Anzeige
Anzeige
1. Juni 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo kommt mit Umbau voran

Der Düsseldorfer Versicherer Ergo kommt auf seinem milliardenschweren Sanierungskurs voran. “Bis zum Jahresende werden Netto-Kosteneinsparungen von knapp 100 Millionen Euro erreicht sein”, sagte der Finanzchef der Munich-Re-Tochter, Christoph Jurecka, ein Jahr nach Start des Umbauprogramms am Donnerstag in Düsseldorf.

ERGO-Duesseldorf-2012-5-300dpi in Ergo kommt mit Umbau voran

Das Unternehmen will Anfang 2018 sein Geschäft mit der klassischen Lebensversicherung in eine eigene Einheit ausgliedern und es dort abwickeln.

Der geplante Stellenabbau von netto rund 1.800 Jobs sei bereits gut zur Hälfte vollzogen. Beim Umbau des Vertriebs gebe es deutliche Fortschritte, sagte Ergo-Chef Markus Rieß. Bei der Neuorganisation der Computersysteme liege aber “noch ein gutes Stück Weg vor uns”.

Der zum weltgrößten Rückversicherer Munich Re gehörende Erstversicherer Ergo will sich mit dem Umbau für die digitale Welt rüsten. Der eigene Vertrieb wird deutlich gestrafft, Online-Angebote ausgebaut. Vom Umbau der IT-Systeme sei allerdings erst rund ein Fünftel geschafft, sagte Rieß. Zudem will das Unternehmen Anfang 2018 sein Geschäft mit der klassischen Lebensversicherung in eine eigene Einheit ausgliedern und es dort abwickeln.

Bis zu 200 Millionen Euro Gewinn angepeilt

Nach dem Verlustjahr 2016, in dem etwa Abfindungen für den Stellenabbau aufs Ergebnis drückten, soll Ergo in diesem Jahr wieder 150 bis 200 Millionen Euro Gewinn einfahren. Im Jahr 2021 soll das Ergebnis über die Marke von 600 Millionen Euro klettern. Dazu sollen auch Teile des Krankenversicherungsgeschäfts im Ausland beitragen, die Ergo jüngst vom Mutterkonzern übernommen hatte. (dpa-AFX)

Foto: Ergo

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

IVD-Präsident: Wohnungspolitik gegen den Strich denken

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 289.716 Wohnungen zum Bau genehmigt, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das sind 1,2 Prozent oder 3.450 Genehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...