Anzeige
Anzeige
6. Juli 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Europa-Rente ist überflüssig

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) bezweifelt, dass EU-weite Altersvorsorgeprodukte geeignet sind die private Vorsorge europaweit anzukurbeln. Die Pan European Pension Products (Pepp) seien nicht attraktiver als bestehende Produkte und verkomplizierten zudem die Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge.

BVK: Europa-Rente ist überflüssig

Der BVK kritisiert den Vorschlag der EU-Kommission, Pepp die private Altersvorsorge in Europa anzukurbeln.

In einer aktuellen Mitteilung kritisiert der BVK den Vorschlag der EU-Kommission, durch sogenannte Pepps die private Altersvorsorge europaweit in Gang zu bringen.

“Wir bezweifeln, dass die standardisierten Pepp attraktiver für die Bürger sind, als bereits bestehende Angebote über Riester, Rürup und private Renten- sowie Lebensversicherungen”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Die genannten Produkte würden in Deutschland einen hohen Zuspruch genießen, das zeigten die rund 90 Millionen abgeschlossenen Lebensversicherungen. “Außerdem verkomplizieren die Pepp die ohnehin schon komplexen Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge”, meint BVK-Präsident Heinz.

Der Verband moniert zudem, dass die europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen Eiopa plane, die in den neunziger Jahren erfolgte Deregulierung im Produktbereich rückgängig zu machen. Diese sei schließlich durchgeführt worden, um der gewachsenen Vielfalt an individuellen Lebensformen und damit verbundenen Risiken zu entsprechen.

BVK: Eiopa begeht gleich zwei Sünden

Mit Pepp werde dieser “richtige Schritt teilweise wieder rückgängig gemacht”, kritisiert der BVK. Dadurch würden EU-Bürgern standardisierte Produkte angeboten – ohne eine qualifizierte Beratung durch Versicherungsvermittler. “Damit werden gleich zwei Sünden begangen: Rückfall zu überflüssiger Regulierung und mangelhafter Verbraucherschutz durch fehlende Beratung”, meint Heinz.

Zudem kritisiert der BVK, dass der Deckungsstock des neu zu schaffenden paneuropäischen Pensionsfonds in der aktuellen Niedrigzinsphase zunächst nur mit staatlichen Zuschüssen aufgebaut werden müsse. Dies sei ordnungspolitisch und wettbewerbsrechtlich bedenklich.

Der Verband bezweifelt auch, dass die Übertragung der Pepp tatsächlich in alle EU-Staaten möglich sei: Durch die “völlig unterschiedlichen Steuer- und Sozialversicherungssysteme” der 28 Ländern, sei eine einheitliche Behandlung der Pepp-Altersvorsorge nur schwer vorstellbar.

Die Pepp-Enführung sieht der BVK daher kritisch und warnt vor einer Einschränkung der individuellen Absicherung. Kunden sollten weiterhin die Altersvorsorge-Lösung wählen können, die “ihrer besonderen und individuellen Lebenssituation” entspricht. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...