5. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: “Agile Arbeitsweisen etablieren”

Eine Schlüsselrolle für den digitalen Wandel eines Versicherungsunternehmens haben die IT-Abteilunen inne. Ihnen obliegt es, sich weg vom internen Dienstleister hin zum Treiber der Digitalisierung im eigenen Hause zu entwickeln. Gastbeitrag von René Schoenauer, Guidewire

Rene-Schoenauer-Product-Marketing-Manager-EMEA-Kopie in Digitalisierung: Agile Arbeitsweisen etablieren

René Schoenauer: “Durch das Auslagern der IT-Infrastruktur an externe Dienstleister mit Cloud-Services werden für die hausinterne IT-Abteilung Kapazitäten frei, welche für zukunftsweisende Projekte eingesetzt werden können.”

Das Versicherungsunternehmen der Zukunft muss vor allem zwei Bereiche seiner Geschäftsabläufe optimieren:

1. Modernisierung des Angebots: Bisher verfügbare Versicherungsprodukte müssen um eine Smart-User-Experience erweitert werden. Dieses intelligente Nutzererlebnis wird durch innovative digitale Ansätze und der umfangreichen Nutzung der gespeicherten Daten gestützt. Das Repertoire sollte in jedem Fall personalisierte Angebote, den Zugriff auf Produkte über eine Vielzahl an unterschiedlichen Kanälen sowie Self-Services anbieten. Außerdem sollten dem Vertrieb und Maklern moderne Mittel der Zusammenarbeit zur Verfügung stehen.

2. Digitale Technologien für Innovation nutzen: Unbefriedigten Kundenbedürfnissen können Versicherer mit neuen Angeboten entgegentreten, die erst durch den Einsatz digitaler Technologien möglich gemacht werden. Risikotransferlösungen können beispielsweise um Vorsorgedienste sowie Dienste zur Risiko-Prävention erweitert werden, Versicherungsprodukte können durch neue Vertriebskanäle und Partnerschaften einem größeren Kundenkreis zugänglich gemacht werden und so einen größeren Mehrwert erzielen.

Eine Schlüsselrolle für den digitalen Wandel eines Versicherungsunternehmens hat somit die IT inne. Anstatt sich ausschließlich um Hardware-Infrastruktur, Regularien, Compliance und Governance zu kümmern, obliegt es IT-Abteilungen, sich weg vom internen Dienstleister hin zum Treiber der Digitalisierung im eigenen Hause zu entwickeln. Es sollte nicht mehr darum gehen, IT-Infrastrukturen am Laufen zu halten. Das können externe Dienstleister oft viel besser. Der IT-Experte im Haus muss zum Partner der Fachabteilungen werden und den Wandel aktiv vorantreiben und implementieren.

Elementare Weiterbildungsthemen

Aktuell zeigt sich häufig noch das Bild, dass IT-Fachkräfte mit dem Erhalt veralteter Systeme voll ausgelastet sind und keine Zusatzaufgaben mehr übernehmen können. Durch das Auslagern der IT-Infrastruktur an externe Dienstleister mit Cloud-Services werden für die hausinterne IT-Abteilung Ressourcen und Kapazitäten frei, welche zur Unterstützung der strategischen Positionierung des Unternehmens und somit für zukunftsweisende Projekte eingesetzt werden können.

Ziel muss es sein, agile Arbeitsweisen zu etablieren und über alle Fachbereiche hinweg zu entfalten. Der Fokus liegt nun nicht mehr auf dem Betrieb und der Bereitstellung der Infrastruktur eines Unternehmens, sondern vielmehr im Bereich Software und Technologie. Digitalisierungsthemen sowie die Vermittlung von technischem Wissen und Verständnis innerhalb der Belegschaft sind elementare Weiterbildungsthemen. Zusätzlich können neu rekrutierte Fachkräfte mit entsprechender Expertise dazu beitragen, den Wandel möglichst rasch und nachhaltig über alle Unternehmensbereiche hinweg zu vollziehen.

Autor René Schoenauer ist Product Marketing Manager EMEA bei Guidewire.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...