16. August 2017, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna fusioniert Krankenversicherer

Die Signal Krankenversicherung a. G. und der Deutscher Ring Krankenversicherungsverein a. G. wurden zur Signal Iduna Krankenversicherung a.G. verschmolzen.

Leitermann Signal-Iduna in Signal Iduna fusioniert Krankenversicherer

Ulrich Leitermann, Signal Iduna: “Wir schärfen das Markenprofil.”

Die Marke “Deutscher Ring Krankenversicherung” bleibt im Rahmen der Verschmelzung erhalten und auch am Versicherungsschutz für die Kunden verändert sich nichts. Die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben inhaltlich unverändert und werden von der Signal Iduna Krankenversicherung a.G. fortgeführt. “Wir steigern unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter, die Beitragsentwicklung wird noch stabiler und wir schärfen das Markenprofil”, sagt Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der Signal Iduna Gruppe. Die Signal Iduna Gruppe habe mit ihrem Zukunftsprogramm wichtige Weichen gestellt, um sich auf das veränderte Kundenverhalten durch die Digitalisierung einzustellen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat der Verschmelzung Anfang August zugestimmt. Vorher gaben die Gremien der Gesellschaften einstimmig “grünes Licht” für die Fusion. Mit der nunmehr erfolgten Handelsregistereintragung ist die Verschmelzung rechtskräftig.

Neuausrichtung der Unternehmensgruppe seit 2014

“Wir stellen uns frühzeitig und konsequent auf neue und aktuelle Herausforderungen wie die bereits lang andauernde Niedrigzinsphase ein. Wir haben bereits im Jahr 2014 mit der Neuausrichtung unserer gesamten Unternehmensgruppe begonnen. Diesen Weg der Konsolidierung und des Investments auch in neue Geschäftsfelder gehen wir konsequent und gemeinsam mit unseren Mitgliedern, Kunden, Mitarbeitern und Vermittlern”, so der Vorstandsvorsitzende auch im Hinblick auf die Verschmelzung der beiden Krankenversicherer.

Die Signal Iduna Krankenversicherung a.G. gehört mit einer Beitragseinnahme von rund 2,7 Milliarden Euro zu den größten privaten Krankenversicherern. Im Jahr 2016 betrug die RfB-Quote 55,7 Prozent (Markt: 42,1 Prozent). Mit Alterungsrückstellungen von über 19 Milliarden Euro und einer Nettoverzinsung der Kapitalanlagen von 4,5 Prozent ist die neue Gesellschaft sehr gut für zukünftige Herausforderungen aufgestellt, so das Unternehmen. (fm)

Foto: Signal Iduna

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...