Streit zwischen Versicherern und Autoindustrie

Das Geschäft mit Autodaten wird zum Streitfall zwischen Autoindustrie und Versicherungen. Deutschlands größter Autoversicherer Huk Coburg verlangt vom Bund, den Wettbewerb sicherzustellen und Standards für die Datenschnittstellen zu setzen.

"Das Auto holt Hilfe, wenn ein Unfallopfer es selber nicht mehr kann."
Vernetzte Autos sollen künftig in der Lage sein, Hilfe zu holen, wenn ein Unfallopfer es selber nicht mehr kann.

„Es darf kein Monopol der Autohersteller geben, Monopole sind immer schlecht und teuer“, sagte der neue Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann der Deutschen Presse-Agentur. Sowohl Autohersteller als auch Versicherer wollen mit digitalen Dienstleistungen Kunden binden und neue Geschäftsfelder erschließen. „Die Verbraucher müssen die Wahlmöglichkeit haben“, sagte Heitmann. Der Gesetzgeber solle darauf achten, dass „idealerweise so viel Wettbewerb wie möglich“ bestehen bleibe. Die Huk Coburg ist mit rund elf Millionen versicherten Autos Marktführer vor der Allianz.

„Wenn Sie künftig in einem vernetzten Auto eine Panne haben, dann müssen nicht mehr Sie den Abschleppdienst anrufen, Sie werden angerufen, ob Sie Hilfe brauchen“, sagte Heitmann. „Und der Anrufer weiß dann, wo Sie stehen, was an Ihrem Auto kaputt ist und ob sofort geholfen werden kann.“ Es seien extrem sinnvolle Dinge dabei – ein Beispiel: „Das Auto holt Hilfe, wenn ein Unfallopfer es selber nicht mehr kann.“ Der Gesetzgeber müsse aber sicherstellen, dass es einheitliche Standards für die Datenschnittstellen gebe und nicht alle Hersteller das unterschiedlich handhabten.

Offene Schnittstelle als Ideallösung

„Wir verstehen, dass die Autohersteller sagen, bitte lasst nicht jeden auf die Elektronik im Auto zugreifen.“ Es wäre eine beängstigende Vorstellung, wenn zukünftig Cyber-Kriminelle Autos fernsteuern könnten. „Das heißt, man muss daran arbeiten, Datenzugriffe sicher zu ermöglichen.“ Das sei schwierig, aber technisch sicher lösbar. „Ich glaube nur, dass die Autoindustrie gut beraten wäre, hier sehr offen mit dem Wunsch der Verbraucher nach Dispositionsfreiheit über ihre Daten umzugehen.“

Idealerweise werde eine offene Schnittstelle im Auto etabliert. „Und der Zugang muss diskriminierungsfrei sein – das heißt, es darf nicht zu viel kosten, wenn überhaupt“, sagte Heitmann. „Im Moment wird ein Konzept favorisiert, bei dem die Autohersteller die Daten auf ihre Server schaufeln und der Inhalt dieser Server wird gedoppelt, damit andere zugreifen können.“

Seite zwei: Kundenbindung steht im Vordergrund

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.