Anzeige
23. Januar 2017, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

Chef in WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Wenn der Chef bei einem mittelständischen Unternehmen ausfällt, ist meist die Existenz der Firma gefährdet.

Damit sind nicht nur schwere Erkrankungen oder der Verlust von Körperteilen versichert, sondern auch die Berufsunfähigkeit des Mitarbeiters. Tritt diese ein, zahlt der Versicherer einen Einmalbeitrag statt einer Rente. Das Unternehmen hat somit sofort ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, die für den Ersatz der Schlüsselperson erforderlich sind und kann ohne Verzögerung eine Lösung für die Aufrechterhaltung des Betriebs organisieren.

Arbeit kann oft nicht delegiert werden

“Oftmals hängt der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von einigen wenigen Mitarbeitern ab: ein Spitzenverkäufer im Außendienst, der das Gros der Aufträge an Land zieht; ein Projektleiter, der alle Details einer Entwicklung aus dem Effeff kennt, oder ein Geschäftsführer, der den Laden fest im Griff hat. Fällt diese Person aus, dann entsteht nicht nur eine große Lücke, sondern häufig ist der Weiterbetrieb ernsthaft gefährdet”, schildert Claus Wunderlich, Geschäftsführer von Wunderlich Financial Consulting, die Situation von vielen mittelständischen Unternehmen. “In Großbetrieben kann die Arbeit delegiert werden, bei einem Mittelständler hängt alles meist an der einen entscheidenden Person.”

Vorsorge gegen Schlüsselpersonen-Risiken ist ungenügend in deutschen Firmen

23 Prozent der Unternehmen müssten nach eigener Einschätzung schließen, wenn Schlüsselpersonen ausfallen, das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov. Obwohl die Risiken also erheblich sind, bereiten sich viele Firmen nur unzureichend für den Ausfall vor. Lediglich 29 Prozent haben alles dafür geregelt, 17 Prozent zumindest teilweise. 18 Prozent der befragten Unternehmen war das Risiko wenigstens bekannt, sie mussten aber einräumen, dass sie noch nichts unternommen haben. 14 Prozent hatten noch nicht einmal darüber nachgedacht. Die Risikokosten belaufen sich laut Wunderlich auf rund 315.000 Euro.

Einmalzahlung statt Rente

Die Keyperson-Absicherung von Wunderlich Financial Consulting leistet anstelle einer Rente eine Einmalzahlung. “Eine Rente kann eventuell entfallen, wenn die Berufsunfähigkeit nicht mehr gegeben ist. Dann muss das Unternehmen wieder kostenaufwendig den Ablauf im Unternehmen neu organisieren. Mit einem Einmalbeitrag kann die Umstrukturierung und der personelle Ersatz sauber durchkalkuliert werden”, beschreibt Claus Wunderlich die Vorzüge einer Einmalzahlung.

Jährliche Aktualisierung des Versicherungsschutzes

Die Versicherungssumme wird jährlich abgefragt, so dass regelmäßige Anpassungen möglich sind, zum Beispiel, wenn sich das Gehalt der Schlüsselperson geändert hat. Mit einer Vorsorge-Checkliste, die Wunderlich Financial Consulting gemeinsam mit Finanzexperten und Steuerberatern entwickelt hat, können die wichtigsten Punkte zur Absicherung des Schlüsselpersonenrisikos überprüft werden. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...