16. Dezember 2016, 06:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgevollmacht: Vier Gründe für den Gang zum Notar

Bei der Erstellung einer Vorsorgevollmacht, Patienten- oder Betreuungsverfügung ist eine Beratung zwar nicht Pflicht, sie kann aber durchaus Vorteile haben. Diese vier Gründe sprechen für eine notariell beurkundete Vorsorgevollmacht.

Vorsorgevollmacht Notar

Der Gang zum Notar bietet einige Vorteile, auch wenn meist tiefer in die Tasche gegriffen werden muss.

Laut der aktuellen Ausgabe der Verbraucherzeitschrift Finanztest (1/2017) ist die Erstellung einer Vorsorgevollmacht bei einer Betreuungsbehörde zwar kostengünstiger (um die 10 Euro).

Allerdings böte der Gang zum Notar einige Vorteile, auch wenn hier meist wesentlich tiefer in die Tasche gegriffen werden müsse (Kosten abhängig vom Vermögen). Bei einem Vermögen von 100.000 Euro fallen Informationen der Bundesnotarkammer zufolge für eine umfängliche Vollmacht beispielsweise maximal 165 Euro nebst Umsatzsteuer und Auslagen an.

Die Kammer selbst nennt folgende Vorteile der Erstellung einer Vorsorgevollmacht durch einen ihrer Notare:

1. Individuelle Beratung und Gestaltung

Der Interessent erhalte durch den jeweiligen Notar eine umfassende Beratung, die auch Formulierungshilfen beinhalte. Auf diese Weise würde auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche eingegangen, vor Irrtümern geschützt und für Rechtssicherheit gesorgt. Dies sei bei der Nutzung eines Formulars nicht gewährleistet.

2. Geschäftsfähigkeit und Identität werden geprüft

Laut Bundesnotarkammer sei der Notar verpflichtet, bei der Beurkundung die Identität und Geschäftsfähigkeit bzw. Einsichtsfähigkeit des Vollmachtgebers zu überprüfen. Im Rechtsverkehr mit Banken oder Behörden würden beurkundete Vorsorgevollmachten aus diesem Grund eine besonders hohe Akzeptanz und Beweiskraft haben.

Seite zwei: Umfassende Einsatzmöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

7 Kommentare

  1. Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Ein Gang zum Notar ist bei Fragen zum Unternehmensrecht sehr wichtig.
    Mein Onkel lässt sich regelmäßig beraten und ist sehr zufrieden.
    VG Frank

    Kommentar von Juliane — 25. Oktober 2017 @ 10:33

  2. Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Es ist wichtig immer einen Notar dabei zu haben.
    Mein Onkel hatte vor kurzem auch eine Beratung beim Notar und war damit sehr zufrieden.
    VG Frank

    Kommentar von Frank — 23. Oktober 2017 @ 13:18

  3. Als Finanzberater haben wir die Möglichkeit, umfängliche, präzise und dauerhaft rechtssichere Generalvollmachten für unsere Kunden erstellen zu lassen. Auch für mich liest sich der Beitrag nach Werbung für Notare, zumal die genannte Gebühr von 165,- € für mich nicht zu verifizieren ist.

    Kommentar von Bernhard Haack — 20. März 2017 @ 14:03

  4. …eine Vorsorgevollmacht bei Betreuungsbehörden unterzeichnet ist deshalb nur halb, da bei Vermögen mit Grundbesitz und evtl. darüber vorzunehmende Verfügungen unabdingbar eine notarielle Vollmacht notwendig ist, die solche Vorgänge beinhaltet.

    Kommentar von RF — 5. Februar 2017 @ 18:00

  5. Ich bezweifele die Gebühr von lediglich 165 €, und was ist mit der Registrierung in Berlin ? Wie regelmäßig werden die Urkunden geprüft und ggf. aktualisiert ?

    Kommentar von Nils Fischer — 27. Januar 2017 @ 14:15

  6. das klingt mir sehr nach werbung für Notare!

    Kommentar von Schwarz Hannes — 16. Dezember 2016 @ 10:25

  7. in weiten Teilen kann ich die Meinung nicht teilen; das klingt so nach Werbung bzw. Geschäftsbeschaffung für Notaare

    Kommentar von Schwarz Hannes — 16. Dezember 2016 @ 10:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...