18. Dezember 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Trotz momentan gut gefüllter Rentenkassen könnte der demographische Wandel der Bundesrepublik in den nächsten Jahrzehnten für Probleme sorgen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, befürwortet der Großteil der Deutschen daher eine zeitnahe Rentenreform.

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Die momentanen Rentenpläne der Bundestagsparteien reichen nur bis 2030 – und damit nicht weit genug.

Am vergangenen Freitag beschloss der Bundesrat eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent. Eine derartige Senkung ist gesetzlich vorgeschrieben, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigen.

Einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Verbands Die Jungen Unternehmer und Die Familienunternehmer zufolge sind die Deutschen jedoch überzeugt, dass die positive Situation der Rentenkassen sich so nicht langfristig fortsetzen wird.

Finanzierungsrisiken kommen auf Rente zu

Vielen sei bewusst, dass die gesetzliche Rente aufgrund der demographischen Entwicklung mit Problemen konfrontiert sei. So werde die Zeitspanne in der die Deutschen Rente beziehen dank der steigenden Lebenserwartung immer länger.

Umfasse diese Zeitspanne derzeit im Schnitt 17,6 Jahre für Männer und 21,6 Jahre für Frauen, werde sie schon im Jahr 2030 bei 19,1 Jahren und 22,5 Jahren liegen. Trotzdem reichen die Rentenpläne der Parteien nicht weiter als bis 2030.

“Die Politiker dürfen den demographischen Wandel nicht länger ignorieren und die Finanzierungsrisiken auf die nächsten Generationen abwälzen. Die nächste Bundesregierung muss schnellstmöglich eine Rentenkommission einberufen und auch die junge Generation dazu einladen”, mahnt Dr. Hubertus Porschen, Bundesvorsitzender des Verbands Die Jungen Unternehmer.

Um die finanziellen Rentenlasten der nächsten Jahre stemmen zu können, sei neben einer Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung auch eine Lohnnebenkosten-Bremse nötig, die dafür sorgt, dass Sozialabgaben und Rentenbeiträge insgesamt nicht über 40 Prozent steigen.

Seite zwei: Weitere Steuerzuschüsse nur mit Einsparungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...