15. August 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten”

Nach dem Wahlprogramm der SPD soll eine gesetzliche Krankenversicherung für alle eingeführt werden. Cash. sprach mit Dr. Marcus Kremer, Vorstand Krankenversicherung der Continentale, über die Pläne für eine Bürgerversicherung und mögliche Folgen.

Dr Marcus Kremer HQ Download-Kopie in Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten

Marcus Kremer: “Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt”

Cash.: Herr Dr. Kremer, wie beurteilen Sie die Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung, also die Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung?

Kremer: Eine solche Einheitsversicherung würde nur Verlierer erzeugen: Die Gesundheitsversorgung würde schlechter. Tausende Arztpraxen, Zahnärzte, Physiotherapeuten und Hebammen müssten aufgeben. Medizinische Innovationen würden ohne den Wettbewerb mit der PKV erschwert. Stattdessen gäbe es im Einheitssystem mehr Rationierungen bei teuren Therapien. Die Wartezeiten würden für alle länger und die Beitragssätze für alle würden deutlich steigen, weil ohne die PKV keinerlei Vor­sorge für den demografischen Wandel mehr bestünde.

Alle Umfragen zeigen, dass die Zufriedenheit der Menschen mit dem Gesundheitssystem und mit der medizinischen Versorgung in Deutschland heute historische Höchstwerte erreicht. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat in einer repräsentativen Umfrage im April die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrer Gesundheitsversorgung und mit ihrer Krankenversicherung untersucht: 86 Prozent der gesetzlich Versicherten bewerten das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung in Deutschland als gut oder sehr gut. Bei den Privatversicherten sagen dies 91 Prozent. Die Zufriedenheit der Menschen mit der eigenen Krankenversicherung ist sogar noch etwas höher. Zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Krankenversicherung äußerten sich 90 Prozent der gesetzlich Versicherten – und 92 Prozent der Privatversicherten.

Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Das wissen auch die Bürgerinnen und Bürger, die mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der Überzeugung sind, dass das deutsche Gesundheitssystem besser ist als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Seite zwei: “In Ländern mit Einheitssystem gibt es gravierende Ungleichheiten”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Woher nimmt der Verfasser dieses Artikels die Zahl das 92 Prozent der privat Versicherten zufrieden sind. Das ist der größte Schwachsinn welchen ich dazu seit langen gelesen habe und eine Lüge. Ich bin Versicherungsmakler und nicht erst seit gestern. Wie sollen Kunden zufrieden sein wenn sehr, sehr viele Versicherte darum bangen müssen ihre Beiträge überhaupt noch bezahlen zu können in Zukunft. Besonders ältere Menschen bzw. welche langjährig privat Versicherte sind davon extrem betroffen. 30 Prozent und mehr Beitragssteigerung von einem Jahr zum anderen in den letzten Jahren bei einigen Gesellschaften z.B. AXA und DKV um nur einige Gesellschaften zu nennen. Weiterhin werden immer mehr Leistungen nicht mehr bezahlt von den Versicherungen weil angeblich medizinisch nicht sinnvoll oder notwendig oder es billigere ebenso gute Sachen geben würde. Das gab es noch vor 10…15 Jahren in dem Ausmaß nicht. Und wenn unser Gesundheitssystem ohne die privat versicherten ins schlingern geraten könnte wie man hier sinngemäß schreibt sollte man einmal fragen warum. Die privat Versicherten werden maximal abgezockt, ja ich betone abgezockt und Tendenz steigend. Und diese Abzocke hält offensichtlich das Gesundheitssystem hier halbwegs am Leben oder wie soll ich das sonst verstehen.

    Kommentar von Winfried Stangl — 8. September 2017 @ 14:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...