1. August 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Rente – warum sie über das wirkliche Problem hinwegtäuscht

Das paneuropäischen Altersvorsorgeprodukt PEPP (Pan European Pension Product) ist ein richtiger Schritt, um mehr EU-Bürger dazu zu bringen, sich für das Alter finanziell abzusichern. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es hier um Standardprodukte geht, die nicht für jeden Anleger gleichermaßen passen.

Gastbeitrag von Professor Dr. Rolf Tilmes, Financial Planning Standards Board Deutschland

EU-Rente – warum sie über das wirkliche Problem hinwegtäuscht

“Es wäre sinnvoller, die professionelle Finanz- und Vermögensplanung auf EU-Ebene zum Beispiel durch verbesserte Standards bei der Ausbildung zu stärken.”

Die Belastung für die gesetzlichen Rentensysteme wird immer größer, da immer mehr Rentenempfänger immer weniger Beitragszahlern gegenüberstehen. Genau aus diesem Grund werden die künftigen gesetzlichen Rentenzahlungen immer geringer ausfallen, während die private Altersvorsorge immer wichtiger wird.

Dass die Europäische Kommission darauf reagiert und mit PEPP den EU-Bürgern eine grenzüberschreitende Altersvorsorge kostengünstig und flexibel anbieten will, ist deshalb begrüßenswert. Denn laut der EU-Behörde sorgen nur 27 Prozent der Menschen in der EU zwischen 25 und 59 Jahren privat vor.

Grundsätzlich sollen Sparern in der EU künftig fünf verschiedene Anlagemöglichkeiten zur Verfügung stehen, die unter anderem von Versicherungen, Banken, Vermögensverwaltern und betrieblichen Pensionskassen angeboten werden dürfen. Die PEPP-Produkte sollen EU-weit standardisiert sein, so dass Anleger, die innerhalb der Union umziehen, diese ohne Abschläge oder größere Formalitäten mitnehmen können.

Gute Idee mit fragwürdiger Wirkung

Auch ist das eingezahlte Kapital garantiert. Zudem sollen Anleger alle fünf Jahre den Anbieter zu begrenzten Kosten wechseln dürfen. Und schließlich sollen sie den nationalen Vorsorgeprodukten in steuerlicher Hinsicht gleichgestellt werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass dadurch die Zahl der Menschen in der EU steigt, die mit der privaten Altersvorsorge beginnen.

Allerdings ist zu befürchten, dass viele Anleger weiterhin auf Beratung verzichten und in ein solches Produkt dann investieren, ohne zu hinterfragen, was genau sich dahinter verbirgt und ob es tatsächlich zu ihren individuellen Bedürfnissen passt. Die Gefahr: Anleger gehen damit unter Umständen Risiken ein, die sie nicht kennen und möglicherweise nicht tragen können und übernehmen wollen.

Individuell angepasster Bedarf sollte im Mittelpunkt stehen

Der umgekehrte Weg ist jedoch stets der bessere: Zuallererst muss es immer darum gehen, eine vernünftige, individuell passende Allokation zu erarbeiten, erst dann sollten Anleger nach passenden Produkten suchen. Das können unabhängige professionelle Finanzplaner, wie die vom FPSB zertifizierten CFP-Finanzplaner leisten. Sie haben hierfür die entsprechende Ausbildung und die richtigen Werkzeuge.

Es wäre deshalb sinnvoller, die professionelle Finanz- und Vermögensplanung auf EU-Ebene zum Beispiel durch verbesserte Standards bei der Ausbildung zu stärken. Ebenso sollte innerhalb eines europäischen Kontextes die interessensfreie Beratung in den Vordergrund gestellt werden.

Damit könnte das Vertrauen in die Branche verbessert werden und mehr Menschen wären dann vermutlich bereit, sich von Finanzprofis Schwachstellen in ihrer Gesamtvermögenssituation aufzeigen und eine individuell passende Vermögensstrategie gestalten zu lassen. Passt dazu dann ein PEPP-Produkt, dann können Anleger investieren.

Prof. Dr. Rolf Tilmes ist Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland und wissenschaftlicher Leiter des PFI Private Instituts an der EBS Finanzakademie/EBS Business School.

Foto: EBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...