30. Oktober 2017, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo forciert Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts

Die Munich Re treibt einem Pressebericht zufolge den Verkauf des Geschäfts mit stillgelegten Lebensversicherungen der Töchter Victoria und Ergo Leben voran. Bereits Mitte November sollen erste unverbindliche Angebote für die über sechs Millionen Policen eingesammelt werden, berichtete das “Handelsblatt” unter Berufung auf Kreise.

Shutterstock 736364860 in Ergo forciert Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts

Noch vor gut einem Monat hatte Ergo-Chef Markus Rieß gesagt, dass es keinen Zeitplan gebe, bis wann Ergo über einen möglichen Verkauf entschieden werde.

Auf der Grundlage der Offerten solle dann entschieden werden, ob man in konkrete Verkaufsverhandlungen treten werde. Eine Ergo-Sprecherin wollte das Vorgehen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Noch vor gut einem Monat hatte Ergo-Chef Markus Rieß gesagt, dass es keinen Zeitplan gebe, bis wann Ergo über einen möglichen Verkauf entschieden werde. Ein solcher sei auch nur eine Option. Dem “Handelsblatt” zufolge will die Erstversicherungssparte der Munich Re aber noch in diesem Jahr eine Richtungsentscheidung treffen. Für potenzielle Käufer sei der Datenraum daher bereits geöffnet. Interessenten seien Finanzinvestoren und Spezial-Abwicklungsplattformen. Ein strategischer Investor sei nicht darunter.

Run-off-Markt gewinnt an Fahrt

Bei den Verträgen handelt sich um abgeschlossene klassische Lebensversicherungen, die sich wegen dauerhaft niedrigerer Zinsen für die Versicherer nicht mehr rentieren. Ergo hatte daher das Geschäft der Victoria Leben 2010 stillgelegt. Das heißt, dass keine neuen Geschäfte mehr abgeschlossen wurden und nur noch die bestehenden Verträge bedient werden. Ähnlich erging es den Kunden der Hamburg-Mannheimer. Erst ging die Marke 2009 in der Ergo Leben auf. Vergangenes Jahr wurde dann auch dort das Neugeschäft mit klassischen Lebensversicherung stillgelegt.

Ergo-Chef Rieß wollte die Bestände eigentlich selbst abwickeln, so das “Handelsblatt”. Inzwischen habe der sogenannte Run-off-Markt aber an Fahrt gewonnen. So denkt Generali Deutschland darüber nach, ob sie ihre Tochtergesellschaft Generali Leben mit vier Millionen Verträgen einem Dritten zur Abwicklung überlassen soll. Auch Axa Deutschland schließt einen solchen Schritt nicht aus. Branchenführer Allianz lehnt eine Abtrennung dagegen ab. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...