4. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberkriminalität: Wie sich Unternehmen schützen können

Hackerangriffe und Datenpannen treffen nicht nur Großkonzerne. Auch kleine und mittelständische Unternehmen werden regelmäßig Opfer von Cyberkriminalität und Datenschutzverletzungen. Zwei Sicherheitsstrategien sollten beachtet werden.

Gastbeitrag von André Müller, Nord/LB in Bremen.

Cyberkriminalität: Wie sich Unternehmen schützen können

Präventivmaßnahmen können das Risiko von Cybervorfällen zwar mindern, jedoch nie völlig ausschließen.

Der Erpressungs-Trojaner „WannaCry“ legte in diesem Jahr reihenweise Anzeigetafeln der Deutschen Bahn lahm, Hacker erbeuteten von der Kreditrating-Agentur Equifax sensible Daten von mehr als 145 Millionen US-Verbrauchern.

Cyberkriminalität und Datenlecks finden vor allem dann große Aufmerksamkeit, wenn bekannte Unternehmen betroffen sind oder der Schaden astronomisch hoch ist. So kann der Eindruck entstehen, Datensicherheit sei ausschließlich das Problem einiger weniger Großkonzerne.

Doch diese Wahrnehmung trügt: Laut dem „Cyber Readiness Report 2017“ verzeichneten 54 Prozent der deutschen Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern innerhalb eines Jahres einen oder mehrere solcher „Datensicherheitsvorfälle“. Der geschätzte Schaden lag im Durchschnitt zwischen rund 22.000 und 28.000 Euro.

Unternehmen jeder Größe betroffen

Es braucht keine geheimnisvolle feindliche Organisation, die gezielt eine bestimmte Firma ins Visier nimmt, um einen Cyberschaden zu erleiden.

Es reicht schon, dass ein Mitarbeiter versehentlich auf einen infizierten E-Mail-Anhang klickt oder Datenträger mit vertraulichen Kundendaten verliert. Dies können nicht nur Festplatten oder USB-Sticks sein, sondern auch beruflich genutzte Handys und Tablets.

Mit anderen Worten: Datensicherheit ist ein enorm wichtiges Thema für Unternehmen jeder Größe und betrifft multinationale Konzerne genauso wie freiberufliche Einzelkämpfer.

Datenschutz durch zwei Strategien

Im Detail hängen die zu treffenden Maßnahmen davon ab, in welcher Form und zu welchem Zweck ein Betrieb IT nutzt und welche Daten gespeichert werden und kompromittiert werden könnten.

Dies sieht bei einem Webshop mit Zahlungsabwicklung über das Internet natürlich anders aus als bei einem Restaurant, das ein digitales Bestell- und Abrechnungssystem verwendet.

Unabhängig davon gilt aber für alle Unternehmen: Der Datenschutz sollte zwei Sicherheitsstrategien umfassen. Notwendig sind zum einen Maßnahmen zur Prävention, die die Wahrscheinlichkeit eines Cybervorfalls soweit wie möglich reduzieren.

Zum anderen brauchen Unternehmen eine individuell angepasste Cyberversicherung, die greift, wenn die erste Sicherheitsstrategie versagt.

Seite zwei: Ursachen oft im Unternehmen selbst

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ein hochaktuelles Thema, das macht der Text mal wieder klar. Es ist wichtig zu verstehen, das IT Sicherheit nicht eine Aufgabe der IT Abteilung ist, sondern eines dass das gesamte Unternehmen betrifft. Der Faktor Mensch spielt eine wichtige Rolle. Entsprechende Versicherungen können im Schadenfall den Verlust kompensieren. Es ist jedoch auch wichtig Konzepte zur eine sichere IT zu erarbeiten. Das Thema ist sehr komplex, daher ist der Rat von IT Sicherheitsexperten wie beispielsweise Protea Networks ( https://www.proteanetworks.de/ ) Gold wert. Daten sind in unsere Zeit ein wertvolles Gut. Es lohnt sich in Maßnahmen zu investieren diese zu schützen und zu versichern.

    Kommentar von Julius_H — 4. Dezember 2017 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...