DAK: Krankenstand sinkt

Die Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Angaben der DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr seltener krankschreiben lassen. Der Krankenstand betrug 3,9 Prozent, im Jahr 2015 hatte er noch bei 4,1 Prozent gelegen, wie die Krankenkasse am Freitag in Hamburg mitteilte.

Häufigster Grund für Krankmeldungen blieben Leiden des Muskel-Skelett-Systems.
Häufigster Grund für Krankmeldungen blieben Leiden des Muskel-Skelett-Systems.

Ein Grund dafür könnte das Ausbleiben einer großen Erkältungswelle sein. Der Anteil von Krankheiten des Atmungssystems verringerte sich bei den Krankschreibungen von 16,6 auf 14,7 Prozent und damit um fast zwei Prozentpunkte.

Psychische Erkrankungen rückten auf Platz zwei der Krankschreibungen (17,1 Prozent) vor, bei den Frauen sogar auf Platz eins. Mit 246,2 Fehltagen je 100 DAK-Versicherte (ein Plus von 2,5 Tagen) wurde ein Höchststand erreicht. Dabei ging der Anteil der Betroffenen leicht zurück, nur die Dauer der Krankschreibungen nahm zu. Ein einzelner Krankheitsfall dieser Art dauerte im Schnitt 38 Tage, im Vorjahr waren es 35 Tage.

Häufigster Grund für Krankmeldungen blieben Leiden des Muskel-Skelett-Systems (22,2 Prozent). Die bei der DAK versicherten Arbeitnehmer waren allerdings mehrheitlich gesund: „Der Anteil der Beschäftigten mit mindestens einer Krankmeldung war mit 45 Prozent so niedrig wie zuletzt vor zehn Jahren“, hieß es. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.