Anzeige
9. Februar 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerversicherung: “Die Politiker wissen nicht, was sie tun”

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe, hat Gedankenspiele aus der Politik zur Einführung einer Bürgerversicherung bei einem Pressegespräch in Hamburg scharf kritisiert.

Leitermann Signal-Iduna in Bürgerversicherung: Die Politiker wissen nicht, was sie tun

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe

Es gebe keine rationalen Gründe, das bestehende duale System aus gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV) zu zerstören, sagte Leitermann. Vielmehr handele es sich um ein ideologisches Thema, gegen das man mit Argumenten nicht ankomme. “Wir werden es dennoch versuchen und kämpfen”, kündigte er an.

Hintergrund: Im Wahljahr 2017 muss sich die PKV wieder auf Angriffe von SPD und Opposition einstellen. Der für Gesundheitspolitik zuständige SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach kündigte bereits an, dass für seine Partei die “paritätische Bürgerversicherung” ein Riesenthema werde. Damit strebt die SPD eine gesetzliche Krankenversicherung für alle Bürger und die Abschaffung der privaten Krankenversicherung an.

Leitermann befürchtet, dass ein Einheitssystem dazu führen wird, dass sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt verschlechtert. Bei einer Abschaffung der PKV würden dem Gesundheitssystem Millarden Euro fehlen, die zum Beispiel für Investitionen in Krankenhäusern dringend erforderlich seien.

Thema nicht im Fokus der Öffentlichkeit

Ein Eingriff in das duale System wäre nach Ansicht von Leitermann ein gravierender Fehler der Politik. “Die Politiker wissen nicht, was sie tun”, sagte er. Man müsse sie von diesem Vorhaben abhalten. Allerdings gebe es in der Öffentlichkeit derzeit kein großes Interesse am Thema Bürgerversicherung, vielmehr stünden bei den Bürgern Themen wie innere und äußere Sicherheit im Fokus.

Deshalb geht Leitermann davon aus, dass die Einführung der Bürgerversicherung nicht vordergründig das wichtigste Thema im Bundestagwahlkampf sein wird, sondern eher “so mitläuft”. Spannend werde es aber nach der Wahl. Die Frage sei, ob der Koalitionsvertrag dann die Einführung einer Bürgerversicherung vorsieht. Bleibt es bei der Großen Koalition sieht Leitermann diese Gefahr nicht. Im Falle eines Wahlsieges von Rot-Rot-Grün dagegen schon. (kb)

Foto: Signal Iduna

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. und die Ursachen der Kostensteigerung nicht angegangen und nach Einführung versucht jeder, wie in England, ein PKV Zusatz abzuschließen. Geht es dümmer?

    Kommentar von Frank Dietrich — 11. Februar 2017 @ 09:14

  2. Man kann nur hoffen, dass die Bürgerversicherung beruhend auf alle Einkunftsarten endlich eingeführt wird. Bei negativ Zinsen, gesetzlich vorgeschriebenen Kalkulationen nach der dt. LV, Forschungskostenparadies für die Pharmaindustrie usw. muss dieses Schwarze Loch für die Bürger geschlossen werden. Gewinner sind die Unternehmen und Arbeitnehmer durch erhebliche Liquditätsgewinne im Form von Beitragssenkungen.

    Kommentar von Karsten Nitzsche — 10. Februar 2017 @ 14:11

  3. Die Politiker wissen häufig nicht was sie tun, leider!

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2017 @ 09:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...