7. September 2017, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker Krankenkasse: Bessere Patientensteuerung durch Portalpraxen

Zur besseren Patientensteuerung soll nach den Vorstellungen der Techniker Krankenkasse (TK) an allen Krankenhäusern als Teil der Notaufnahme sogenannte Portalpraxen errichtet werden. Diese sollen unter anderem die Notaufnahmen entlasten.

Techniker Krankenkasse: Bessere Patientensteuerung durch Portalpraxen

In den Portalpraxen soll medizinisches Fachpersonal den Behandlungsbedarf der Patienten beurteilen.

“Diese sollten dann rund um die Uhr die zentrale Anlaufstelle für alle Notfallpatienten sein”, sagte Jörg Manthey, Leiter des TK-Fachreferats stationäre Versorgung. In diesen Portalpraxen solle dann medizinisches Fachpersonal den Behandlungsbedarf beurteilen und den Patienten in die richtige Versorgungsstruktur weiterleiten, also entweder zu einem niedergelassenen Arzt oder ins Krankenhaus.

Eine solche koordinierte Notfallversorgung könnte ein Baustein sein, die Notaufnahmen zu entlasten.

Teil dieses Konzepts seien gemeinsame Rettungsleitstellen für die Rufnummern 112 und 116117. Außerdem sei es erforderlich, die Beurteilungs- und Entscheidungskompetenz der Patienten hinsichtlich des eigenen Gesundheitszustandes zu verbessern. Hier sei der Gesetzgeber gefragt, so die TK.

Unnötige Doppelstrukturen sollen vermieden werden

Eine weitere Chance Patienten zu unterstützen, die sich ohne echten Notfall in die Ambulanz begeben, sei der Ausbau der Telemedizin. Besonders im ländlichen Raum helfen digitale Angebote, die ärztliche Betreuung sicherzustellen.

Am Donnerstag findet in Berlin ein Werkstattgespräch des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) zu Thema Notfallversorgung statt. Daran nimmt auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) teil.

Auch die Kassenärzte hatten vor kurzem angekündigt, zur besseren Versorgung von Notfallpatienten enger mit den Krankenhäusern zusammenarbeiten zu wollen. Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte und Notfallambulanzen der Kliniken sollten dabei so aufeinander abgestimmt werden, dass unnötige Doppelstrukturen vermieden würden. Dazu müsse den Patienten endlich die Bereitschaftsnummer 116117 der niedergelassenen Ärzte bekannter gemacht werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...