurf der Regierungskoalition”. Die reine Beitragszusage komme endlich auch nach Deutschland. “Für Geringverdiener sind tolle Lösungen geschaffen worden, die auch für diejenigen eine echte Altersversorgung darstellen, die im Alter eventuell auf Grundsicherung angewiesen sind”, sagte er.

Nach Einschätzung von Dr. Reiner Schwinger, Managing Director bei Willis Towers Watson, besteht mit den Neuregelungen nicht nur das Potenzial, die bisherigen “weißen Flecken” der deutschen bAV-Landkarte zu schließen, sondern auch die bereits bestehenden Versorgungslandschaften nachhaltig zu beeinflussen.

Seite zwei: Mittelständler noch zurückhaltend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Gold – Time to say goodbye?

Seit jeher gilt Gold als „Fluchtwährung“, wenn es an den Börsen knirscht. Das war nach der Finanzkrise nicht anders. Marko Behring, Leiter Asset Management der Fürst Fugger Privatbank, weist darauf hin, dass dies in der Regel aber auch bedeutet, dass der Goldpreis dann unter Druck gerät, wenn es an den Börsen läuft. Sieben Jahre Aufschwung an den Märkten haben den Goldpreis nachgeben und die Fangesänge auf das Edelmetall leiser werden lassen.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...