Anzeige
6. April 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Notfallvorsorge – Was Ihre Kunden wissen sollten

Die Vorsorgevollmacht ist ein wichtiges Dokument der Notfallvorsorge. Damit der Wille des Vollmachtgebers auch zur Geltung kommt, sind einige Punkte zu beachten.

Gastbeitrag von Rechtsanwalt Lutz Arnold

Notfallvorsorge

Lutz Arnold: “Eine Betreuungsverfügung regelt zwar, wer Betreuer werden soll. Sie ist jedoch nicht rechtsverbindlich.”

Ein schwerer Unfall oder die Folgen einer Krankheit können dazu führen, dass jemand nicht mehr entscheidungs- und handlungsfähig ist. Wer für diesen Fall eine Vertrauensperson rechtsverbindlich und ohne Einschränkung einer gerichtlichen Kontrolle einsetzen möchte, sollte sich für eine Vorsorgevollmacht und nicht für eine Betreuungsverfügung entscheiden.

Die Gründe liegen auf der Hand: Eine Betreuungsverfügung regelt zwar, wer Betreuer werden soll. Sie ist jedoch nicht rechtsverbindlich. Es liegt im Ermessen des Richters, auch eine ganz andere Person einzusetzen. Selbst wenn er den vorgeschlagenen Betreuer akzeptiert, muss er diesen laufend überwachen. Für den Betreuer heißt das, er muss Entscheidungen über Gesundheit und Vermögen des zu Betreuenden mit einem Gericht abstimmen – keine wünschenswerte Konstellation.

Dagegen kann mit einer Vorsorgevollmacht jeder Mensch rechtsverbindlich festlegen, welche bevollmächtigte Person ab Unterschrift und ohne weitere Beteiligung eines Gerichtes für ihn entscheiden und handeln darf. Ein staatlicher Betreuer darf dann grundsätzlich nicht mehr eingesetzt werden.

Details der Vollmacht mit Bedacht festlegen

Viele Menschen setzen Angehörige als Bevollmächtigte ein. Besser ist es jedoch, sich die Frage zu stellen, ob die bevollmächtigte Person auch psychisch in der Lage ist, im Ernstfall lebenserhaltende Maßnahmen für den Vollmachtgeber zu beenden.

Ebenso wichtig ist die fachliche Eignung, um Geschäfte des Vollmachtgebers in dessen Sinne weiterführen zu können. Ob die gerade volljährig gewordenen Kinder dazu in der Lage sind? Und wie sieht es im Fall eines Finanzvermittlers aus, für dessen Gewerbe eine Erlaubnis nach den Paragrafen 34 c, d, f Gewerbeordnung erforderlich ist?

Eine Vollmacht endet grundsätzlich mit dem Tod des Vollmachtgebers. Wird im Dokument nicht ausdrücklich geregelt, dass sie über den Tod hinaus wirksam sein soll, erlischt die Vollmacht. Der Bevollmächtigte ist dann nicht mehr befugt, die Bestattung zu organisieren oder mögliche Ausgaben vom Konto des Verstorbenen zu begleichen.

Seite zwei: Vorsorgedokumente laufend auf Aktualität prüfen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...