Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland

Trotz starker Regenfälle in einigen Regionen Deutschlands hat der Sommer 2017 aus Sicht der Versicherer in der Summe keine Rekord-Schäden mit sich gebracht. Die Jahreszeit dürfte sich in der Schadenstatistik eher als durchschnittlich einordnen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit, ohne eine konkrete Zahl zu nennen.

Der Sommer 2017 habe bewiesen, dass heftige Niederschläge potenziell überall auftreten könnten, so die GDV-Bilanz.
Der Sommer 2017 habe bewiesen, dass heftige Niederschläge potenziell überall auftreten könnten, so die GDV-Bilanz.

Insbesondere in Berlin und im Harz habe Starkregen zwar deutliche Schäden angerichtet. Dafür sei das Wetter im Süden Deutschlands an vielen Tagen schön gewesen.

Allein eine Serie schwerer Unwetter Ende Juni und Anfang Juli hatte nach bereits im Juli veröffentlichten GDV-Daten insgesamt Schäden von rund 600 Millionen Euro verursacht. In Berlin und Brandenburg gilt der Sommer 2017 als der nässeste seit Beginn der Messungen, auch im Harz ließ Starkregen Keller volllaufen, Straßen wurden unterspült.

Vorhersagen „extrem schwierig“

Der Sommer 2017 habe bewiesen, dass heftige Niederschläge potenziell überall auftreten könnten, so die GDV-Bilanz. Vorhersagen seien „extrem schwierig“. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.