7. Februar 2017, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re will trotz Gewinneinbruch mehr Dividende zahlen

Teuer kam die Munich Re die Sanierung ihrer Tochter Ergo zu stehen. Der Erstversicherer aus Düsseldorf steckte im vergangen Jahr wegen Umbaukosten mit rund 40 Millionen Euro in den roten Zahlen. Damit fiel der Verlust rund doppelt so hoch aus wie im Vorjahr. Der 2015 angetretene Ergo-Chef Markus Rieß will den Versicherer für das digitale Zeitalter rüsten, baut Stellen ab und gliedert die klassische Lebensversicherung in eine eigene Einheit aus. Der Umbau soll eine Milliarde Euro kosten – und sich erst Anfang des nächsten Jahrzehnts auszahlen. Zuletzt sanken die Prämieneinnahmen.

Auch der anhaltende Preiskampf in der Rückversicherung schlug sich in den Konzernzahlen nieder. So nahm die Munich Re 2016 konzernweit Bruttoprämien in Höhe von 48,9 Milliarden Euro ein, rund drei Prozent weniger als im Vorjahr. Dennoch reichten die Prämien aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Sowohl in der Rückversicherung, als auch im Inlands- und Auslandsgeschäft von Ergo lag die Schaden-Kosten-Quote unterhalb der kritischen 100-Prozent-Marke.

Preisschlacht geht weiter

Der 60-jährige Munich-Re-Chef von Bomhard übergibt seinen Posten Ende April an seinen Vorstandskollegen Joachim Wenning. Dieser steht vor der Aufgabe, den Rückversicherer in Zeiten der Niedrigzinsen und eines niedrigen Prämienniveaus wieder auf mehr Gewinn zu trimmen und die Suche nach lukrativen Geschäftsfeldern weiter voranzutreiben. Die Munich Re versucht dabei, ihr Spezialwissen rund um Risikomanagement zu Geld zu machen – also in Bereichen, in denen sie nicht nur als Kapitalgeber gebraucht wird.

Die seit Jahren grassierende Preisschlacht im Schaden- und Unfallgeschäft geht unterdessen weiter. Bei der wichtigen Vertragserneuerung zum Jahreswechsel konnte die Munich Re die Preisabschläge nach eigenen Angaben auf ein halbes Prozent eindämmen. Dabei verzichtete der Konzern auf unrentable Verträge. Das zum 1. Januar gezeichnete Geschäftsvolumen ging dadurch um 4,9 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro zurück. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...