18. Dezember 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Trotz momentan gut gefüllter Rentenkassen könnte der demographische Wandel der Bundesrepublik in den nächsten Jahrzehnten für Probleme sorgen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, befürwortet der Großteil der Deutschen daher eine zeitnahe Rentenreform.

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Die momentanen Rentenpläne der Bundestagsparteien reichen nur bis 2030 – und damit nicht weit genug.

Am vergangenen Freitag beschloss der Bundesrat eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent. Eine derartige Senkung ist gesetzlich vorgeschrieben, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigen.

Einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Verbands Die Jungen Unternehmer und Die Familienunternehmer zufolge sind die Deutschen jedoch überzeugt, dass die positive Situation der Rentenkassen sich so nicht langfristig fortsetzen wird.

Finanzierungsrisiken kommen auf Rente zu

Vielen sei bewusst, dass die gesetzliche Rente aufgrund der demographischen Entwicklung mit Problemen konfrontiert sei. So werde die Zeitspanne in der die Deutschen Rente beziehen dank der steigenden Lebenserwartung immer länger.

Umfasse diese Zeitspanne derzeit im Schnitt 17,6 Jahre für Männer und 21,6 Jahre für Frauen, werde sie schon im Jahr 2030 bei 19,1 Jahren und 22,5 Jahren liegen. Trotzdem reichen die Rentenpläne der Parteien nicht weiter als bis 2030.

“Die Politiker dürfen den demographischen Wandel nicht länger ignorieren und die Finanzierungsrisiken auf die nächsten Generationen abwälzen. Die nächste Bundesregierung muss schnellstmöglich eine Rentenkommission einberufen und auch die junge Generation dazu einladen”, mahnt Dr. Hubertus Porschen, Bundesvorsitzender des Verbands Die Jungen Unternehmer.

Um die finanziellen Rentenlasten der nächsten Jahre stemmen zu können, sei neben einer Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung auch eine Lohnnebenkosten-Bremse nötig, die dafür sorgt, dass Sozialabgaben und Rentenbeiträge insgesamt nicht über 40 Prozent steigen.

Seite zwei: Weitere Steuerzuschüsse nur mit Einsparungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

One Group startet erste Emission mit neuem Partner Soravia

Die Hamburger One Group hat mit dem ProReal Private 2 das erste Produkt mit ihrer neuen Muttergesellschaft Soravia aufgelegt. Das Angebot richtet sich als Private Placement an semi-professionelle Investoren. Weitere Emissionen sollen folgen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...