19. Dezember 2017, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Schere geht auseinander

Die deutschen Versicherer haben in den vergangenen Jahren Milliardenbeträge in ihre Digitalisierungsprojekte investiert. Dennoch klafft bei den Gesellschaften eine erhebliche Lücke zwischen dem digitalen Anspruch und der Praxis, wie eine neue Studie von EY zeigt.

Shutterstock 530012023 in Digitalisierung: Schere geht auseinander

Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass fast ein Viertel der Anbieter neue Versicherungsprodukte plant, die auf Data Analytics basieren.

Anders als die klassische Datenverarbeitung ermöglicht Data Analytics einen Erkenntnisgewinn aus einem Vielfachen an Informationen. Von einer entsprechenden Verwertung dieser Daten erhofft sich die Mehrheit (73 Prozent) der befragten Studienteilnehmer Vorteile durch Effizienzsteigerungen, etwa durch Automatisierung. Drei Viertel der Versicherer (74 Prozent) versprechen sich höhere Einnahmen sowie eine Differenzierung und Innovationsführerschaft gegenüber dem Wettbewerb.

Allerdings befindet sich die Umsetzung in der Praxis noch in einem Frühstadium. Lediglich jedes vierte Unternehmen (22 Prozent) verfügt über eine aus der Gesamtstrategie abgeleitete Datenstrategie. 26 Prozent der Versicherungshäuser verfügen über kein Data Analytics-Budget. 39 Prozent haben in den vergangenen zwölf Monaten kein Personal im Bereich Data Analytics aufgebaut und planen dies auch in den kommenden zwölf Monaten nicht zu tun.

“Die Schere zwischen den eher passiven Marktteilnehmern und denjenigen, die neben Technologien auch in neue Mitarbeiter und Ausbildung investieren, geht auseinander”, so Andrei Todea, Senior Manager bei EY Financial Services und Mitautor der Studie.

Künftig mehr individualisierte Policen

Der Bedarf nach einer Konkretisierung der Anwendungsszenarien wird von jedem zweiten Unternehmen (52 Prozent) als Priorität für das kommende Jahr genannt. Die Ergebnisse der Studie legen nach Angaben von EY ebenfalls nahe, dass fast ein Viertel der Anbieter (22 Prozent) neue Versicherungsprodukte plant, die auf Data Analytics basieren. “Es ist gut vorstellbar, dass wir künftig zum Beispiel mehr kurzlaufende oder stark individualisierte Policen, etwa im Gesundheitsbereich oder in der Freizeitindustrie, sehen werden”, so Rainer Dunkerbeck, Partner bei EY Financial Services und Mitautor der Studie.

Befragt wurden 25 Versicherungsunternehmen, die am deutschen Markt zusammen für 44 Prozent der Bruttobeiträge in der Sparte Leben sowie für 48 Prozent in der Sparte Komposit stehen. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...