Anzeige
3. August 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Wasserschäden versichert sind

Nicht alle Wasserschäden, die durch Unwetter entstehen, müssen vom Vermieter oder der Hausratsversicherung übernommen werden. Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für Immobilienverwaltung beim IVD fasst zusammen, was Mieter bei Wasserschäden wissen müssen.

Keller-ueberschwemmung-unwetter-regen-wasser-nass-feucht-schaden-versicherung-immobilien-haus-shutterstock 117254641 in Welche Wasserschäden versichert sind

Ist der Keller vollgelaufen, haben Mieter meist Anspruch auf eine Mietminderung.

Unwetter führen nicht selten zu kleinen bis gravierenden Schäden an Haus und Inventar. Der Immobilienverband IVD klärt auf, worauf bei Mietwohnungen und Eigentum zu achten ist und in welchen Fällen die Versicherung greift.

Ist in der angemieteten Wohnung erst ein Wasserschaden durch Witterungsbedingungen entstanden, müsse zunächst der Eigentümer oder die Verwaltung über den Fall informiert werden.

Recht zur Mietminderung

“Der Mieter hat eine ausdrückliche Meldepflicht und ist verantwortlich bei Schäden an den gemieteten Räumlichkeiten Bericht zu erstatten. Dies sollte stets in schriftlicher, detaillierter Form geschehen. Der Vermieter wiederum ist bei Berichterstattung umgehend dazu angehalten, den Schaden zu beheben und dem Schadensbeseitigungsanspruch des Mieters entgegenzukommen”, sagt Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für Immobilienverwaltung beim IVD.

Sollten Teile der Wohnung oder auch der Keller überschwemmt und dadurch nicht nutzbar sein, habe der Mieter das Recht zur Mietminderung. Die Höhe sollte aber erst nach Absprache mit einer Mieterberatung vorgenommen werden. Bei nicht rechtzeitiger Schadensbeseitigung und Fristablauf des Vermieters dürfe der Mieter den Schaden selbst durch geeignetes Fachpersonal beseitigen (lassen) und die Kosten vom Vermieter erstatten lassen.

Wer hat die Überschwemmung zu verschulden?

Sollten mietereigene Gegenstände oder Mobiliar in Mitleidenschaft gezogen worden sein, trage der Mieter diese Kosten meist selbst. Die eigene Hausratsversicherung sei nur bei gesonderter Vertragsregelung für Elementarschäden zahlungspflichtig.

Zu beachten ist laut IVD dennoch, ob der Vermieters die Überschwemmung zu verschulden hat. Beispielsweise sei dies der Fall, wenn die Rückstauklappe zur Kanalisation nicht intakt ist und somit ein Kanalrückstau zustande kommt. In diesem Falle trage der Vermieter eine konkrete Schuld am Schaden und habe auch die Kosten an Privatgegenständen auszugleichen.

Das Gleiche gilt für die Stadt oder Gemeinde, diese hat für eine ausreichende Dimensionierung der Kanalisation zu sorgen. Sollte dies nicht gegeben sein, kann auch hier Schadensersatz gefordert werden.

Bester Schutz durch Elementarzusatzversicherung

Dennoch könne eine Zusatzversicherung sinnvoll sein. Ohne eine solche Zusatzklausel sei von den Versicherungen meist keine Zahlung zu erwarten, da die klassischen Verträge nur Schäden abdecken würden, die durch Leitungswasser verursacht wurden.

“Aber auch im Falle eines Wasserschadens verursacht durch starken Sturm, bei welchem beispielsweise die Fenster aufgedrückt werden und es anschließend reinregnet, können die Bewohner und Eigentümer Glück haben. Die Hausratsversicherungen und Haftpflichtversicherungen treten ab Windstärke acht in Kraft und übernehmen meist die Kosten”, sagt Engel-Lindner.

Die beste Vorsorge erhalten Mieter und Eigentümer laut IVD durch eine Elementarzusatzversicherung. Diese schütze darüber hinaus auch bei Starkregen, Überschwemmungen und weiteren naturbedingten Einflüssen. Ausgeschlossen sei hier eine Überschwemmung durch einen Anstieg des Grundwassers.

“Anders sieht es bei fahrlässigem Handeln von Mietern aus, wie beispielsweise Eindringen von Regen durch ein geöffnetes Fenster – hier tritt die Haftpflichtversicherung in Kraft. Alle dadurch verursachten Schäden am Mietobjekt wie aufgeweichtes Laminat sind in der privaten Haftpflichtversicherung inbegriffen”, ergänzt Engel-Lindner. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...