27. September 2017, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo prüft Verkauf von Millionen alter Lebensversicherungsverträge

In Folge der jahrelangen Tiefstzinsen sucht die Düsseldorfer Ergo-Versicherung nach einem Käufer für sechs Millionen alte Lebensversicherungsverträge. “Wir sondieren den Markt und prüfen, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt”, sagte eine Ergo-Sprecherin am Mittwoch.

Ergo prüft Verkauf von Millionen alter Lebensversicherungsverträge

Die Ergo-Versicherungsgruppe sucht nach einem Käufer für sechs Millionen alte Lebensversicherungsverträge.

Zuvor hatte der “Versicherungsmonitor” über das Thema berichtet. Demnach geht es um Kapitalanlagen in Höhe von rund 56 Milliarden Euro. Die Ergo gehört zum Münchner Konzern Munich Re, schrieb in den vergangenen Jahren Verluste und gilt deswegen als Problemtochter des weltgrößten Rückversicherers.

Ergo-Chef Markus Rieß hat den Sanierungsauftrag; er hatte erstmals vor einem Jahr von einem möglichen Verkauf der alten Versicherungsverträge gesprochen. Neu ist nun der Auftrag an eine Beratungsgesellschaft, nach Interessenten Ausschau zu halten und diesen die notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen.

Im Falle eines Verkaufs würde eine Millionenschar von Kunden mit ihren Lebensversicherungsverträgen zu einem anderen Unternehmen wandern – auch ein neuer Eigentümer müsste aber die Policen auszahlen.

US-Hedgefonds, britische Anleger und chinesische Investoren sind interessiert

Dabei handelt es sich um Verträge, die einst unter den Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria-Versicherung verkauft wurden.

Laut Bericht gehören unter anderem chinesische Investoren, US-Hedgefonds und britische Anleger zu den Interessenten. Experten schätzten den möglichen Kaufpreis dem Bericht zufolge auf deutlich über eine Milliarde Euro.

Die Ergo ist keineswegs die einzige Versicherung, die alte Lebensversicherungsverträge gern loswerden würde. Grund sind die hohen Garantiezinsen dieser Verträge, die wegen der heutigen Tiefstzinsen am Kapitalmarkt hohe Kosten verursachen. (dpa-AFX)

Foto: Ergo

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Ranking der Lebensversicherer: “Für einige wird es eng”

LV-Policen: Verkaufsverlust steuerlich absetzbar?

LV-Widerruf ist keine Wunderwaffe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...