4. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberkriminalität: Wie sich Unternehmen schützen können

Hackerangriffe und Datenpannen treffen nicht nur Großkonzerne. Auch kleine und mittelständische Unternehmen werden regelmäßig Opfer von Cyberkriminalität und Datenschutzverletzungen. Zwei Sicherheitsstrategien sollten beachtet werden.

Gastbeitrag von André Müller, Nord/LB in Bremen.

Cyberkriminalität: Wie sich Unternehmen schützen können

Präventivmaßnahmen können das Risiko von Cybervorfällen zwar mindern, jedoch nie völlig ausschließen.

Der Erpressungs-Trojaner „WannaCry“ legte in diesem Jahr reihenweise Anzeigetafeln der Deutschen Bahn lahm, Hacker erbeuteten von der Kreditrating-Agentur Equifax sensible Daten von mehr als 145 Millionen US-Verbrauchern.

Cyberkriminalität und Datenlecks finden vor allem dann große Aufmerksamkeit, wenn bekannte Unternehmen betroffen sind oder der Schaden astronomisch hoch ist. So kann der Eindruck entstehen, Datensicherheit sei ausschließlich das Problem einiger weniger Großkonzerne.

Doch diese Wahrnehmung trügt: Laut dem „Cyber Readiness Report 2017“ verzeichneten 54 Prozent der deutschen Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern innerhalb eines Jahres einen oder mehrere solcher „Datensicherheitsvorfälle“. Der geschätzte Schaden lag im Durchschnitt zwischen rund 22.000 und 28.000 Euro.

Unternehmen jeder Größe betroffen

Es braucht keine geheimnisvolle feindliche Organisation, die gezielt eine bestimmte Firma ins Visier nimmt, um einen Cyberschaden zu erleiden.

Es reicht schon, dass ein Mitarbeiter versehentlich auf einen infizierten E-Mail-Anhang klickt oder Datenträger mit vertraulichen Kundendaten verliert. Dies können nicht nur Festplatten oder USB-Sticks sein, sondern auch beruflich genutzte Handys und Tablets.

Mit anderen Worten: Datensicherheit ist ein enorm wichtiges Thema für Unternehmen jeder Größe und betrifft multinationale Konzerne genauso wie freiberufliche Einzelkämpfer.

Datenschutz durch zwei Strategien

Im Detail hängen die zu treffenden Maßnahmen davon ab, in welcher Form und zu welchem Zweck ein Betrieb IT nutzt und welche Daten gespeichert werden und kompromittiert werden könnten.

Dies sieht bei einem Webshop mit Zahlungsabwicklung über das Internet natürlich anders aus als bei einem Restaurant, das ein digitales Bestell- und Abrechnungssystem verwendet.

Unabhängig davon gilt aber für alle Unternehmen: Der Datenschutz sollte zwei Sicherheitsstrategien umfassen. Notwendig sind zum einen Maßnahmen zur Prävention, die die Wahrscheinlichkeit eines Cybervorfalls soweit wie möglich reduzieren.

Zum anderen brauchen Unternehmen eine individuell angepasste Cyberversicherung, die greift, wenn die erste Sicherheitsstrategie versagt.

Seite zwei: Ursachen oft im Unternehmen selbst

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ein hochaktuelles Thema, das macht der Text mal wieder klar. Es ist wichtig zu verstehen, das IT Sicherheit nicht eine Aufgabe der IT Abteilung ist, sondern eines dass das gesamte Unternehmen betrifft. Der Faktor Mensch spielt eine wichtige Rolle. Entsprechende Versicherungen können im Schadenfall den Verlust kompensieren. Es ist jedoch auch wichtig Konzepte zur eine sichere IT zu erarbeiten. Das Thema ist sehr komplex, daher ist der Rat von IT Sicherheitsexperten wie beispielsweise Protea Networks ( https://www.proteanetworks.de/ ) Gold wert. Daten sind in unsere Zeit ein wertvolles Gut. Es lohnt sich in Maßnahmen zu investieren diese zu schützen und zu versichern.

    Kommentar von Julius_H — 4. Dezember 2017 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...