1. August 2017, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkehr in die GKV für Rentner mit Kindern erleichtert

Seit 1. August können privat krankenversicherte Rentner leichter zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln – vorausgesetzt, sie haben Kinder. Dies meldet die “Süddeutsche Zeitung.” Nach Schätzung des Blattes dürften derzeit knapp 800.000 Rentner in Deutschland privat versichert sein. 

Shutterstock 158609465 in Rückkehr in die GKV für Rentner mit Kindern erleichtert

Pflichtversichert sind Rentner nur dann, wenn sie in der zweiten Hälfte ihres Erwerbslebens mindestens 90 Prozent der Zeit in einer gesetzliche Krankenkasse versichert waren.

Auch für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Rentner seien die Hürden für einen Wechsel in die gesetzliche Pflichtversicherung niedriger geworden. Entscheidend für die Gesetzesänderung, die die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung neu regelt, sei dieser Satz: “Auf die … erforderliche Mitgliedszeit wird für jedes Kind, Stiefkind oder Pflegekind eine Zeit von drei Jahren angerechnet.”

Ob man zur Gruppe der pflichtversicherten Rentner gehört, hänge von der Vorversicherungszeit ab, so die “Süddeutsche”: Pflichtversichert seien Rentner nur dann, wenn sie in der zweiten Hälfte ihres Erwerbslebens mindestens 90 Prozent der Zeit in einer gesetzliche Krankenkasse versichert waren. Für diese Regelung ließen sich nun die Kinderzeiten nutzen.

“Prüfen lassen, ob sich Wechsel lohnt”

“Wer unter den hohen Prämien für die PKV leidet und Kinder hat, sollte prüfen lassen, ob ein Wechsel möglich ist. Je mehr Kinder, desto besser die Chancen”, zitiert das Blatt Marina Herbrich, Präsidentin des Bundesverbands der Rentenberater. (kb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Da kann ich dem Kommentar von Rainer Zufall nur zustimmen. Bevor man solche Informationen schreibt und das auch noch plakativ in der Überschrift, wäre eine solide Recherche angebracht!! EIn Wechsel von der PKV in die GKV auf Grund dieser Gesetzesänderung wird damit nicht ausgelöst!!!

    Kommentar von Stefanie Vogel — 2. August 2017 @ 13:29

  2. Die meisten privat versicherten Rentner sind froh, so versichert zu sein. Im Alter steigen die Ansprüche an die Krankenkassen überproportional und das ist man heilfroh, Privatpatient zu sein. Zumal der freiwillig in der GKV versicherte Rentner oft einen höheren Beitrag zahlt, als der privat Versicherte. Weil der GKV-Rentner noch Beiträge auf Einkommen aus Vermietung, Kapital und betrieblicher Altersversorgung zahlen muss. Das wird alles immer gerne unter den Tisch gekehrt.

    Kommentar von Volker T. Fleischhauer — 2. August 2017 @ 13:19

  3. nur zur Vertiefung: siehe SGB V § 6 Abs 3b (Altersgrenze 55), SGB V § 10 (Anforderungen an Familienversicherung), Merkblatt Deutsche Rentenversicherung R 0815

    Kommentar von Rainer Zufall — 2. August 2017 @ 11:30

  4. Sorry, aber das ist fachlich unzutreffende, die Neuregelung betrifft nur Rentner, die aufgrund fehlender Vorversicherungszeiten (9/10-Regelung) freiwillig GKV-versichert sind und jetzt prüfen sollten, ob sie eventuell doch Mitglieder der KVdR werden könnten. Für privat krankenversicherte Rentner hat sich nichts geändert!

    Kommentar von Rainer Zufall — 2. August 2017 @ 09:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...