6. Juli 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Europa-Rente ist überflüssig

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) bezweifelt, dass EU-weite Altersvorsorgeprodukte geeignet sind die private Vorsorge europaweit anzukurbeln. Die Pan European Pension Products (Pepp) seien nicht attraktiver als bestehende Produkte und verkomplizierten zudem die Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge.

BVK: Europa-Rente ist überflüssig

Der BVK kritisiert den Vorschlag der EU-Kommission, Pepp die private Altersvorsorge in Europa anzukurbeln.

In einer aktuellen Mitteilung kritisiert der BVK den Vorschlag der EU-Kommission, durch sogenannte Pepps die private Altersvorsorge europaweit in Gang zu bringen.

“Wir bezweifeln, dass die standardisierten Pepp attraktiver für die Bürger sind, als bereits bestehende Angebote über Riester, Rürup und private Renten- sowie Lebensversicherungen”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Die genannten Produkte würden in Deutschland einen hohen Zuspruch genießen, das zeigten die rund 90 Millionen abgeschlossenen Lebensversicherungen. “Außerdem verkomplizieren die Pepp die ohnehin schon komplexen Durchführungswege in der betrieblichen Altersvorsorge”, meint BVK-Präsident Heinz.

Der Verband moniert zudem, dass die europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen Eiopa plane, die in den neunziger Jahren erfolgte Deregulierung im Produktbereich rückgängig zu machen. Diese sei schließlich durchgeführt worden, um der gewachsenen Vielfalt an individuellen Lebensformen und damit verbundenen Risiken zu entsprechen.

BVK: Eiopa begeht gleich zwei Sünden

Mit Pepp werde dieser “richtige Schritt teilweise wieder rückgängig gemacht”, kritisiert der BVK. Dadurch würden EU-Bürgern standardisierte Produkte angeboten – ohne eine qualifizierte Beratung durch Versicherungsvermittler. “Damit werden gleich zwei Sünden begangen: Rückfall zu überflüssiger Regulierung und mangelhafter Verbraucherschutz durch fehlende Beratung”, meint Heinz.

Zudem kritisiert der BVK, dass der Deckungsstock des neu zu schaffenden paneuropäischen Pensionsfonds in der aktuellen Niedrigzinsphase zunächst nur mit staatlichen Zuschüssen aufgebaut werden müsse. Dies sei ordnungspolitisch und wettbewerbsrechtlich bedenklich.

Der Verband bezweifelt auch, dass die Übertragung der Pepp tatsächlich in alle EU-Staaten möglich sei: Durch die “völlig unterschiedlichen Steuer- und Sozialversicherungssysteme” der 28 Ländern, sei eine einheitliche Behandlung der Pepp-Altersvorsorge nur schwer vorstellbar.

Die Pepp-Enführung sieht der BVK daher kritisch und warnt vor einer Einschränkung der individuellen Absicherung. Kunden sollten weiterhin die Altersvorsorge-Lösung wählen können, die “ihrer besonderen und individuellen Lebenssituation” entspricht. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Knieps (BKK): Wettbewerb der Krankenkassen funktioniert über den Preis

Der Monitor Patientenberatung zeigt uns auf, wo Patienten auf ihrem Weg durch den Gesundheitsdschungel auf Hindernisse stoßen und liefert damit wertvolle Hinweise, an welchen Stellen wir im System nachsteuern müssen. Auch in einigen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stoßen Patienten nach wie vor auf Schwierigkeiten. Nicht alle Krankenkassen zeichnen sich durch Leistungsbereitschaft und Servicequalität aus. Ein Kommentar von Frankz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. 

mehr ...

Immobilien

Umzug geplant: Was Eigentümer beim Verkauf beachten sollten

Die Liebe, ein neuer Job, Familiengründung: So vielfältig die Beweggründe für einen Umzug sind, so unterschiedlich können Immobilieneigentümer damit umgehen. „Ob ein sofortiger Verkauf oder eine Zwischenvermietung in Frage kommt, hängt von vielen Faktoren ab – wie etwa der Haltedauer. Aber auch finanzielle und persönliche Aspekte spielen eine Rolle“, erläutert Peter Sarta, Verkaufsleiter bei Mr. Lodge. Nachfolgend skizziert der Experte drei Szenarien.

mehr ...

Investmentfonds

Aberdeen Standard: Immobilienfonds überspringt die Vermögensgrenze von einer Milliarde Euro

Der Aberdeen European Balanced Property Fund hat den Meilenstein eines verwalteten Vermögens von eine Milliarde Euro passiert.
Der Fonds nahm die Hürde von einer Milliarde Euro, nachdem er im ersten Quartal des Jahres neue Kapitalzusagen für über 100 Millionen Euro erhalten hatte. Der offene Immobilienfonds für institutionelle Anleger investiert in Einzelhandels-, Büro-, Logistik- und gemischt genutzte Core-Immobilien in der Eurozone.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...