Anzeige
5. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: “Agile Arbeitsweisen etablieren”

Eine Schlüsselrolle für den digitalen Wandel eines Versicherungsunternehmens haben die IT-Abteilunen inne. Ihnen obliegt es, sich weg vom internen Dienstleister hin zum Treiber der Digitalisierung im eigenen Hause zu entwickeln. Gastbeitrag von René Schoenauer, Guidewire

Rene-Schoenauer-Product-Marketing-Manager-EMEA-Kopie in Digitalisierung: Agile Arbeitsweisen etablieren

René Schoenauer: “Durch das Auslagern der IT-Infrastruktur an externe Dienstleister mit Cloud-Services werden für die hausinterne IT-Abteilung Kapazitäten frei, welche für zukunftsweisende Projekte eingesetzt werden können.”

Das Versicherungsunternehmen der Zukunft muss vor allem zwei Bereiche seiner Geschäftsabläufe optimieren:

1. Modernisierung des Angebots: Bisher verfügbare Versicherungsprodukte müssen um eine Smart-User-Experience erweitert werden. Dieses intelligente Nutzererlebnis wird durch innovative digitale Ansätze und der umfangreichen Nutzung der gespeicherten Daten gestützt. Das Repertoire sollte in jedem Fall personalisierte Angebote, den Zugriff auf Produkte über eine Vielzahl an unterschiedlichen Kanälen sowie Self-Services anbieten. Außerdem sollten dem Vertrieb und Maklern moderne Mittel der Zusammenarbeit zur Verfügung stehen.

2. Digitale Technologien für Innovation nutzen: Unbefriedigten Kundenbedürfnissen können Versicherer mit neuen Angeboten entgegentreten, die erst durch den Einsatz digitaler Technologien möglich gemacht werden. Risikotransferlösungen können beispielsweise um Vorsorgedienste sowie Dienste zur Risiko-Prävention erweitert werden, Versicherungsprodukte können durch neue Vertriebskanäle und Partnerschaften einem größeren Kundenkreis zugänglich gemacht werden und so einen größeren Mehrwert erzielen.

Eine Schlüsselrolle für den digitalen Wandel eines Versicherungsunternehmens hat somit die IT inne. Anstatt sich ausschließlich um Hardware-Infrastruktur, Regularien, Compliance und Governance zu kümmern, obliegt es IT-Abteilungen, sich weg vom internen Dienstleister hin zum Treiber der Digitalisierung im eigenen Hause zu entwickeln. Es sollte nicht mehr darum gehen, IT-Infrastrukturen am Laufen zu halten. Das können externe Dienstleister oft viel besser. Der IT-Experte im Haus muss zum Partner der Fachabteilungen werden und den Wandel aktiv vorantreiben und implementieren.

Elementare Weiterbildungsthemen

Aktuell zeigt sich häufig noch das Bild, dass IT-Fachkräfte mit dem Erhalt veralteter Systeme voll ausgelastet sind und keine Zusatzaufgaben mehr übernehmen können. Durch das Auslagern der IT-Infrastruktur an externe Dienstleister mit Cloud-Services werden für die hausinterne IT-Abteilung Ressourcen und Kapazitäten frei, welche zur Unterstützung der strategischen Positionierung des Unternehmens und somit für zukunftsweisende Projekte eingesetzt werden können.

Ziel muss es sein, agile Arbeitsweisen zu etablieren und über alle Fachbereiche hinweg zu entfalten. Der Fokus liegt nun nicht mehr auf dem Betrieb und der Bereitstellung der Infrastruktur eines Unternehmens, sondern vielmehr im Bereich Software und Technologie. Digitalisierungsthemen sowie die Vermittlung von technischem Wissen und Verständnis innerhalb der Belegschaft sind elementare Weiterbildungsthemen. Zusätzlich können neu rekrutierte Fachkräfte mit entsprechender Expertise dazu beitragen, den Wandel möglichst rasch und nachhaltig über alle Unternehmensbereiche hinweg zu vollziehen.

Autor René Schoenauer ist Product Marketing Manager EMEA bei Guidewire.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland spart wieder: Wo das meiste Geld auf die hohe Kante gelegt wird

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite. Im vergangenen Jahr gaben nur knapp 38 Prozent an, monatlich zu sparen. In welchem Bundesland die “Sparwut” am größten ist.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...