Anzeige
9. Februar 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerversicherung: “Die Politiker wissen nicht, was sie tun”

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe, hat Gedankenspiele aus der Politik zur Einführung einer Bürgerversicherung bei einem Pressegespräch in Hamburg scharf kritisiert.

Leitermann Signal-Iduna in Bürgerversicherung: Die Politiker wissen nicht, was sie tun

Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe

Es gebe keine rationalen Gründe, das bestehende duale System aus gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV) zu zerstören, sagte Leitermann. Vielmehr handele es sich um ein ideologisches Thema, gegen das man mit Argumenten nicht ankomme. “Wir werden es dennoch versuchen und kämpfen”, kündigte er an.

Hintergrund: Im Wahljahr 2017 muss sich die PKV wieder auf Angriffe von SPD und Opposition einstellen. Der für Gesundheitspolitik zuständige SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach kündigte bereits an, dass für seine Partei die “paritätische Bürgerversicherung” ein Riesenthema werde. Damit strebt die SPD eine gesetzliche Krankenversicherung für alle Bürger und die Abschaffung der privaten Krankenversicherung an.

Leitermann befürchtet, dass ein Einheitssystem dazu führen wird, dass sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt verschlechtert. Bei einer Abschaffung der PKV würden dem Gesundheitssystem Millarden Euro fehlen, die zum Beispiel für Investitionen in Krankenhäusern dringend erforderlich seien.

Thema nicht im Fokus der Öffentlichkeit

Ein Eingriff in das duale System wäre nach Ansicht von Leitermann ein gravierender Fehler der Politik. “Die Politiker wissen nicht, was sie tun”, sagte er. Man müsse sie von diesem Vorhaben abhalten. Allerdings gebe es in der Öffentlichkeit derzeit kein großes Interesse am Thema Bürgerversicherung, vielmehr stünden bei den Bürgern Themen wie innere und äußere Sicherheit im Fokus.

Deshalb geht Leitermann davon aus, dass die Einführung der Bürgerversicherung nicht vordergründig das wichtigste Thema im Bundestagwahlkampf sein wird, sondern eher “so mitläuft”. Spannend werde es aber nach der Wahl. Die Frage sei, ob der Koalitionsvertrag dann die Einführung einer Bürgerversicherung vorsieht. Bleibt es bei der Großen Koalition sieht Leitermann diese Gefahr nicht. Im Falle eines Wahlsieges von Rot-Rot-Grün dagegen schon. (kb)

Foto: Signal Iduna

3 Kommentare

  1. und die Ursachen der Kostensteigerung nicht angegangen und nach Einführung versucht jeder, wie in England, ein PKV Zusatz abzuschließen. Geht es dümmer?

    Kommentar von Frank Dietrich — 11. Februar 2017 @ 09:14

  2. Man kann nur hoffen, dass die Bürgerversicherung beruhend auf alle Einkunftsarten endlich eingeführt wird. Bei negativ Zinsen, gesetzlich vorgeschriebenen Kalkulationen nach der dt. LV, Forschungskostenparadies für die Pharmaindustrie usw. muss dieses Schwarze Loch für die Bürger geschlossen werden. Gewinner sind die Unternehmen und Arbeitnehmer durch erhebliche Liquditätsgewinne im Form von Beitragssenkungen.

    Kommentar von Karsten Nitzsche — 10. Februar 2017 @ 14:11

  3. Die Politiker wissen häufig nicht was sie tun, leider!

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2017 @ 09:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Schwung für Riester durch BRSG

Mit dem Jahreswechsel gab es zahlreiche Änderungen bei der bAV, von denen Arbeitnehmer, Arbeitgeber und sogar Riester-Sparer profitieren. Cash. nahm das zum Anlass, mit Fabian v. Löbbecke, dem Vorstandsvorsitzenden der HDI Pensionsmanagement AG über das Sozialpartnermodell, die kreativen Herausforderungen für den bAV-Vertrieb und die neuen Riester-Vorteile zu sprechen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: “Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, ist: nichts”

Wie erwartet hat das britische Parlament den Deal von Theresa May mit der Europäischen Union abgelehnt. Heute Nachmittag wird es zum Misstrauensvotum gegen May kommen. Was bedeutet das für Anleger und die Zukunft Großbritanniens? Cash. hat Stimmen aus der Fondsbranche zusammengetragen:

mehr ...

Berater

“Der Veränderungsdruck wird zunehmen”

In Zeiten zunehmender Regulierung, wird die Unterstützung von Vertrieben speziell in administrativen Bereichen sowie im Vertriebs-Service immer wichtiger. Cash. sprach mit Uwe Baumann, Direktor der Swiss-Life-Tochter Swiss Compare, über den Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung, die Einführung eines Provisionsdeckels 
und strategische Partnerschaften für Vermittler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...