Anzeige
7. Juli 2017, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWH-Ökonom: Rente mit 63 größter Fehler der Wahlperiode

Der Ökonom Oliver Holtemöller hat die Rückkehr zur Rente mit 63 als größten Fehler der ablaufenden Legislaturperiode bezeichnet. Der Schritt sei teuer und eine Umverteilung von unten nach oben, sagte der Vize-Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) der “Mitteldeutschen Zeitung”.

Shutterstock 338638163 in IWH-Ökonom: Rente mit 63 größter Fehler der Wahlperiode

Aus Sicht des Wissenschaftlers sind die aktuell diskutierten Ansprüche an die Rentenversicherung zu hoch.

Es würden nicht diejenigen erreicht, die die Hilfe der Solidargemeinschaft am nötigsten brauchten. Vielmehr profitierten Menschen mit 45 Versicherungsjahren, die ohnehin hohe Renten bezögen. “Erwirtschaftet wird das auch aus den Rentenversicherungsbeiträgen von Menschen mit niedrigem Rentenanspruch”, kritisierte Holtemöller.

Aus Sicht des Wissenschaftlers sind die aktuell diskutierten Ansprüche an die Rentenversicherung zu hoch. Das staatliche System solle sowohl Renten für jene bereitstellen, die eigene Ansprüche hätten, als auch für jene, die keine Beiträge gezahlt hätten, ein bestimmtes Grundniveau sichern, zählte Holtemöller auf. Das sei zuviel.

Auf Pflichtbeitrag verständigen

Die Gesellschaft sollte sich auf einen Pflichtbeitrag verständigen, den jeder zahle und auf eine Mindestabsicherung, die über der jetzigen Grundsicherung liege, schlug er vor. “Daneben könnte es eine aus Steuern finanzierte Unterstützung für sozial Schwache geben.” Wer mehr haben wolle, müsse mit staatlichen Anreizen zum freiwilligen Sparen angehalten werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...