28. August 2017, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Botermann sieht Nachbesserungsbedarf bei neuer Betriebsrente

Die Reform der Betriebsrente soll Geringverdiener besser vor Altersarmut schützen. Der Chef der Alten Leipziger sieht jedoch Nachbesserungsbedarf. “Die Zielrente muss im Alter stabil sein”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns, Walter Botermann, der Deutschen Presse-Agentur in Oberursel.

VAR 7891 in Botermann sieht Nachbesserungsbedarf bei neuer Betriebsrente

Walter Botermann: “Die Begeisterung der Arbeitgeber über die Sicherungsbeiträge dürfte sich in Grenzen halten.”

Der Manager schlägt vor, nochmals zu diskutieren, ob ab einem bestimmten Alter der Beschäftigten auf ein Garantiemodell umgestellt werden kann.

Das neue Modell soll es für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiver machen, Mitarbeitern ein Zusatzplus im Alter anzubieten. Den Beschäftigten soll kein fester Betrag mehr zugesichert werden, sondern nur noch als Ziel genannt werden. Die Auszahlungen im Alter können daher schwanken.

Arbeitgeber werden durch den Garantieverzicht bei der Haftung entlastet, sollen die eingesparten Mittel aber in einen gemeinsamen Topf geben. “Die Begeisterung der Arbeitgeber über die Sicherungsbeiträge dürfte sich in Grenzen halten”, sagte Botermann.

Die Vereinbarungen über die neuen Betriebsrenten sollen von den Tarifvertragsparteien erarbeitet werden. Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesetz soll Anfang 2018 in Kraft treten.

Botermann redet Branche ins Gewissen

Zugleich redete Botermann der eigenen Branche beim Umgang mit der Riester-Rente ins Gewissen. “Es ist nicht richtig, dass einige Unternehmen auf die staatliche Zulage Provisionen an Vermittler zahlen”, sagte der Vorstandschef. “Es kann nicht sein, dass staatliche Leistungen zur Vermeidung der Altersarmut bei Riesterverträgen nicht vollständig beim Kunden ankommen.”

Nach Angaben der Bundesregierung haben rund 60 Prozent derjenigen, die eine Riester-Zulage bekommen, ein Jahreseinkommen von unter 30.000 Euro. (dpa-AFX)

Foto: Andreas Varnhorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...