Anzeige
15. August 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten”

Nach dem Wahlprogramm der SPD soll eine gesetzliche Krankenversicherung für alle eingeführt werden. Cash. sprach mit Dr. Marcus Kremer, Vorstand Krankenversicherung der Continentale, über die Pläne für eine Bürgerversicherung und mögliche Folgen.

Dr Marcus Kremer HQ Download-Kopie in Operation am offenen Herzen eines gesunden Patienten

Marcus Kremer: “Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt”

Cash.: Herr Dr. Kremer, wie beurteilen Sie die Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einem Systemwechsel in der Krankenversicherung, also die Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung?

Kremer: Eine solche Einheitsversicherung würde nur Verlierer erzeugen: Die Gesundheitsversorgung würde schlechter. Tausende Arztpraxen, Zahnärzte, Physiotherapeuten und Hebammen müssten aufgeben. Medizinische Innovationen würden ohne den Wettbewerb mit der PKV erschwert. Stattdessen gäbe es im Einheitssystem mehr Rationierungen bei teuren Therapien. Die Wartezeiten würden für alle länger und die Beitragssätze für alle würden deutlich steigen, weil ohne die PKV keinerlei Vor­sorge für den demografischen Wandel mehr bestünde.

Alle Umfragen zeigen, dass die Zufriedenheit der Menschen mit dem Gesundheitssystem und mit der medizinischen Versorgung in Deutschland heute historische Höchstwerte erreicht. Das Institut für Demoskopie Allensbach hat in einer repräsentativen Umfrage im April die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrer Gesundheitsversorgung und mit ihrer Krankenversicherung untersucht: 86 Prozent der gesetzlich Versicherten bewerten das Gesundheitssystem und die Gesundheitsversorgung in Deutschland als gut oder sehr gut. Bei den Privatversicherten sagen dies 91 Prozent. Die Zufriedenheit der Menschen mit der eigenen Krankenversicherung ist sogar noch etwas höher. Zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Krankenversicherung äußerten sich 90 Prozent der gesetzlich Versicherten – und 92 Prozent der Privatversicherten.

Deutschland hat längst eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Das wissen auch die Bürgerinnen und Bürger, die mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der Überzeugung sind, dass das deutsche Gesundheitssystem besser ist als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Seite zwei: “In Ländern mit Einheitssystem gibt es gravierende Ungleichheiten”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Woher nimmt der Verfasser dieses Artikels die Zahl das 92 Prozent der privat Versicherten zufrieden sind. Das ist der größte Schwachsinn welchen ich dazu seit langen gelesen habe und eine Lüge. Ich bin Versicherungsmakler und nicht erst seit gestern. Wie sollen Kunden zufrieden sein wenn sehr, sehr viele Versicherte darum bangen müssen ihre Beiträge überhaupt noch bezahlen zu können in Zukunft. Besonders ältere Menschen bzw. welche langjährig privat Versicherte sind davon extrem betroffen. 30 Prozent und mehr Beitragssteigerung von einem Jahr zum anderen in den letzten Jahren bei einigen Gesellschaften z.B. AXA und DKV um nur einige Gesellschaften zu nennen. Weiterhin werden immer mehr Leistungen nicht mehr bezahlt von den Versicherungen weil angeblich medizinisch nicht sinnvoll oder notwendig oder es billigere ebenso gute Sachen geben würde. Das gab es noch vor 10…15 Jahren in dem Ausmaß nicht. Und wenn unser Gesundheitssystem ohne die privat versicherten ins schlingern geraten könnte wie man hier sinngemäß schreibt sollte man einmal fragen warum. Die privat Versicherten werden maximal abgezockt, ja ich betone abgezockt und Tendenz steigend. Und diese Abzocke hält offensichtlich das Gesundheitssystem hier halbwegs am Leben oder wie soll ich das sonst verstehen.

    Kommentar von Winfried Stangl — 8. September 2017 @ 14:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...