30. Oktober 2017, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo forciert Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts

Die Munich Re treibt einem Pressebericht zufolge den Verkauf des Geschäfts mit stillgelegten Lebensversicherungen der Töchter Victoria und Ergo Leben voran. Bereits Mitte November sollen erste unverbindliche Angebote für die über sechs Millionen Policen eingesammelt werden, berichtete das “Handelsblatt” unter Berufung auf Kreise.

Shutterstock 736364860 in Ergo forciert Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts

Noch vor gut einem Monat hatte Ergo-Chef Markus Rieß gesagt, dass es keinen Zeitplan gebe, bis wann Ergo über einen möglichen Verkauf entschieden werde.

Auf der Grundlage der Offerten solle dann entschieden werden, ob man in konkrete Verkaufsverhandlungen treten werde. Eine Ergo-Sprecherin wollte das Vorgehen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Noch vor gut einem Monat hatte Ergo-Chef Markus Rieß gesagt, dass es keinen Zeitplan gebe, bis wann Ergo über einen möglichen Verkauf entschieden werde. Ein solcher sei auch nur eine Option. Dem “Handelsblatt” zufolge will die Erstversicherungssparte der Munich Re aber noch in diesem Jahr eine Richtungsentscheidung treffen. Für potenzielle Käufer sei der Datenraum daher bereits geöffnet. Interessenten seien Finanzinvestoren und Spezial-Abwicklungsplattformen. Ein strategischer Investor sei nicht darunter.

Run-off-Markt gewinnt an Fahrt

Bei den Verträgen handelt sich um abgeschlossene klassische Lebensversicherungen, die sich wegen dauerhaft niedrigerer Zinsen für die Versicherer nicht mehr rentieren. Ergo hatte daher das Geschäft der Victoria Leben 2010 stillgelegt. Das heißt, dass keine neuen Geschäfte mehr abgeschlossen wurden und nur noch die bestehenden Verträge bedient werden. Ähnlich erging es den Kunden der Hamburg-Mannheimer. Erst ging die Marke 2009 in der Ergo Leben auf. Vergangenes Jahr wurde dann auch dort das Neugeschäft mit klassischen Lebensversicherung stillgelegt.

Ergo-Chef Rieß wollte die Bestände eigentlich selbst abwickeln, so das “Handelsblatt”. Inzwischen habe der sogenannte Run-off-Markt aber an Fahrt gewonnen. So denkt Generali Deutschland darüber nach, ob sie ihre Tochtergesellschaft Generali Leben mit vier Millionen Verträgen einem Dritten zur Abwicklung überlassen soll. Auch Axa Deutschland schließt einen solchen Schritt nicht aus. Branchenführer Allianz lehnt eine Abtrennung dagegen ab. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...