3. August 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Wasserschäden versichert sind

Nicht alle Wasserschäden, die durch Unwetter entstehen, müssen vom Vermieter oder der Hausratsversicherung übernommen werden. Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für Immobilienverwaltung beim IVD fasst zusammen, was Mieter bei Wasserschäden wissen müssen.

Keller-ueberschwemmung-unwetter-regen-wasser-nass-feucht-schaden-versicherung-immobilien-haus-shutterstock 117254641 in Welche Wasserschäden versichert sind

Ist der Keller vollgelaufen, haben Mieter meist Anspruch auf eine Mietminderung.

Unwetter führen nicht selten zu kleinen bis gravierenden Schäden an Haus und Inventar. Der Immobilienverband IVD klärt auf, worauf bei Mietwohnungen und Eigentum zu achten ist und in welchen Fällen die Versicherung greift.

Ist in der angemieteten Wohnung erst ein Wasserschaden durch Witterungsbedingungen entstanden, müsse zunächst der Eigentümer oder die Verwaltung über den Fall informiert werden.

Recht zur Mietminderung

“Der Mieter hat eine ausdrückliche Meldepflicht und ist verantwortlich bei Schäden an den gemieteten Räumlichkeiten Bericht zu erstatten. Dies sollte stets in schriftlicher, detaillierter Form geschehen. Der Vermieter wiederum ist bei Berichterstattung umgehend dazu angehalten, den Schaden zu beheben und dem Schadensbeseitigungsanspruch des Mieters entgegenzukommen”, sagt Annett Engel-Lindner, Rechtsanwältin und Fachreferentin für Immobilienverwaltung beim IVD.

Sollten Teile der Wohnung oder auch der Keller überschwemmt und dadurch nicht nutzbar sein, habe der Mieter das Recht zur Mietminderung. Die Höhe sollte aber erst nach Absprache mit einer Mieterberatung vorgenommen werden. Bei nicht rechtzeitiger Schadensbeseitigung und Fristablauf des Vermieters dürfe der Mieter den Schaden selbst durch geeignetes Fachpersonal beseitigen (lassen) und die Kosten vom Vermieter erstatten lassen.

Wer hat die Überschwemmung zu verschulden?

Sollten mietereigene Gegenstände oder Mobiliar in Mitleidenschaft gezogen worden sein, trage der Mieter diese Kosten meist selbst. Die eigene Hausratsversicherung sei nur bei gesonderter Vertragsregelung für Elementarschäden zahlungspflichtig.

Zu beachten ist laut IVD dennoch, ob der Vermieters die Überschwemmung zu verschulden hat. Beispielsweise sei dies der Fall, wenn die Rückstauklappe zur Kanalisation nicht intakt ist und somit ein Kanalrückstau zustande kommt. In diesem Falle trage der Vermieter eine konkrete Schuld am Schaden und habe auch die Kosten an Privatgegenständen auszugleichen.

Das Gleiche gilt für die Stadt oder Gemeinde, diese hat für eine ausreichende Dimensionierung der Kanalisation zu sorgen. Sollte dies nicht gegeben sein, kann auch hier Schadensersatz gefordert werden.

Bester Schutz durch Elementarzusatzversicherung

Dennoch könne eine Zusatzversicherung sinnvoll sein. Ohne eine solche Zusatzklausel sei von den Versicherungen meist keine Zahlung zu erwarten, da die klassischen Verträge nur Schäden abdecken würden, die durch Leitungswasser verursacht wurden.

“Aber auch im Falle eines Wasserschadens verursacht durch starken Sturm, bei welchem beispielsweise die Fenster aufgedrückt werden und es anschließend reinregnet, können die Bewohner und Eigentümer Glück haben. Die Hausratsversicherungen und Haftpflichtversicherungen treten ab Windstärke acht in Kraft und übernehmen meist die Kosten”, sagt Engel-Lindner.

Die beste Vorsorge erhalten Mieter und Eigentümer laut IVD durch eine Elementarzusatzversicherung. Diese schütze darüber hinaus auch bei Starkregen, Überschwemmungen und weiteren naturbedingten Einflüssen. Ausgeschlossen sei hier eine Überschwemmung durch einen Anstieg des Grundwassers.

“Anders sieht es bei fahrlässigem Handeln von Mietern aus, wie beispielsweise Eindringen von Regen durch ein geöffnetes Fenster – hier tritt die Haftpflichtversicherung in Kraft. Alle dadurch verursachten Schäden am Mietobjekt wie aufgeweichtes Laminat sind in der privaten Haftpflichtversicherung inbegriffen”, ergänzt Engel-Lindner. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...