15. August 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten”

Nach dem Wahlprogramm der SPD soll eine gesetzliche Krankenversicherung für alle eingeführt werden. Cash. sprach mit Dr. Marcus Kremer, Vorstand Krankenversicherung der Continentale, über die Pläne für eine Bürgerversicherung und mögliche Folgen.

Dr Marcus Kremer HQ Download-Kopie in Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten

Marcus Kremer: “Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt”

Cash.: Herr Dr. Kremer, wie beurteilen Sie die Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung, also die Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung?

Kremer: Eine solche Einheitsversicherung würde nur Verlierer erzeugen: Die Gesundheitsversorgung würde schlechter. Tausende Arztpraxen, Zahnärzte, Physiotherapeuten und Hebammen müssten aufgeben. Medizinische Innovationen würden ohne den Wettbewerb mit der PKV erschwert. Stattdessen gäbe es im Einheitssystem mehr Rationierungen bei teuren Therapien. Die Wartezeiten würden für alle länger und die Beitragssätze für alle würden deutlich steigen, weil ohne die PKV keinerlei Vor­sorge für den demografischen Wandel mehr bestünde.

Alle Umfragen zeigen, dass die Zufriedenheit der Menschen mit dem Gesundheitssystem und mit der medizinischen Versorgung in Deutschland heute historische Höchstwerte erreicht. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat in einer repräsentativen Umfrage im April die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrer Gesundheitsversorgung und mit ihrer Krankenversicherung untersucht: 86 Prozent der gesetzlich Versicherten bewerten das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung in Deutschland als gut oder sehr gut. Bei den Privatversicherten sagen dies 91 Prozent. Die Zufriedenheit der Menschen mit der eigenen Krankenversicherung ist sogar noch etwas höher. Zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Krankenversicherung äußerten sich 90 Prozent der gesetzlich Versicherten – und 92 Prozent der Privatversicherten.

Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Das wissen auch die Bürgerinnen und Bürger, die mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der Überzeugung sind, dass das deutsche Gesundheitssystem besser ist als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Seite zwei: “In Ländern mit Einheitssystem gibt es gravierende Ungleichheiten”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Woher nimmt der Verfasser dieses Artikels die Zahl das 92 Prozent der privat Versicherten zufrieden sind. Das ist der größte Schwachsinn welchen ich dazu seit langen gelesen habe und eine Lüge. Ich bin Versicherungsmakler und nicht erst seit gestern. Wie sollen Kunden zufrieden sein wenn sehr, sehr viele Versicherte darum bangen müssen ihre Beiträge überhaupt noch bezahlen zu können in Zukunft. Besonders ältere Menschen bzw. welche langjährig privat Versicherte sind davon extrem betroffen. 30 Prozent und mehr Beitragssteigerung von einem Jahr zum anderen in den letzten Jahren bei einigen Gesellschaften z.B. AXA und DKV um nur einige Gesellschaften zu nennen. Weiterhin werden immer mehr Leistungen nicht mehr bezahlt von den Versicherungen weil angeblich medizinisch nicht sinnvoll oder notwendig oder es billigere ebenso gute Sachen geben würde. Das gab es noch vor 10…15 Jahren in dem Ausmaß nicht. Und wenn unser Gesundheitssystem ohne die privat versicherten ins schlingern geraten könnte wie man hier sinngemäß schreibt sollte man einmal fragen warum. Die privat Versicherten werden maximal abgezockt, ja ich betone abgezockt und Tendenz steigend. Und diese Abzocke hält offensichtlich das Gesundheitssystem hier halbwegs am Leben oder wie soll ich das sonst verstehen.

    Kommentar von Winfried Stangl — 8. September 2017 @ 14:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...