Anzeige
7. September 2017, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Techniker Krankenkasse: Bessere Patientensteuerung durch Portalpraxen

Zur besseren Patientensteuerung soll nach den Vorstellungen der Techniker Krankenkasse (TK) an allen Krankenhäusern als Teil der Notaufnahme sogenannte Portalpraxen errichtet werden. Diese sollen unter anderem die Notaufnahmen entlasten.

Techniker Krankenkasse: Bessere Patientensteuerung durch Portalpraxen

In den Portalpraxen soll medizinisches Fachpersonal den Behandlungsbedarf der Patienten beurteilen.

“Diese sollten dann rund um die Uhr die zentrale Anlaufstelle für alle Notfallpatienten sein”, sagte Jörg Manthey, Leiter des TK-Fachreferats stationäre Versorgung. In diesen Portalpraxen solle dann medizinisches Fachpersonal den Behandlungsbedarf beurteilen und den Patienten in die richtige Versorgungsstruktur weiterleiten, also entweder zu einem niedergelassenen Arzt oder ins Krankenhaus.

Eine solche koordinierte Notfallversorgung könnte ein Baustein sein, die Notaufnahmen zu entlasten.

Teil dieses Konzepts seien gemeinsame Rettungsleitstellen für die Rufnummern 112 und 116117. Außerdem sei es erforderlich, die Beurteilungs- und Entscheidungskompetenz der Patienten hinsichtlich des eigenen Gesundheitszustandes zu verbessern. Hier sei der Gesetzgeber gefragt, so die TK.

Unnötige Doppelstrukturen sollen vermieden werden

Eine weitere Chance Patienten zu unterstützen, die sich ohne echten Notfall in die Ambulanz begeben, sei der Ausbau der Telemedizin. Besonders im ländlichen Raum helfen digitale Angebote, die ärztliche Betreuung sicherzustellen.

Am Donnerstag findet in Berlin ein Werkstattgespräch des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) zu Thema Notfallversorgung statt. Daran nimmt auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) teil.

Auch die Kassenärzte hatten vor kurzem angekündigt, zur besseren Versorgung von Notfallpatienten enger mit den Krankenhäusern zusammenarbeiten zu wollen. Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte und Notfallambulanzen der Kliniken sollten dabei so aufeinander abgestimmt werden, dass unnötige Doppelstrukturen vermieden würden. Dazu müsse den Patienten endlich die Bereitschaftsnummer 116117 der niedergelassenen Ärzte bekannter gemacht werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...