Anzeige
15. März 2017, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re erwartet 2017 weiteren Gewinnrückgang

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re kann seine Serie sinkender Gewinne wohl auch 2017 nicht stoppen. Der Überschuss dürfte in diesem Jahr von zuletzt 2,6 Milliarden auf zwei bis 2,4 Milliarden Euro zurückgehen, kündigte der scheidende Vorstandschef Nikolaus von Bomhard bei seiner letzten Bilanzvorlage am Mittwoch in München an.

Nikolaus-von-Bomhard in Munich Re erwartet 2017 weiteren Gewinnrückgang

Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard

Als Gründe gelten die Niedrigzinsen und der harte Wettbewerb in der Branche. Dennoch gibt der Dax-Konzern über Dividenden und den Rückkauf eigener Aktien Milliarden an seine Aktionäre zurück.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten verhalten aufgenommen. Zum Handelsstart in Frankfurt verlor die Munich-Re-Aktie am Morgen 0,7 Prozent an Wert. Analysten hatten für 2017 zuletzt im Schnitt mit 2,4 Milliarden Euro Gewinn gerechnet. Der neuerliche Aktienrückkauf dürfte Experten kaum überrascht haben.

Mit dem Rückkaufprogramm reagiert die Munich Re auf ihr immer weiter anschwellendes Kapitalpolster. Im vergangenen Jahr wuchs das Eigenkapital des Konzerns trotz teurerer Katastrophenschäden um 2,6 Prozent auf 31,8 Milliarden Euro. Angesichts des Preiskampfs im Schaden- und Unfallgeschäft kann der Konzern das Geld immer schwieriger rentabel zur Abdeckung zusätzlicher Risiken einsetzen.

Hohe Kosten durch Großschäden

Auch deshalb will der Dax-Konzern bis April 2018 erneut eigene Aktien im Wert von bis zu einer Milliarde Euro vom Markt zurückkaufen und damit das laufende Rückkaufprogramm nahtlos fortsetzen. Für 2016 sollen die Anteilseigner – wie bereits bekannt – eine Dividende von 8,60 Euro erhalten, 35 Cent mehr als im Vorjahr.

Dabei hatte die Munich Re mit 2,6 Milliarden Euro rund eine halbe Milliarde Euro weniger verdient als 2015. Das lag etwa daran, dass Großschäden wie die verheerenden Waldbrände in Kanada, Hurrikan “Matthew” in den USA und das Erdbeben in Neuseeland das Unternehmen mit über 1,5 Milliarden Euro rund eine halbe Milliarde Euro mehr kosteten als ein Jahr zuvor.

Ergo schreibt rote Zahlen

Teuer schlug aber auch die Sanierung der Düsseldorfer Tochter Ergo zu Buche, die mit 40 Millionen Euro in die roten Zahlen rutschte. Ihr im vergangenen Jahr angeschobener Umbau soll noch bis Ende des Jahrzehnts dauern und unter dem Strich mehr als 1.800 Jobs kosten.

Ab dem Jahr 2021 soll Ergo nun statt mehr als 500 Millionen nun rund 600 Millionen Euro abwerfen. Das liegt allerdings vor allem daran, dass das Unternehmen Teile der Gesundheitssparte des Gesamtkonzerns übernimmt. Das Geschäftsfeld mit den Namen Munich Health wird als eigenständige Einheit aufgelöst. Für das laufende Jahr hat die Ergo-Führung für den Erstversicherer einen Gewinn von 150 bis 200 Millionen Euro im Auge. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...